Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

Dieses Thema im Forum "Diabetes-Verschiedenes" wurde erstellt von Chuquelita, 31. März 2013.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Sarah feat. Sally

    Sarah feat. Sally Moderator Mitarbeiter

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Also ich finde das kein tolles Gefühl, die einzige zu sein... Klar, müsste man das üben, aber dann bräuchte man doch jemanden, der das mit einem übt um einen im Notfall vertreten zu können. Jemand, der sich die Zeit und die Geduld dafür nimmt. Aber so jemanden hab ich leider nicht. :loss:
     
  2. Elke mit Gizmo

    Elke mit Gizmo Abgemeldeter Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Ich klink mich jetzt auch mal ein:

    Ich bin auch "Alleinkämpfer".

    Spatzl würd zwar füttern - wenn´s mich ganz schwer plötzlich "krankenhausmäßig" niederwerfen würde, meinen "Zoo" wohl versorgen - auch die Mietzen spritzen, wenn´s gar nicht anders geht, aber messen tät er mit Sicherheit nicht.

    Wenn ich in Urlaub bin (halt dann auch mit Spatzl), dann hab ich hier ne "mobile Heimtier-Betreuungs-Frau", die mich zwar am Tag (für zweimal kommen 20 Euronen kostet), die dafür aber dann die Mietzchen füttert und die Automaten bestückt, die KaKlos sauber macht, meinen restlichen Zoo (Fische, Mäuse, Degus, Schnecken, Fische) mit versorgt und auch die DiabeTiger spritzt.
    Aber BZ-Messen hab ich ihr einfach noch nie angetragen, weils eh wahrscheinlich wegen der veränderten Situation eh nix bringen tät.

    Ich bin mit ihr so verblieben, daß ich dann die individuelle Dosis für die
    DiabeTiger vor dem Urlaub um 0,5 runtersetze, um sicher zu sein und dann nach dem Urlaub schaue, wo sie liegen, und sie dann wieder messe und entsprechend wieder einstelle.

    Hat bis jetzt immer gut geklappt.

    Ich kann mich da Ida nur anschließen: Auch Dosi (und wahrscheinich auch Dosi-Anhang) braucht mindestens einmal im Jahr ne Auszeit und Abschalten vom "Diabetiger-Chaos-Alltag".

    Und dazu ist auch eigentlich nur zu sagen: Lieber eine Woche mit zu hohen BZ-Werten, als ein Tag mit Unterzuckerung.

    Ein oder zwei Wochen mit leicht erhöhten BZs bringen die Mietzen nun wirklich nicht um.

    Und jetzt mal ganz im Ernst: Sind wir (die DiabeTiger-Dosis) denn immer wirklich "die alleinigen" Experten, die ganz genau wissen, was richtig ist und was zu tun ist?

    Ich denke nicht.

    Und auch uns tut es mal gut, wenn wir manchmal ein bißchen vom Mietzen-Diabetiker-Alltag abschalten dürfen.......

    Liebe Grüße,
    Elke
     
  3. Ida mit Cleo

    Ida mit Cleo Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Aber genau das ist doch das, was man trainieren kann. Scheuen Tieren die Angst zu nehmen.

    Ich habe sehr bewußt einen ganz scheuen Spanier aufgenommen. Ein halbes Jahr haben wir gebraucht, dann wurde er zutraulich. Und jetzt rennt er mich fast über den Haufen vor lauter Liebe.
    Die Katzensitterin war anfangs genauso furchteinflößend für ihn, wie ich und jeder andere Mensch auch. Also haben wir das geübt. Und ich weiß jetzt, daß er sich auch woanders einleben könnte, wenn mit mir was wäre. Das bin ich meinen Tieren schuldig, finde ich, ich bin für sie verantwortlich.
    Denn schon John Lennon wußte: life is what happens while you´re making other plans. Und wurde von einem Mann erschossen, dem er kurz vorher ein Autogramm gegeben hatte.

    Natürlich ist das ein tolles Gefühl, der einzige Mensch zu sein, den die Katze an sich heran läßt. Aber es ist nicht im Sinn der Katze.
     
  4. AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?


    ich denke, Gedanken macht sich jeder darüber.... aber schiebt das auch sicher beiseite.
    nun waren wir auch zu zweit und konnten beide messen u spritzen.
    wären wir beide aus unerfindlichen Gründen ausgefallen, hätte ich mich sicher an meine TÄ gewandt, dass vllt eine Helferin hier ausgeholfen hätte, die sind hier nur 10Min entfernt...
    in der Not geht vieles... aber im normale Ablauf muss man das ja nicht proben...:loss:
     
  5. Sarah feat. Sally

    Sarah feat. Sally Moderator Mitarbeiter

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Also ich bin der totale Alleinkämpfer. Meine beiden sind schon immer extrem scheu gewesen. Warum, weiß ich auch nicht. Ich hatte sie damals vom Katzenschutzbund übernommen und nicht weiter nachgefragt.

    Jemanden zum Füttern und Klöchen saubermachen zu finden, ist kein Problem. Da würde sich immer jemand aus dem Freundes- und Bekanntenkreis finden und ich habe auch 2 Nachbarinnen im Haus, die das machen würden. Aber Sally´s Diabetesbehandlung kann niemand anders machen.

    Also ist bei mir nix mit Verreisen. :amazed: Wenn mir was passieren sollte, also ein Unfall o.ä., wäre das ein ECHTES Problem. Aber mir passiert schon nix :wink: Hoffe ich jedenfalls :up:
     
  6. Husi

    Husi Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Hallo zusammen!

    Ich hör immer das ihr auf euren Urlaub verzichtet. Kann ich voll verstehen, hab auch immer Grummeln wenn ich Spike allein lasse. Und das ihr lieber daheim bleibt.

    Aber an alle Einzelkämpfer:: Was ist wenn unverhofft was passiert???:oops: Unfall, plötzlicher Krankenhausaufenhalt???
    Sollte man nicht dann für den Notfall jemanden zur Hand haben???

    Ich wünsch euch allen in keine solche Situation zu kommen:heart:, aber darüber sollte man sich evtl trotzdem Gedanken machen.

    Vielleicht nur zum Anregen:shy:
     
  7. Katze

    Katze Abgemeldeter Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?


    Da gabs bei uns keine Probleme. Wir haben Zwillinge :grin: Da war ich froh wenn mein Mann von der Arbeit kam und wir uns zusammen oder auch jeder sich um einen der Jungs mal intensiv kümmern konnte. Familie hatten wir leider nicht in der Nähe. Und Ärztegänge mit den Kids bleiben eh in den meisten Fällen von der Mama zu meistern weil die meistens zu hause sind. :heart:
     
  8. Angela1748

    Angela1748 Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Ich denke, gerade wir Frauen haben da noch viel zu lernen!
     
  9. Ida mit Cleo

    Ida mit Cleo Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Ich glaub, letzteres ist ein wichtiger Punkt: wir sind so voller Selbstzweifel, daß wir an dem wenigen, wo wir das Gefühl haben, das können wir gut, so sehr festhalten, daß wir es lieber alles selbst machen, als zulassen, daß jemand anderes es auf seine Art macht, damit wir hier das gute Gefühl "das kann ich" haben können.

    Aber das ist nicht nur bei Diabetigern so, fast jeder kennt eine junge Mutter, die ihren Mann nicht das Baby windeln läßt, weil "der das nicht richtig macht" Dabei würde er es nur anders machen, als sie - aber richtig oder falsch? Für das Baby wäre entscheidend, daß es von beiden Eltern versorgt wird. So lernt es Mama macht das so und Papa macht es anders, aber beides ist in Ordnung...
     
  10. Katze

    Katze Abgemeldeter Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Ich kann meine Schlussfolgerung nachvollziehen! Mir macht es nix aus. Es ist eben so. Außerdem habe ich ja geschrieben dass Kimba eben mit in den Urlaub kommt. Freiräume habe ich aus meiner Sicht zwischen den Spritzzeiten genug :nice: Aber das muss jeder für sich entscheiden. So wie ich es handhabe ist eben meine Entscheidung. :peck: Und ich kann gut damit leben. :grin:
     
  11. Chuquelita

    Chuquelita Abgemeldeter Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Das hast du sehr schön gesagt Ida, genau der gleichen Meinung bin ich auch!:up:
     
  12. AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    das mit den Albträumen kenn ich auch... ich hab manchmal senkrecht im Bett gesessen, weil ich aus dem Halbschlaf hochgeschreckt bin und nicht mehr wusste, ob ich auch gespritzt hatte :stupid:

    @Ida: du hast recht, man muss auch an sich selber denken. aber das ist oft gaz schön schwer. Das ist auch ohne diabetische Katze schwer, aber mit einer...
     
  13. kangtai

    kangtai Abgemeldeter Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Ich habe sogar mal vor einiger zeit ein Albtraum gehabt, das ich zur Urlaub gefahren bin und hätte ihm hier mit irgend jemanden allein gelassen der nicht wüßte wie man ihn behandeln muss:stupid::amazed:
     
  14. grisu

    grisu Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Da gebe ich Dir zu 100% Recht, aber trotzdem habe ich z.B. jetzt schon wieder ein schlechtes Gewissen, weil ich bald eine Woche in Urlaub fahre. Kater werden betreut....na ja gefüttert.
    Ich habe Shadow auch immer selber gemessen uns gespritzt.
    Habe es zwar meinem Mann gezeigt....aber es hat nie so gut geklappt wie bei mir....
    Ist schon Sch.....wenn man immer die Kontrolle haben will...:sigh:
     
  15. kangtai

    kangtai Abgemeldeter Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Also ich hatte zwar Hilfe, aber oft kam die Frage ja wie viel soll ich den Spritzen ich bin nicht sicher das ich getroffen habe etc.pp., aus dem Grunde hatte ich alles in meiner Hand genommen und habe fast alles allein gemacht.

    Urlaub habe ich in den letzten 3 Jahren Komplett ausfallen lassen, wenn habe ich Ausflüge zwischen den beiden pre´s gemacht.

    Ich muss auch sagen er hat auch immer toll mitgemacht er lies sich von jedem messen und spritzen wenn es drauf ankam, Infudieren ging auch alleine nur Tabletten waren meist ein Problem.

    Oft musste ich bedingt durch meine Schichtarbeit mir Wecker stellen um die Zeiten und den Schicht Wechsel managen zu können.

    Alles in allem habe ich erst nach dem er ging gemerkt wie müde ich eigentlich war, aber trotz allem bereue ich nichts und würde lieber wieder mich nach hause ätzen um ihn zu Spritzen als ohne ihm zu sein.

    Wenn es "nur" Diabetes ist ist das alles machbar schwieriger wird es wenn da noch Sachen wie SDÜ und / Oder CNI dazu kommen
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2013
  16. Ida mit Cleo

    Ida mit Cleo Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Deine Schlußfolgerung kann ich nicht nachvollziehen. Im Moment ist es so, daß Kimba sich von niemand anderem spritzen läßt. Aber das kann man doch gezielt üben und der Katze genauso beibringen, wie sie es bei dir gelernt hat.
    Das ist sicher ein Aufwand, aber eines ist doch klar: wenn wir uns selbst so da rein knien, daß wir immer alles selbst machen, ist der Zeitpunkt, zu dem wir ausgebrannt sind, wirklich nur noch eine Frage der Zeit.

    Und abgesehen davon sind wir es unseren Katzen schuldig, auch gut für uns selbst zu sorgen. Also uns Freiräume zu schaffen. Denn tun wir das nicht, leiden sie ja unter den Folgen genauso.
     
  17. Katze

    Katze Abgemeldeter Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    .....und ich werde doch komplett zur Einzelkämpferin, zumindest im Spritzen.

    Ich war gestern zur Spritzzeit am Abend nicht zuhause, sondern bei meinen Eltern, die vor zwei Wochen vom Bodensee zu uns nach NRW gezogen sind.

    Es kam ein Hilferuf von meinem Mann. Kimba hatte sich noch den BZ messen lassen. Als mein Mann mit dem Pendiq um die Ecke kam, legte Kimba die Ohren an, knurrte und fauchte. :oops: Er legte die Leckerlis hin. Kimba knurrte und fauchte weiter. Beim Versuch eine Hautfalte zu ziehen drehte sich Kimba mit dem Kopf blitzschnell zu seiner Hand und schnappte danach. :loss:

    Er rief mich dann ganz verzweifelt an. Ich bin dann nach Hause, hab ihr wieder Leckerli hingelegt und alles ging wie gewohnt schnell. Hautfalte gezogen, Pen gesetzt und die paar Sekunden gewartet.
    Ganz ohne Probleme. :stupid:
    Keine Ahnung was Kimba da hatte. Aber es zeigt mir wieder: keine außerfamiliäre Vetretung wegen Urlaub. Ich hätte keine ruhige Minute. :wink:
     
  18. Petie

    Petie Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Seit der Diabetes Diagnose 2009 kümmere ich mich um die meisten Sachen. Mein Freund kann auch messen und spritzen. Bis vor der Forl Geschichte 2011 hat er auch häufiger mal gemessen und gespritzt. Danach habe ich es irgendwie immer mehr selber in die Hand genommen was auch daran liegen kann, dass ich eher alles genau machen will und er alles lockerer sieht.
    Seit der CNI Diagnose kümmere ich mich um alles. Wenn ich mir mit den BZ-Werten unsicher bin, muss mein Freund nochmal einen Zwischenwert vor der Arbeit nehmen, da ich früher aus dem Haus muss.
    Die Infusionen machen wir immer zu zweit, weil das entspannter ist.

    Auf den Urlaub haben wir bis jetzt nicht verzichtet. Bis Anfang diesen Jahres hatte ich das große Glück, dass meine beste Freundin, zwei Etagen unter uns gewohnt hat. Sie kennt Petie auch schon seit knapp 12 Jahren und konnte dann immer aushelfen wenn wir nicht da waren.
    Allerdings ist sie jetzt weggezogen.

    Seit Sommer 2012 habe ich eine Catsitterin, die alles super macht. Leider kriegt sie das mit dem Messen nicht hin.
    Petie dreht da total durch, faucht und beisst sie....

    Ehrlich gesagt, weiß ich jetzt nicht wie das mit der CNI und Urlaub aussehen soll......
    Mit der Diabetes war da kein Problem bei uns. Aber jetzt mit den Infusionen und ob Petie normal frisst und die normale Dosis gespritzt bekommen kann etc.....ist doch ganz schön viel.
    Momentan (je nachdem wie es Petie die Tage vorher geht) wäre es glaub ich kein Problem für ein Wochenende wegzufahren. Wobei ich da auch mit Bauchschmerzen wegfahren würde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2013
  19. bienchen

    bienchen Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Hab gerade alles von euch gelesen. Teilweise sehr interessant.
    Ich steht ja im Moment erst am Anfang von dem ganzen Diabetes. Seit der Diagnose kümmere ich mich zum großen Teil auch darum. Meinen Mann kann ich überhaupt nicht einspannen, der kann und will weder spitzen, messen, noch Futter geben (das kann er nicht riechen). Allerdings hab ich meinen Sohn, der im Moment Krankenpfleger lernt, mit eingespannt. Der hat schön öfters gespritzt. Und meine Tochter (12 Jahre) traut sich das Spritzen auch zu, allerdings muss die Spritze im Kühlschrank bereit liegen. Messen tun sie allerdings noch nicht. Ich hoffe, dass kann ich beiden noch lernen, weil ich halt doch oft zum Arbeiten (2 Jobs) weg muss. Mit dem Urlaub, dass muss ich auch irgendwie hinkriegen, da weder mein Mann, noch die Kinder drauf verzichten wollen. Wir versuchen es jetzt mit 3 Tage zu Pfingsten. Eine Freundin hat mir versprochen auszuhelfen. Hab schon in unserer Katzenpension nachgefragt, die wollen das aber nicht machen. Im Sommerurlaub ist mein Sohn aber daheim (der muss auch schon auf den 84-jährigen Opa mit aufpassen, der auch noch im Haus mit wohnt). Ich denke, solange keine Komplikationen sind, bekommt er das hin. Allerdings hat der natürlich auch Schichtbetrieb. D.h. dass es in dieser Zeit mit dem 12 STundenrhytmus eventuell mal nicht so klappt. Ich werde sehen, wie das alles wird, muss ja irgendwie. An alle die aus der Nürnberg-Bamberger Gegend kommen. Gibt es da irgendwo eine Katzenpension die das machen würde??
     
  20. Julia

    Julia Benutzer

    AW: Alleinkämpfer/Unterstützung bei euren Diabetikern?

    Stephan hat mich bei Kimba auch bei allem unterstützt. Er hat ihn ja auch genauso lieb gehabt wie ich.
    Wir hatten Kimba vor der Diagnose immer in der Katzenpension, wenn wir in den Urlaub gefahren sind. Nach der Diagnose war er einmal dort (bereue ich aber bis heute, weil es ihm zu dieser Zeit nicht wirklich gut ging).
    Sonst hat das mit der Pension immer gut geklappt.

    Danach waren wir zweimal mit ihm im Urlaub. Wir hatten ein kleines Häuschen im Allgäu gemietet. Die Fahrt war nicht allzu lange und in dem Häuschen hatte Kimba auch genug Platz und er konnte raus mit der Leine.
    Diese beiden Urlaube mit unserem Wuschel waren total schön:nice::heart:.
     

Diese Seite empfehlen