Nicole's Felix - wieder mit Levemir

Dieses Thema im Forum "Insulin-Einstellungen" wurde erstellt von wastel172@gmx.de, 4. Juli 2011.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. wastel172@gmx.de

    wastel172@gmx.de Benutzer

    AW: Nicole's Felix - Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Guten Morgen ihr Lieben,

    die Vorstellung habe ich jetzt erst mal ausgefüllt so gut ich konnte. Lantus werde ich beim Tierarzt ansprechen und verlangen. Aber dazu muss er jetzt durch die Infusionen erst einmal auf die Beine kommen und vor allem FRESSEN! Ich werde vom Büro aus direkt mal in der Klinik anrufen und nachfragen wie es ihm geht und mich danach nochmals melden.

    Liebe Grüße

    Nicole
     
  2. Ida mit Cleo

    Ida mit Cleo Benutzer

    AW: Nicole's Felix - Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Hallo Nicole

    herzlich willkommen hier, auch wenn es nun wirklcih kein schöner Anlaß ist.

    Wenn es irgendwie möglich ist, versuche ein REzept für Lantus zu bekommen. Du bist zahlender Kunde, du bestimmst. Wenn du in die Autowerkstatt mußt, kannst du auch verlangen, statt billigen o8-15-Zeugs gutes hochwertiges Motoröl zu bekommen. WEnn du das VERLANGST, kann der TA nicht viel machen. Und wenn er sich dann doch immer noch querstellt, geh zu deinem Hausarzt, erkläre dem, worum es geht und bitte ihn um ein Privatrezept für Lantus.
    Wir sind hier so vehement für den Einsatz von Lantus (bzw. Levemir), weil das im Vergleich zu Caninsulin viel feiner wirkt und damit besser zu dosieren ist. Wenn du dir vorstellst, daß du einen Pin in deine Pinwand stecken willst, greifst du ja auch nicht zum 10 kg schweren Vorschlaghammer, sondern du drückst mit deinen Fingerspitzen genau mit so wenig Kraft, wie nötig ist, damit du nicht auf der Rückseite wieder raus kommst...
    Caninsulin wirkt wie dieser Vorschlaghammer, kurz und absolut oberheftig. Deshalb kann man damit nicht festlegen "ich will den Pin nur zur Hälfte rein stecken", sondern der wird wohl bis zum Anschlag in der Wand verschwinden. Mit Lantus dagegen kannst du genau so viel Dosieren, wie deine Katze braucht, um gute WErte zu bekommen, da gibt es nicht halb so viele Fehler wie bei Caninsulin.

    Eines ist aber ganz wichtig: Für Lantus brauchst du dann auch andere Spritzen als für Caninsulin, weil das anders konzentriert ist.

    Auf jeden Fall besorg dir ein BZ-Meßgerät mit Teststreifen, wenn du es dir leisten kannst, auch eines zum Blutketone bestimmen (auch hier gibt es das Testgerät oft kostenlos, aber die Streifen sind sauteuer) und wenn nicht, gibt es auch Urinteststreifen für Ketone.
    Und dann mißt du zu allererst, wenn dein Kater zu hause ist, ein Tagesprofil. Also die Werte morgens vor (wenn er total verhungert ist, geht auch nach) dem Fressen (auf jeden Fall noch vor dem Spritzen), dann alle 3 Stunden bis abends vor dem Fressen und Spritzen. Auch hier kannst du notfalls nach dem Fressen messen, aber nicht vor dem Spritzen, viele Katzen sind dann geduldiger, wenn der Hunger nicht mehr drückt. Die Werte stellst du in einer Tabelle online und veröffentlichst hier den Link (am besten in deiner Signatur). Ohne Werte ist es nämlcih schwer, richtig zu dosieren.

    Auf jeden Fall drück ich die Daumen, daß es deinem Felix bald wieder besser geht.



    edit: Monika, "Gesund" werden geht nicht ohne Einstellung des Diabetes. Was nützt eine gesunde Leber, wenn das Tier eine Ketoazidose kriegt? Insofern muß bei der Behandlung schon mehrgleisig gefahren werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2011
  3. grisu

    grisu Benutzer

    AW: Nicole's Felix - Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Hallo Nicole,

    herzliche Willkommen in diesem tollen Forum.:flower:
    Hier wird Dir immer wieder gut geholfen.....ich denke dass Felix jetzt erst mal "gesund" werden sollte und das man sich dann um den Diabetes kümmert.
    (Natürlich nicht noch Wochen ins Land gehen lassen....)
    Außerdem solltest Du Dir überlegen sofort mit Lantus anzufangen. Davon muss man dann "nur noch" den TA von überzeugen.
    Ich wünsche Dir ganz viel Glück, dass es bald wieder besser geht.

    Liebe Grüße von Monika
     
  4. Iris F.

    Iris F. Benutzer

    AW: Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Hallo Nicole,
    auch von uns ein :heart:liches Willkommen hier im Forum.

    Ich drücke Dir fest die Daumen,dass es dem Kleinen morgen wieder besser geht und Du ihn mit nach hause nehmen kannst:up::up::up:

    Vlt.lenkt es Dich ein wenig ab,wenn Du sich schon mal überlegst welches Insulin Du dann Felix geben wirst.
     
  5. simone_monkie

    simone_monkie Benutzer

    AW: Nicole's Felix - Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    habe jetzt den Thread gelesen. War vorhin aber noch nicht da:loss:
    Somit haben sich meine Fragen erledigt.
     
  6. simone_monkie

    simone_monkie Benutzer

    AW: Nicole's Felix - noch ohne Insulin

    Hallo Nicole,

    :heart: Willkommen hier im Forum. Seit wann frisst Felix denn nicht? Und was wird dagegen unternommen? Bekommt er Infusionen? Fütterst du ihn? Zu langes Hunger kann zu einer Fettleber führen. Frisst er nicht, weil er das NaFu nicht mag? Es gibt Päppelmittel für Katzen, davon brauchen sie nicht viel und werden trotzdem mit dem Wichtigsten versorgt. Hast du das Gefühl, dass ihm übel ist? Es gibt MCP-Tropfen, die helfen könnten oder auch SEB. Die Tropfen bekommst du nur auf Rezept. Ich hoffe sehr, du kannst Felix sehr bald zum Fressen animieren.
    Hier noch ein paar :up::up::up:, dass es Felix bald besser geht.
     
  7. Ulla und Isolde

    Ulla und Isolde Gesperrter Benutzer

    Nicole's Felix - noch ohne Insulin

    Hallo Nicole,

    hab Dir hier mal einen Thread eröffnet. Hier kannst Du alles schreiben und fragen, was Felix betrifft :nice:

    Hab gerade gesehen, dass Du von Deinem TA Caninsulin bekommen hast. Hast Du das schon gepritzt, bevor Felix in der TK gelandet ist und wenn ja, wieviele Einheiten und wie oft?

    Damit Dir aber alle weiterhelfen können, solltest Du die Vorstellung über Felix ausfüllen :wink:

    Ich hoffe sehr, dass wir Dir weiterhelfen können.
     
  8. wastel172@gmx.de

    wastel172@gmx.de Benutzer

    AW: Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Also mein Tierarzt hatte mir jetzt Caninsulin mit nach Hause gegeben gehabt. Oohh ja mein kleiner Felix ist definitiv ein Staubsauger, wenn er eins richtig gut kann dann Staubsaugen und mopsen :roll:
     
  9. Ulla und Isolde

    Ulla und Isolde Gesperrter Benutzer

    AW: Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Hallo Nicole,

    ich hatte diesen Thread schon durchgelesen und gerade gesehen, dass du eine Vorstellung eingestellt hast. Allerdings fehlen da einige wichtige Infos - vielleicht magst Du ja mal eine richtige Vorstellung ausfüllen, damit wir alle Daten von Deinem Felix haben?

    http://www.diabetes-katzen.net/forum/showthread.php?t=63

    Was ich bis jetzt so gelesen habe, erklärt für mich ehrlich gesagt nicht den schlechten Zustand von Felix. Das BB ist für einen 9jährigen Kater sehr gut - die paar Ausreißer hat Meike schon analysiert. Allerdings finde ich die erniedrigten Leukos etwas komisch, bei einer Entzündung wären sie eher erhöht und nicht erniedrigt. Aber vielleicht hat er von Haus aus eher niedrige Leukos, das würde ich erst mal vernachlässigen.
    Ein TA, der eine Katze quasi in Vollnarkose mit nach Hause gibt.. sorry - geht gar nicht! In 100 Fällen mag nichts passieren, aber dann kommt einer wo es nicht gut geht. Ein guter TA macht das nicht.

    Was auffällt, ist natürlich die Glucose und der Fructosaminwert. Beide sind sehr erhöht und sprechen deutlich für einen Diabetes. Ich bin überzeugt, wenn Felix erst einmal Insulin bekommt wird sich sein ganzer Zustand ändern - und zwar zum Positiven. Im Moment kämpft seine Bauchspeicheldrüse quasi gegen den Rest des Körpers, weil sie überfordert ist und nicht genügend Insulin produzieren kann. Und da greifen wir als Halter ein - besorg Dir ein Glucometer (entweder in einer Apotheke oder online, Tipps kriegst Du dafür ohne Ende), fang an den Blutzucker von Felix selbst zu messen und lass dir von deinem TA Lantus verschreiben. Wenn der sich quer stellt, sag hier Bescheid. Dein Kater braucht definitiv Insulin und mit dem von Tierärzten verschriebenen Caninsulin (sie müssen das als erstes Insulin verschreiben) wirst du auf keinen grünen Zweig kommen. Hilfe wirst du hier aber in jedem Falle finden :wink:

    Also erst einmal Kopf hoch und Brust raus - hey, Dein Felix ist ein Jungspund im besten Alter! Wäre doch gelacht, wenn man den nicht wieder in die Spur bringen könnte.

    Also füll bitte mal die Vorstellung aus und dann sehen wir weiter. Du schaffst das - ganz sicher! :up::up:
     
  10. Balou

    Balou Benutzer

    AW: Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Hallo,

    schön das du hier bist :wink:
    wie ich sehe hast du schon viele Hinweise bekommen,
    es kommen bestimmt noch mehr :nice:
    Ich drücke dir die Daumen:up::up::up: das es deinem Felix morgen besser geht und du ihn ganz schnell wieder zu dir nach Hause holen kannst, nutze die Zeit hier gibt es viel zu Lesen und zu Fragen
     
  11. Meike mit Josey

    Meike mit Josey Abgemeldeter Benutzer

    AW: Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Huhu!

    Laß Felix erstmal wieder gesund werden und heim kommen. :nice:
    Vielleicht muß er noch Medis bekommen, oder gepäppelt werden oder oder....

    Und nein, bei den Miezen rechnen wir nicht den KH Gehalt der nächsten Mahlzeit aus und spritzen dazu passend vorher Insulin, wie es menschliche Diabetiker machen.

    Vielleicht hab ich es überlesen..... hast Du Dich schon für ein Insulin entschieden?
    Wenn ja, dann mach es in der TK bei Abholung gleich klar und deutlich, daß er ein Langzeitinsulin (Lantus oder Levemir) bekommen soll und Du ein Rezept dafür möchtest.
    Wg der Hardware usw guckst Du in den Basics und Infobereich nach, lesen und lernen = Ablenkung.

    Bei einem Langzeitinsulin kann Felix ganz katzentypisch den Tag über kleine Happen fressen (oder ist er ein Staubsaugerkater?), das paßt ganz hervorragend zum Wirkprofil der LZI.
    Wie und welches Futter er dann mag, verträgt und bekommt, schaust Du dann, NaFu ist jedenfalls viel viel besser für den Blutzucker als TroFu, aber auch da gibt es ein paar Sorten, die am BZ nix machen.
    Dann machen wir es meistens so, daß wir das Futter mengenmäßig gleichmäßig über den Tag verteilt anbieten, den zeitlichen Abstand muß man individuell für seine Katze herausfinden durch Probieren.

    Nun soll Felix erstmal wieder richtig auf die Pfoten kommen...... gelle!!!
     
  12. wastel172@gmx.de

    wastel172@gmx.de Benutzer

    AW: Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Nein, die Ärzte waren alle in einer Behandlung und die Sprechstundenhilfe konnte mir nicht so richtig sagen ob es ihm jetzt besser oder schlechter geht und auch andere Infos zum Krankheitsbild konnte sie mir nicht sagen...

    Ja du sagst es Felix krank und nicht bei mir und seiner Partnerin wo er hingehört :vsad: Chiara war auch ganz verstört, als ich heulend von der Arbeit kam und dann auch noch ohne Felix.

    Eine Frage habe ich noch bezüglich der Diabetes, wenn es Felix wieder besser geht und er nach Hause darf. Wieviel Futter auf wieviel Einheiten Insulin darf er denn bekommen. Beim Menschen ist es ja so, dass er erst seinen Blutzuckerwert misst und dann dementsprechend spritzt und isst. Die Katze soll ja erst fressen und dann spritze ich sie. Bekommt er dann nur eine bestimmte abgewogene Menge an Futter auf die Einheiten (momentan wären es 2 Einheiten ) ?
     
  13. Meike mit Josey

    Meike mit Josey Abgemeldeter Benutzer

    AW: Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Haben Sie Dir weitere Infos zum Krankheitsbild und der angestrebten Behandlung gegeben?

    Kann Dir nachfühlen, wie es grad ist, Felix krank in der TK, Du daheim, besorgt und ohnmächtig........

    Kopf hoch!
    Versuch Dich ein bissl abzulenken......wenns irgend geht.... ist schwer, ich weiß.
     
  14. wastel172@gmx.de

    wastel172@gmx.de Benutzer

    AW: Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Ja es beruhigt mich auch etwas, dass er jetzt unter ärztlicher Aufsicht ist, auf der anderen Seite beunruhigt es mich, weil ich nicht bei ihm bin. Naja er hat wenigstens etwas gewohntes bei sich, seine Lieblingsdecke :) Die letzten beiden Nächste waren schon ganz schön hart (kaum Schlaf und ständige Angst, es könnte ihm schlechter gehen). Ich habe heute um 17 Uhr mit der Klinik telefoniert. Felix geht es wohl unverändert bzw. nicht besonders besser, daher muss er die Nacht jetzt erst mal dort bleiben und ich soll mich dann morgen früh wieder melden :sigh:(ich weiß gar nicht wie ich das aushalten soll...)

    Felix und auch seine Partnerin Chiara sind beide Wohnungskatzen und waren bisher eigentlich immer Gesund und munter. Nach der Kastration habe ich auch beide Katzen schlafend wieder bekommen, bisher hat keiner der beiden Probleme bei der Narkose gehabt (stimmt nicht ganz Chiara war fast wach als ich sie bei der Kastration wieder bekommen habe, sie hatte leichte Atemprobleme, die sich aber schnell wieder gelegt haben)...
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Juli 2011
  15. Meike mit Josey

    Meike mit Josey Abgemeldeter Benutzer

    AW: Kater geht es nach Diabetesdiagnose sehr schlecht...

    Hallo Wastel!

    Mensch, das ist ja alles gar nicht schön.........

    Also erst einmal ist Felix in der TK ja unter Beobachtung, das ist schon mal gut, es kann schnell eingegriffen werden.
    Haben die aus der TK sich denn schon wieder bei Dir gemeldet und Dir weitere Info geben können?

    Was mir an Deiner Schilderung auffällt:
    Kein verantwortungsvoller TA gibt ein noch narkotisiertes Tier heraus und dem Halter mit nach Hause.
    Das Tier muß nach einer Narkose am besten so lange beim TA unter Beobachtung bleiben, bis es wach, orientiert und ansprechbar ist. Eben weil es auch nach einer OP noch zu Problemen wie Erbrechen usw kommen kann.
    Da kann im Notfall in der Praxis fachmännisch und schnell reagiert werden.

    Zu dem Blutbild:
    die erhöhten Werte wie Triglyceride, Cholesterin und Fructosamine sind typisch bei Diabetes mellitus. Da mußt Dir keine Gedanken drum machen.
    Die etwas niedrigen Leukozyten können verschiedene Gründe haben oder einfach auch typisch für Felix sein. Ist er ein Wohnungskater? Das wäre eine Erklärung, da bei reinen Wohnungsmiezen das Immunsystem nicht so auf Power laufen muß wie bei Freigängern. Oder aber eine Entzündung/Infekt, wodurch die Anzahl geringer ist.
    Der stark erhöhte GLDH ist ein Leberwert, der bei Erhöhung auf eine Entzündung, Schädigung der Leber, oder auch eine Gelbsucht hinweisen kann.
    Dem geht die TK hoffentlich nach.
    Die niedrigen Globuline deuten auch auf eine Lebererkrankung hin.

    Hmpf!
    Nicht so schön alles, da es ihm ja auch recht schlecht geht......... schade, daß Du unter solchen Umständen hergefunden hast.........

    Wenn Du irgendwas wissen möchtest, frag einfach, ist fast rund um die Uhr jemand hier........

    Drücke die Daumen, daß es ihm bald besser geht!
     
  16. wastel172@gmx.de

    wastel172@gmx.de Benutzer

    Hallo,

    ich bin komplett neu hier (an dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank für das Hinweisen auf diese Seite balubalu) und leider auch total verzweifelt.

    Bei meiner über alles geliebten Samtpfote Felix (9 Jahre) wurde am Samstag Diabetes diagnostiziert. Ich weiß, dass eine Katze ohne Probleme mit Diabetes leben kann. Leider geht es meinem Felix aber seit der Diagnose sehr schlecht.

    Vielleicht sollte ich einfach von Anfang anfangen:

    Mein Kater Felix hatte Ende Mai, Anfang Juni eine Blasenentzündung mit Blut im Urin. Ich bin Sonntags, direkt nachdem ich es bemerkt habe sofort zum Tierarzt gefahren. Er hat an dem Tag und zwei Tage später nochmals zwei Spritzen bekommen. Da mein Kater bereits 9 Jahre alt ist, riet meine Tierärztin mir dazu sein Blut untersuchen zu lassen bezüglich einer eventuellen chronischen Nierenkrankheit. Auch hat sie mir angeraten seinen Zahnstein zu entfernen. Dies habe ich Freitag machen lassen. Ich habe Felix um 9 Uhr zum Tierarzt gebracht und konnte ihn so ca nach 30-45 min wieder mitnehmen. Er hat noch tief und fest geschlafen. Ich habe ihn, so wie die Tierärztin es mir geraten hat, in seiner Transportbox ganz langsam wach werden lassen. Gegen Abend hat er sich dann einmal kurz ein klein wenig übergeben, ich dachte das ist wahrscheinlich von der Narkose. Erst als ich Freitag Abend das Gefühl hatte, dass er wieder voll da ist und als er nach Futter gemaunzt hat, habe ich ihm so wie die Tierärztin mir geraten hat etwas Nassfutter angeboten. Er hat ein kleines Mäulchen voll zu sich genommen und hat sich dann direkt wieder schlafen gelegt. Die Nacht war sehr ruhig gewesen, er hat durchgeschlafen.

    Samstag hatte ich zuerst das Gefühl, dass es ihm nach der Narkose wieder besser geht, er war halt noch relativ schlapp, was ich auf die Narkose geschoben habe. Doch so gegen 22 Uhr hat er sich dann zum ersten Mal heftig erbrochen. Es folgten noch einige Male, wo er sich erbrochen hat. Ich habe dann etwas panisch bei der Tierrettung angerufen, die mich beruhigen konnten und sagten das kommt von der Narkose weil ihm einfach schlecht ist, legt sich aber nach 48 Stunden wieder. Das Erbrechen hat sich dann auch schnell wieder gelegt. Aber ihm ging es keinesfalls besser sondern eher schlechter. Ich bin dann Sonntags sofort zu meinem Tierarzt gefahren und habe dort die Diagnose bekommen. Seit der Diagnose geht es meinem kleinen einfach nur schlecht. Er hängt nur noch fst leblos und total kraftlos da. Er schafft immer nur ein paar Meter zu laufen und dann ist er völlig entkräftet. Fressen tut er seit Freitag Abends nichts mehr und Wasser will er zwar zu sich nehmen, hängt aber die ganze Zeit mit dem Kopf über der Wasserschüssel und schlappert nur Luft. Ich habe ihm dann immer wieder mit einer Spritze Wasser eingeflösst, wass er sich auch gefallen lassen hat. Futter wollt er auch breiartig mit der Spritze nicht zu sich nehmen. Da es ihm so rapide schlecht ging habe ich mich sofort dafür entschieden ihn wieder in die Klinik zu bringen, wo er seit heute Morgen am Tropf hängt. Das schlimmst für mich momentan ist, dass ich ihn nicht hier bei mir haben darf, sondern er die Nacht in der Klinik verbringen muss. Ich habe einfach eine riesen Angst, dass er nicht wieder auf die Beine kommt. Ich bin echt total verzweifelt und nur noch am heulen

    Ich habe mir heute morgen auf Anraten mehrerer Leute mal die Blutwerte kopieren lassen, hier der Befund:


    [​IMG][/URL][/IMG]
    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen