Jamie's Zahn-OP und Blutbild

Dieses Thema im Forum "Katzen-Gesundheit" wurde erstellt von Sarah feat. Sally, 9. Juni 2017.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Sarah feat. Sally

    Sarah feat. Sally Moderator Mitarbeiter

    AW: Jamie's Zahn-OP und Blutbild

    Ahso. Ok. Ich werd mich da mal anmelden.
     
  2. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    AW: Jamie's Zahn-OP und Blutbild

    GKL = gesundeskatzenleben
    Das ist das allgemein gehaltene Schwesterforum zur NKL
    Gut dass sie sieht. Mal schauen was der Schmerzmitteltest ergibt.
     
  3. Sarah feat. Sally

    Sarah feat. Sally Moderator Mitarbeiter

    AW: Jamie's Zahn-OP und Blutbild

    Okay. Gut zu wissen. :flower:

    Ok. Schmerzmittel-Test läuft seit heute morgen. Bin gespannt.
    Ich glaube, dass mit dem Sehtest hat sich erübrigt. Ich hab sie vorhin beobachtet, wie sie ein kleines Fliegtier gejagt hat. Das war so klein, dass ich es auf den ersten Blick nicht gesehen habe. Sehen kann sie also scheinbar gut.

    Was ist GKL? NKL ist mir ein Begriff; aber GKL? :shy:
     
  4. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    AW: Jamie's Zahn-OP und Blutbild

    Das Thema SDMA-Aussagefähigkeit wurde schon mehrfach in der GKL und NKL erwähnt. Ich hab jetzt keine entsprechende Seite dazu. Aber es geht wohl auch darum dass bisher Langzeitstudien dazu fehlen weiler noch recht neu ist. Da in den beiden Foren echte Spezis unterwegs sind, glaub ich das denen mal so.
    Zumindest ist es wohl kein 100% Indikator.
    Prinzipiell gibt es sicher auch hohen BD bei Katzen ohne CNI. Temporär auf jeden Fall bei Stress oder Schmerzen. Evtl. auch bei Herzproblemen.
    Ich würds auch mal zum Test mit Schmerzmittel probieren.
    Hatte noch bisserl gegoogelt und es gab auch Halter die von grossen Pupillen bei der Katze mit Augenkrankheit berichtet haben.
    Als Selbsttest kenne ich das nur mit dem Laserpointer und einem Wattebausch den man von oben vor der Katze
    fallen lässt. Ist aber trotzdem nicht einfach zu erkennen. Ich fand das schwierig.
    Bei meiner Ayla hatte ich nach einer Retinaablösung wegen zu hohem BD die Augen checken lassen. Zum Glück hatte sich ein Teil dank schneller Gabe von Amlodipin wieder angelegt, sodass die Blindheit (sie ist gegen die Schränke gestossen) nur vorübergehend war.
    Sie war aber auch ein Lämmchen und man konnte fast alles mit ihr abstellen.
    Du kannst auch nochmal dazu in der GKL anfragen. Thea dort ist eine echte Koriphäe und hat immer gute Tipps parat.
     
  5. Sarah feat. Sally

    Sarah feat. Sally Moderator Mitarbeiter

    AW: Jamie's Zahn-OP und Blutbild

    Vielen Dank für eure Beiträge :flower:

    Ernsthaft? Woher weisst du das?

    Nein

    Okay... Ich denke, ich werde erstmal etwas Zeit verstreichen lassen und dann nochmal ein Blutbild machen lassen. Sollten die Werte dann immernoch so sein, kann ich ja dann immernoch einen Urintest machen lassen.

    Aber tritt zu hoher BD nur bei einer CNI auf? Kann sie nicht auch so hohen BD haben, ohne eine CNI zu haben?

    Auf Tanya's Nierenseite wird empfohlen, wenn keine BD-Messung möglich ist, eine Retinauntersuchung machen zu lassen. Aber dafür müsste sie wohl auch still halten :roll: Schwierig.

    Wie gut sie letztendlich sieht, weiss ich nicht. Ich werd mir mal einen Laserpointer organisieren und das mal checken.
    Ich weiss auch leider nicht, wie lange das schon so ist. Mir ist das kürzlich aufgefallen, als sie entspannt in der prallen Sonne lag und die Pupillen riesengroß waren. Ich hab sie dann mal mit ner Taschenlampe angeleuchtet und sie zogen sich nicht zusammen. Gleichzeitig fiel mir aber auch die Zahnproblematik auf und ich dachte dann, die großen Pupillen kommen von den Zahnschmerzen. Nur jetzt ist die OP ja schon länger vorbei und die Pupillenproblematik besteht weiterhin....
    Ich könnte ihr allerdings nochmal ein paar Tage Schmerzmittel geben und dann schauen, obs besser wird.

    Ja das war wirklich heftig. Ich war total geschockt. Sollte sie nochmal irgendwann in Narkose müssen, werde ich vorher abklären, welches Mittel der TA gibt und drauf bestehen, dass es nicht wieder dasselbe ist.

    Stückchen sind noch schwieriger. Fleisch frisst sie nicht. Trockenfutter probiere ich mal aus.

    Das ist ne gute Idee mit den Selbsttests. Ich hatte dazu auch letztens etwas auf Tanya's Nierenseite gelesen, aber ich finde das grad irgendwie nicht wieder. Ich werd mich mal durch Netz forsten. Danke :peck:
     
  6. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    AW: Jamie's Zahn-OP und Blutbild

    Hallo Sarah,

    oh, das mit den Narkosenachwirkungen ist ja heftig:oops:
    Bei Mäggi war das auch mal schlimm, aber nicht so lange wie bei Jamie.

    Würden vielleicht stückigere Sorten besser gehen bis alls abgeheilt ist und sich Jamie an die neue "Situation" gewöhnt hat? Oder auch Fleisch?
    Zur Not Trockenfutter.

    Das mit den weiten Pupillen finde ich schon komisch, vor allem, wenn sie nicht auf Licht reagieren. Das Robbben nach der Narkose KÖNNTE ein Zeichen für schlechtes Sehen sein. Da war sie vielleicht örtlich noch nicht orientiert und deshalb unsicher:loss:
    Das würde ich irgendwie abklären mit Selbsttests, da gibt es doch bestimmt Anleitungen im Netz.

    Schorschi hatte aber auch meist große Pupillen, auf Licht haben sie aber reagiert.

    Gute Besserung an Jamie:heart: und ich hoffe mit den Augen ist auch alles okay.:up:
     
  7. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    AW: Jamie's Zahn-OP und Blutbild

    Hi Sarah
    das BB sieht doch eigentlich recht gut aus.
    Der Crea ist mit 1,9 an der Grenze, Harnstoff liegt top und über die wirkliche Aussagefähigkeit des SDMA ist man sich noch nicht so ganz einig.
    Zudem hatte die arme Maus zum Zeitpunkt der Blutabnahne sicher üble Schmerzen durch die Zahnentzündung und war zudem voll gestresst vom Einfangen etc.
    Die Nierenwerte sind absolut nicht in Stein gemeiselt und können sich auch nach unten bewegen.
    Meine Lissy hatte fast ähnliche Werte 6 Monate nachdem wir sie aus den TH geholt haben. Dann 9 Monate danach alles voll in der Referenz.Sie war anfangs hier auch krank und gestresst mit Diabetes und Durchfall. Das mag ein Grund gewesen sein.
    Gibt es Anzeichen wie viel trinken und pieseln und Mundgeruch?
    Du kannst natürlich immer einen Urincheck machen lassen zur Sicherheit. Ich hatte es damals nicht gemacht, da bei ihr einfach keine Anzeichen für eine CNI oder HWI da waren.
    BD messen macht wirklich nur Sinn wenn die Katze halbwegs normal zum TA geht und vor allem sie muss ja sehr still halten. Da sehe ich schwarz bei ihr. Vielleicht könnte man es unter Narkose machen. Da bin ich aber nicht sicher wie aussagekräftig das dann ist. Und nur dafür würde ich keine Narkose machen lassen.
    Grosse Pupillen müssen aber nicht unbedingt auf hohen BD wegen CNI zurückzuführen sein. Und schon gar nicht bei den Nierenwerten.
    Ein Grund kann permanenter Stress sein oder auch eine Augenkrankheit. Für eine Augenuntersuchung müsste sie ja auch still halten. Das würde ich aber eher in Erwägung ziehen.
    Du sagst sie sieht gut. Hast Du das mal gecheckt z.B. ob sie dem Lasepointerpunkt folgen kann? Fängt sie Kleingetier wie Mücken?
    Wie lange hat sie das schon? Vielleicht hat sie doch noch Zahnschmerzen wegen der Wurzeln? Schmerten erzeugen ja auch Stress.
    Da musst Du mal gut beobachten in welche Richtung es gehen könnte.
     
  8. Sarah feat. Sally

    Sarah feat. Sally Moderator Mitarbeiter

    Hallo zusammen,

    neben der Diabetigerin Sally wohnt bei mir auch noch ihre Schwester Jamie. Jamie ist klein, schwarz und ein Wildfang. :roll: Ich hab die beiden ja damals von unserem Katzenschutzbund übernommen und nie gefragt, wo sie herkommen (hab ich damals irgendwie verpeilt) und ich vermute mal, dass sie wild waren und irgendwo eingefangen wurden. Bei Sally geht es einigermaßen aber Jamie wird wohl immer ein Wildling bleiben. Vor einiger Zeit ist mir dann aufgefallen, dass sie schlecht frisst. Ihr fielen sogar die Futterbröckchen teils wieder aus dem Maul raus. Ich mich also auf die Suche nach einem Zahn-TA gemacht und auch einen gefunden, der nicht so weit weg ist.
    Das Einfangen war, wie zu erwarten, ein Drama. Zu zweit und mithilfe einer Decke, unter die wir sie gescheucht haben, haben wir es dann geschafft. Leider hat sie sich bei der Aktion einen Zahn abgebrochen. Es blutete wie Sau.

    Beim ersten Termin wurde erstmal ein Blutbild gemacht, welches ich hier mal verlinke:
    https://drive.google.com/file/d/0B_XgP7saRO8EejVUaWN1WnpQdzQ/view?usp=sharing
    https://drive.google.com/file/d/0B_XgP7saRO8EZVg3RmZ1Ym01T2s/view?usp=sharing
    https://drive.google.com/file/d/0B_XgP7saRO8ENktZNmhxYnBtNHM/view?usp=sharing

    Der TA schaute auch ins Maul, meinte aber, er sähe nix an den Zähnen. Ausser der Zahn, der abgebrochen war. Der müsse entfernt werden.
    Ich zweifelte ein wenig an meinem Verstand und überlegte, ob ich es nicht besser bei einem anderen TA versuchen sollte.:roll: Sie bekam ein Langzeit-AB gespritzt.
    Zum Blutbild: Der SDMA-Wert ist erhöht. Ich hab mich auf der Seite von Idexx schon etwas durchgelesen und das ist wohl dieser neue Früherkennungswert, der sensilbler reagiert als der Kreatinin. Kreatinin ist aber auch an der Obergrenze.
    Ausserdem ist ein Muskel-Wert (CK) erhöht. Der TA meint, dass läge an der Einfangaktion und weil sie sich dabei so gewehrt hat. Sie ist ihm auch einmal entwischt und hat erstmal das ganze Behandlungszimmer "aufgeräumt".

    Am nächsten Tag stellte sie das Fressen ein. Der abgebrochene Zahn hatte ihr scheinbar den Rest gegeben. Ich fuhr nochmal zum TA (ohne Katze) und holte noch Schmerzmittel. Damit ging es einigermaßen. Netterweise organisierte der Zahn-TA es dann so, dass ein Kollege Freitags vormittags seine Sprechstunde übernahm und er operierte Jamie dann kurzfristig während der Sprechstunde. Das fand ich sehr nett von ihm. Bei der OP wurde auch geröngt und da kam das ganze Desaster dann zum Vorschein. Starke FORL, viele Zähne waren locker. Da sie ein sehr kleines Maul hat, konnte er manche Wurzelreste im Oberkiefer nicht entfernen, da er dann lt. seiner Aussage in der Nase gelandet wäre. Er hofft, dass sie sich von alleine auflösen. Ich hoffe mal, er hat ansonsten gute Arbeit geleistet, denn ich kann ihr nicht ins Maul schauen.:roll: Jetzt hat sie nur noch ein paar wenige Zähne übrig.
    Als ich sie danach zuhause aus der Box ließ, robbte sie ca. 3 Stunden panisch durch die Wohnung. Sie war nicht ansprechbar, lief teilweise im Kreis und hechelte stark. Ich denke, sie hat die Narkose nicht gut vertragen. Es war jedenfalls sehr unschön mit anzusehen. Einmal hab ich nicht aufgepasst und sich versuchte, auf die Küchenzeile zu springen und stürzte ab. Danach humpelte sie hinten links.
    Am nächsten Tag lag sie völlig fertig auf dem Sofa. Ihr war alles egal. Sie vergaß sogar, sich zu verstecken, wenn es irgendwie laut wurde. Aber sie war anprechbar und fraß, wenn ihr ich das Futter neben sie stellte. Das war schonmal gut.
    Am Tag darauf wurde sie langsam wieder die Alte. Humpelte zwar noch etwas, aber es wurde langsam besser.
    Mittlerweile ist sie wieder völlig ok. Allerdings habe ich den Eindruck, dass das Fressen irgendwie mühsam für sie ist. Die Zähne sind vorne alle weg und deshalb hängt beim Fressen die Zunge manchmal vorne etwas schief und sie weiß nicht recht, wie sie das Futter ins Maul befördern soll. Aber es geht schon. Sie futtert hauptsächlich Miamor Pasteten, die ich ihr zusätzlich noch mit der Gabel durchmatsche.

    Meine Fragen wären jetzt: Könnte es sein, dass dadurch, dass die kaputten Zähne nun raus sind, die Nierenwerte wieder besser werden? Wäre eine Urinuntersuchung sinnvoll?

    Ich vermute, dass sie auch Bluthochdruck hat, denn sie hat immer große Pupillen. Ich hatte das erst auf die Zahnschmerzen geschoben, aber sie sind immernoch groß und werden auch bei Lichteinfall nicht kleiner. Sehen kann sie aber. Allerdings hab ich überhaupt keinen Plan, wie ich bei dieser Katze den BD messen (lassen) soll. Beim TA ist sie auf 180, das hat also keinen Zweck. Und mich würde sie es auch nicht machen lassen. Ich habe schon überlegt, mir ein BD-Gerät anzuschaffen und sie langsam daran zu gewöhnen, aber das würde sehr lange dauern. Wahrscheinlich Monate. Ich bin da also grad etwas ratlos :loss:

    Ansonsten macht sie keinen kranken Eindruck. Sie benimmt sich wie immer, hat schönes Fell und ist nicht abgemagert.

    Tut mir leid, dass das jetzt so ein Roman geworden ist :shy:
     

Diese Seite empfehlen