"Neue" Lantus vs. Lente Studie bei Katzen

Dieses Thema im Forum "Diabetes-Verschiedenes" wurde erstellt von Kirsten, 31. Mai 2006.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Kirsten

    Kirsten Administrator Mitarbeiter

    Quelle:

    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve...=pubmed_docsum

    Die Studie:

    Weaver KE, Rozanski EA, Mahony OM, Chan DL, Freeman LM.
    "Use of glargine and lente insulins in cats with diabetes mellitus".
    J Vet Intern Med. 2006 Mar-Apr;20(2):234-8.

    Übersetzung der Zusammenfassung:

    Die Ziele dieser Studie waren die Wirkung von einmal täglich gegebenem Lantus (bzw. „Glargine“) und zweimal täglich gebenem Lente-Insulin (z.B. Caninsulin) in Katzen mit Diabetes mellitus zu vergleichen, und den Gebrauch von einer eiweißreichen, kohlehydratarmen Nahrung zu beschreiben, die für das Management von Diabetes in Katzen entworfen worden ist.

    Alle Katzen mit natürlich vorkommendem Diabetes waren für die Einschließung in die Studie berechtigt. Die erste Überprüfung schloß eine körperliche Untersuchung, Serums-Biochemie, Urinanalyse und Urinkultur, Serum-Thyroxin Konzentration und Serum-Fruktosamin Konzentration ein.

    Allen Katzen wurde exklusiv mit einer eiweißreiche, kohlehydratarme Nahrung gefüttert. Katzen wurden per Zufall einer der beiden Insulin-Gruppen zugeordnet, um entweder 0,5 IE pro Kilogramm Lente-Insulin 1x jede 12 Stunden (bzw. „BID“ oder „q12h“) oder 0,5 IE pro Kilogramm Lantus 1x jede 24 Stunden (bzw. „SID“ oder „q24h“) zu erhalten.

    Neubewertungen wurden bei allen Katzen in Wochen 1, 2, 4, 8, und 12 durchgeführt, und schlossen eine Bewertung von klinischen Symptome, körperlicher Untersuchung, 16-stündiger BZ-Kurven, und Serum-Fructosamin Konzentrationen ein. Dreizehn Katzen vollendeten die Studie (7 mit Lente-Insulin, 6 mit Lantus).

    Es gab eine bedeutende Verbesserung beim Serum-Fructosamin und BZ-Konzentrationen in allen Katzen, aber es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den 2 Insulin-Gruppen. Vier der 13 Katzen waren am Ende der Studienperiode in Remission (3 mit Lente-Insulin, 1 mit Lantus).

    Die Ergebnisse der Studie unterstützen den Gebrauch von einmal täglichem Lantus oder zweimal täglichem Lente-Insulin in der Kombination mit einer eiweißreichen, kohlehydratarmen Nahrung für die Behandlung von Diabetes mellitus bei Katzen.

    Meine Kommentare:

    Ich konnte nur die Zusammenfassung lesen, zu der Studie im Detail habe ich leider keinen Zugang. Diese Arbeit wurde, so weit ich weiß, zum ersten Mal bei der ACVIM 2005 präsentiert.

    Ich denke ich kann schon verstehen, warum diese Studie gemacht worden ist: wenn 1x Lantus gleich gut oder besser als 2x Lente funktionieren würde, könnte man möglicherweise manche Leute motivieren ihre diabetische Katzen zu behandeln, anstatt sie einzuschläfern.

    Die Schlußfolgerung, dass diese Studie einen einmal täglichen Gebrauch von Lantus unterstützt, kann ich aber nicht nachvollziehen: ist es seit mindestens mitte 2004 bekannt, dass die optimale Therapie mit Lantus 2 Spritzen täglich beinhaltet (Studien von Prof. Rand aus Australien). Mit einem Spritze-Regime von 2 Lantus-Spritzen pro Tag sind auch die hohen Remissions-Raten erzielt worden.

    Außerdem, scheinen die Lantus-Katzen mit 50% weniger Insulin angefangen zu haben, was ihnen möglicherweise eine schlechteren Start gegeben hat.
     

Diese Seite empfehlen