Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

Dieses Thema im Forum "Katzen-Gesundheit" wurde erstellt von Petie, 10. Januar 2013.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Biene

    Biene Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Hallo Adi,
    Einstein bekommt auch schon seit über 1 Jahr Fortekor und es geht ihm gut damit. Ich gebe es ihm seine Tablette immer morgens mit Futter.
    :up::up::up::up:
     
  2. Julia

    Julia Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Ich drücke ganz feste!:up:
    :peck:

    Du musst keinen Phosphatbinder ins Rekonvales geben.
     
  3. Petie

    Petie Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Ich habe gerade Petie die erste Fortekor Tablette gegeben....

    Drückt uns bitte alle Daumen, dass das mit ACE-Hemmer gut geht:up:!

    Ich werde Morgen auch mit dem SUC starten:up:.

    Ich hoffe, dass sie Morgen nicht noch schlechter frisst als sonst.


    Eine Frage habe ich wegen dem Reconvales:
    Muss da ein Phosphatbinder rein?
     
  4. Petie

    Petie Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Ich habe zwar öfter gelesen, Vasotop sei "fortschrittlicher", aber es bekommen auch viele CNIchen Fortekor. Ich hab also keine Einwände.

    Die TÄ erzählte die ganze Zeit von irgendwelchen Studien und war deshalb für Fortekor. Ich hatte bei der NKL immer wieder davon gelesen, deshalb habe ich da mein Okay gegeben und wollte hier aber bevor ich anfange nochmal nachfragen.

    Bei Katzen mit CNI steigt der Kreatinin-Wert wohl wirklich immer an, wenn ein ACE-Hemmer eingeführt wird (bei nierengesunden Katzen nicht unbedingt). Ich hab da noch keine Ausnahme gesehen, aber wie ich schon schrieb: Es wird auch nicht allzu oft zeitnah kontrolliert. Der Harnstoff-Wert müsste eigentlich auch immer steigen, aber da der sowieso schwankt, ist das nicht imemr so klar zu beurteilen.

    Okay. Die TÄ bestand darauf, dass der Wert innerhalb von 7-10 Tagen kontrolliert wird. Deshalb habe ich den Termin am Montag (21.1.). Die Fälle die du kennst: wie stark sind die angestiegen?Passt das schon nach einmaliger Gabe oder baut sich das Medikament langsam auf?

    Die Werte sinken wieder und sollten nach ungefähr 4 Wochen (grob geschätzt) wieder ungefähr das Ausgangsniveau haben.

    Okay. Das heißt so ca. nach 4 Wochen müsste man nochmal die Werte kontrollieren lassen.

    Ich verstehe das schon, dass dir da mulmig ist. Aber das haben tausende von Katzen überstanden, Petie wird es auch überstehen. Ich kann mich tatsächlich nicht erinnern, auch nur einen Fall gesehen zu haben, in dem es der Katze nach/durch Einführung eines ACE-Hemmers wesentlich schlechter ging. Bei Katzen, denen es bei Einführung eines ACE-Hemmers schon sehr schlecht geht, ist es allerdings kaum zu beurteilen. In solchen Fällen würde ich aber auch nicht dazu raten.

    Oh ich hoffe sehr, dass sie das gut verträgt. Schlecht geht es ihr nicht. Sie schnurrt und kuschelt viel. Nur das Schlechte Fressen ist ein Problem. Heute hat sie leider auch nicht so dolle gefressen. Immer nur wenn es ein Stückchen gekochtes Huhn gab ist sie durchgedreht.

    Es könnte sein, dass Petie von dem Fortekor anfangs etwas müde wird, das macht nichts. Sollte sich Peties Zustand drastisch verschlechtern - was ich, wie gesagt, im Zusammenhang mit der Einführung eines ACE-Hemmers noch nie gesehen habe - dann müsstest du mit ihr zur TÄ. Die würde dann die Nierenwerte checken und wahrscheinlich intravenös infundieren. Ich bin aber guter Hoffnung, dass es zu so etwas nicht kommen wird.

    Ich hoffe es kommt nicht dazu.....

    Du kannst das Fortekor morgens oder abends geben, das ist eigentlich egal. Da Petie vermutlich nachts mehr schläft als tags würde ich es ihr am Abend geben.

    Ja dann gebe ich es ihr lieber Abends. Am Besten wenn nach +4 wenn ich sie gefüttert habe.

    Schick das Baby weg :grin:

    Der Besuch ist bis Montag früh da. Am Sonntag kommen wegen Marjans Geburstag noch paar weitere Kinder. Petie und Seamos kommen aber für die Zeit ins Schlafzimmer (auf dem Bett schlafen sie am Liebsten).

    Das mit dem mäkeligen Fressen ist ein ganz zentrales Problem bei CNI. Wir hatten gestern schon darüber geschrieben... und dass Petie wahrscheinlich auch einfach übel ist. Wenn ihr mit SEB da nicht weiter kommt, dann eben Ranitidin oder Omeprazol.

    Ich probiere es seit heute mit dem Omep. Das ist einfacher zu verabreichen (sie schleckt das mit einem Klecks Sahne ab). Und da ich schon das Fortekor ihr irgendwie geben muss, bin ich froh wenn ich ein Medikament ihr einfacher verabreichen kann.

    Bei Peties Gewicht könntest du ihr 1/6 Tablette Ranitidin 75 mg morgens und abends geben. Ranitidin ist sehr bitter, und Katzen finden es eklig, so dass du es evtl. sehr gut einpacken müsstest... am besten in eine Leerkapsel und die dann in einem Leckerchen. Es hilft aber meistens schnell und zuverlässig.

    Das ist gut zu wissen, falls das mit dem Omep nicht hilfreich sein sollte.

    Omeprazol hat den Charme, dass es nur 1 x am Tag gegeben werden muss (bei kontrollierter Fütterung am besten 20 Minuten vor dem ersten Futter, bei Rund-um-die-Uhr-Fütterung ist es egal), und es ist nicht eklig. Man kann die kleinen Kügelchen z.B. in ein bisschen Hackfleisch reindrücken oder in eine Paste o.ä. Die Dosierung beträgt 0,5 - 0,7 mg pro kg Körpergewicht, das entspricht beim Omep akut 20 mg von Hexal (gibts rezeptfrei in der Apotheke) 5 - 7 Kügelchen aus einer Kapsel je kg Körpergewicht. Für Petie also etwa 30 Kügelchen.

    Da ich hier mehrfach gelesen habe, das Einige das ihrer Katze abends geben. Ich wollte es auch abends probieren.
     
  5. Iris H.

    Iris H. Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Liebe Adi,

    das passt zu den anderen Werten, ist also, wie bei CNI üblich, erniedrigt.

    Gut.

    Ich habe zwar öfter gelesen, Vasotop sei "fortschrittlicher", aber es bekommen auch viele CNIchen Fortekor. Ich hab also keine Einwände.

    Bei Katzen mit CNI steigt der Kreatinin-Wert wohl wirklich immer an, wenn ein ACE-Hemmer eingeführt wird (bei nierengesunden Katzen nicht unbedingt). Ich hab da noch keine Ausnahme gesehen, aber wie ich schon schrieb: Es wird auch nicht allzu oft zeitnah kontrolliert. Der Harnstoff-Wert müsste eigentlich auch immer steigen, aber da der sowieso schwankt, ist das nicht imemr so klar zu beurteilen.

    Die Werte sinken wieder und sollten nach ungefähr 4 Wochen (grob geschätzt) wieder ungefähr das Ausgangsniveau haben.

    Ich verstehe das schon, dass dir da mulmig ist. Aber das haben tausende von Katzen überstanden, Petie wird es auch überstehen. Ich kann mich tatsächlich nicht erinnern, auch nur einen Fall gesehen zu haben, in dem es der Katze nach/durch Einführung eines ACE-Hemmers wesentlich schlechter ging. Bei Katzen, denen es bei Einführung eines ACE-Hemmers schon sehr schlecht geht, ist es allerdings kaum zu beurteilen. In solchen Fällen würde ich aber auch nicht dazu raten.

    Es könnte sein, dass Petie von dem Fortekor anfangs etwas müde wird, das macht nichts. Sollte sich Peties Zustand drastisch verschlechtern - was ich, wie gesagt, im Zusammenhang mit der Einführung eines ACE-Hemmers noch nie gesehen habe - dann müsstest du mit ihr zur TÄ. Die würde dann die Nierenwerte checken und wahrscheinlich intravenös infundieren. Ich bin aber guter Hoffnung, dass es zu so etwas nicht kommen wird.

    Du kannst das Fortekor morgens oder abends geben, das ist eigentlich egal. Da Petie vermutlich nachts mehr schläft als tags würde ich es ihr am Abend geben.

    Schick das Baby weg :grin:

    Das mit dem mäkeligen Fressen ist ein ganz zentrales Problem bei CNI. Wir hatten gestern schon darüber geschrieben... und dass Petie wahrscheinlich auch einfach übel ist. Wenn ihr mit SEB da nicht weiter kommt, dann eben Ranitidin oder Omeprazol.

    Bei Peties Gewicht könntest du ihr 1/6 Tablette Ranitidin 75 mg morgens und abends geben. Ranitidin ist sehr bitter, und Katzen finden es eklig, so dass du es evtl. sehr gut einpacken müsstest... am besten in eine Leerkapsel und die dann in einem Leckerchen. Es hilft aber meistens schnell und zuverlässig.

    Omeprazol hat den Charme, dass es nur 1 x am Tag gegeben werden muss (bei kontrollierter Fütterung am besten 20 Minuten vor dem ersten Futter, bei Rund-um-die-Uhr-Fütterung ist es egal), und es ist nicht eklig. Man kann die kleinen Kügelchen z.B. in ein bisschen Hackfleisch reindrücken oder in eine Paste o.ä. Die Dosierung beträgt 0,5 - 0,7 mg pro kg Körpergewicht, das entspricht beim Omep akut 20 mg von Hexal (gibts rezeptfrei in der Apotheke) 5 - 7 Kügelchen aus einer Kapsel je kg Körpergewicht. Für Petie also etwa 30 Kügelchen.
     
  6. JonasBritta

    JonasBritta Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Hallo Adi!

    Mein TA hat mir mal erzählt, dass Fortekor die Nieren entlastet.

    Mehr kann ich dir leider auch nicht helfen.:sigh:
     
  7. Petie

    Petie Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe gerade auch schon Iris geschrieben, deshalb kopiere ich einfach meineNachricht auchmal hier rein:

    ich habe heute mit der TÄ telefoniert.

    Der Wert Harnstoffgewicht stand nicht auf dem Laborzettel, da sie das in der eigenen Praxis gemacht hat.

    Der liegt bei 1020.

    Sie hat extra nochmal eine Kultur angelegt und die ist negativ.
    Somit ist das Blut auch keine Entzündung. Sie sagt, das kommt durch die Punktion. Das hat sie sehr häufig schon gesehen.

    Petie soll das Fortekor und nicht das Vasotop bekommen. Das Medikament wird mir heute Abend geliefert.
    Die ersten Tage eine Viertel Tablette und danach steigern auf eine Halbe.

    Ich habe dazu eine Frage (:shy:):
    Steigen die Nierenwerte dadurch erstmal immer an?
    Sinken die danach auch wieder?
    Kann es sein, dass ich durch die Gabe der Tablette alles verschlimmere?
    Ab welchen Zustand sollte ich es lieber sofort absetzen?
    Soll ich es abends oder morgens geben?
    Ich habe da ein wenig Schiss vor.....

    Kurz zu Peties zustand:
    Sie frisst nach wievor schlecht. Heute Morgen hatte sie ein wenig besser gefuttert. Bei +4 ist sie zwar zum Futterautomaten, hat nur dran gerochen und ist weg. Als mein Freund ihr immer wieder frisches neues Futter löffelchenweise drauf gemacht hat, hat sie gefressen.

    Bei +8 habe ich sie ganz in Ruhe im Schlafzimmer gefüttert und da hat sie wieder gut gefressen.
    Heute zieht sie sich ein wenig zurück, was aber glaub ich daran liegt, dass meine Freundin mit kleinem Baby (er ist laut) uns gerade besucht.
     
  8. Buck mit Findus

    Buck mit Findus Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Hallo Adi!

    Wir haben Findus zum Schluss zweimal täglich 75ml infundiert......manchmal auch nur einmal, je nachdem, wie wir das Gefühl hatten, er braucht es...oder wenn zB mal noch nicht alles abgebaut war, haben wir es natürlich gelassen.....so konnten wir das gut genauso dosieren, wie es ihm guttat.
    150ml auf einmal kann ja schon eine Belastung sein....bei Findus war natürlich auch das Herz angegriffen, deshalb waren wir besonders vorsichtig.
    Mit der Zeit war das totale Routine wie messen und spritzen.....
     
  9. Iris H.

    Iris H. Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Liebe Adi,



    da bin ich auch neugierig, was sie sagt. Also ob das nun noch vereinzelte oder schon zahlreiche Erythrozyten im Urin sind. Sie wird genügend Urintests durchführen, um das einschätzen zu können.



    Ja, Peties Proteinurie ist noch leicht... glücklicherweise. Als die TÄ sagte, bei "diesem Quotienten" würde sie normalerweise sofort einen ACE-Hemmer geben, klang das für dich vielleicht so, als sei "dieser Quotient" jetzt arg hoch. Das ist er nicht, aber er ist eben ein Marker für eine Proteinurie und damit ein Indikator für einen ACE-Hemmer. Ich selbst würde ja sowieso einen ACE-Hemmer einsetzen, sobald klar ist, dass die Katze CNI hat.



    Schlaue TÄ! Das Humanpräparat aus der Apo = Ramipril (ich habe Ramipril 1,25 mg von Hexal) ist genau dasselbe wie das veterinärmedizinische Vasotop, kostet aber nur ungefähr 1/3 von Vasotop. Auf meinem Rezept steht Vasotop, aber meine Apo gibt mir dafür das Humanpräparat.



    Dann musst du es mit den Infusionen jedenfalls nicht übertreiben. Da du ja schon Erfahrung mit dem Infundieren hast, kannst du das selbst auch am besten einschätzen, ob es Petie hilft oder nicht.



    Bei größeren Infusionsmengen ist es wahrscheinlich besser, das so zu verteilen. Aber wie gesagt, ich würde so viel nicht geben. Und du siehst ja, wie Petie damit klar kommt. Nach den Infusionen soll es ihr jedenfalls besser gehen (so weit feststellbar), aber auf keinen Fall schlechter.



    Ich würde mal schauen, ob für Petie das SEB vielleicht ausreicht. Und wenn nicht, würde ich zu Ranitidin oder Omeprazol wechseln. Du kannst zwar beides zusammen geben, aber das wäre dann halt noch eine Medi-Gabe mehr (ich versuche immer, die Behandlungsgänge zu reduzieren... liegt aber natürlich auch daran, weil Blue so viele Behandlungen braucht). Das SEB bildet ja so einen schützenden Film auf der Schleimhaut, dadurch wird die Resorption anderer oral gegebener Medikamente herabgesetzt. Man sollte SEB und andere orale Mittel also möglichst zeitversetzt geben. Wenn machbar sollen 2 Stunden Abstand dazwischen liegen.

    "Kleine dicke Kugel" erinnert mich an meine Daleth (und schon fühle ich mich deiner Petie noch ein Stückchen näher). Du hilfst ihr ja, Adi. Und mehr als dein Bestmögliches kannst du nicht für sie tun. Der Behandlungserfolg liegt aber nicht allein in deiner Hand, es gehört auch einfach eine Portion Glück dazu. Und das wünsche ich euch natürlich.
     
  10. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Liebe Adi,

    Schorschi bekommt SEB und Omeprazol. Du kannst ruhig beides geben.
    In der NKL gibt es eine Datei, die ein "Interview" mit einer TÄ wiedergibt, die einen Säureblocker schon ab einem Krea von 2,5 empfiehlt. Die Katzen seien ab dann bereits übersäuert (Magen), auch wenn sie noch keien Symptome zeigten.

    Schorschi hat trotz SEB ab und zu gekötzert, seit er beides bekommt nicht mehr *klopfaufholz*

    Für den ACE-Hemmer brauchst Du ein Rezept.

    Ich drücke Euch ganz doll die Daumen, dass die Werte auf diesem Niveau bleiben:up::up:
     
  11. AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Liebe Adi,:heart:

    mach dir bitte keine Vorwürfe. :amazed:
    Du tust, was du kannst für Deine Petie... alles andere liegt nicht in deiner Hand. :peck:
    Grad bei CNI kann man den Verlauf ja gar nicht absehen und abschätzen.
     
  12. Julia

    Julia Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Mir fällt gegen Übelkeit noch Cerenia ein. Hattest du dass nicht schon mal gegeben?
    Vielleicht hilft Petie das.:nice:
     
  13. Julia

    Julia Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Liebe Adi,
    du hat nichts falsch gemacht. Mach dir bitte keine Vorwürfe.
    Du machst doch alles für Petie. Und du machst das prima:nice:

    Darauf, dass sich Werte verändern, haben wir oft keinen Einfluss.

    Schau jetzt nach vorne und nicht zurück.....:peck:
     
  14. Petie

    Petie Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Liebe Iris,
    erstmal VIELEN VIELEN DANK, dass du dir die Zeit nimmst:peck:.


    ich fasse erst mal zusammen:

    Im Ultraschall gestern waren an der Bauchspeicheldrüse vergrößterte Lymphknoten und eine Zyste zu sehen. Die Zyste war auch schon vor 1,5 Jahren da und ist bis heute unverändert. Die TÄ meinte, es sehe nach einer Bauchspeicheldrüsenentzündung aus, aber Peties Spec fPl lag bei den Untersuchungen im Juni und November 2012 sehr gut. Das schließt eine Bauchspeicheldrüsenentzündung eigentlich weitgehend aus.

    Alle anderen Organe waren im Ultraschall unauffällig, auch das Herz top.

    Genau

    Im Juni 2012 lagen Peties Nierenwerte noch in der Referenz. Im November waren sie demgegenüber deutlich gestiegen, aber noch moderat. Und nun, 2 Monate später, sind sie noch einmal deutlich gestiegen.

    Genau

    Über diese Entwicklung bin ich auch erschrocken. Du bist ja mit Petie auch in der NKL angemeldet, und du solltest dort auf jeden Fall auch alles berichten. Vielleicht hat dort noch jemand eine Idee, auf die ich nun gar nicht komme. Du kannst auch in der NKL einen Link nach hier zu diesem Thread setzen, dann helfen unsere Überlegungen hier und dort sich vielleicht gegenseitig weiter.

    Das habe ich vorhin auch schon gemacht. Dort wunderte sie sich auch über die Erythrocyte. Mir hat die TÄ dazu gar nichts gesagt. Ichhabe es erst gesehen, als ich die werte per email zugeschickt bekommen habe. Ich werde Morgen dort anrufen und nachfragen.
    Des Weiteren wurde mir in der NKL folgendes zitiert: Willard/Tvedten spricht im übrigen bei einem Protein/Kreatinin-Verhältnis von 0,6-3 von einer leichten Proteinurie. Und des Weiteren nach dem spezifischen Harngeicht gefragt. Das wundert mich auch, dass das gar nicht im Befund drin steht.


    In meinen Büchern habe ich vorhin noch einmal nachgeschlagen, was es mit den erhöhten Erythrozyten im Urin auf sich haben könnte. Dort steht u.a., dass vereinzelte Erythrozyten durch die Punktion (und in deren Folge dann eine winzige Blutung) auftreten können, ansonsten bei Nierenbeckenentzündung und auch (laut meinem 2. Laborbuch aber selten) bei chronischen Nephropathien. Bei zahlreichen bis massenhaften Erythrozyten müsste man an andere Ursachen denken, z.B. an eine akute Nierenentzündung (dann wären Peties Nierenwerte aber wahrscheinlich noch viel höher) oder auch an eine Blasenentzündung (darauf gibt es aber keine weiteren Hinweise). Beide Bücher verschweigen allerdings, bis wann es sich um vereinzelte und ab wann um zahlreiche Erythrozyten handelt.

    Petie hatte bevor sie punktiert worden inst, in die Transportbox gepinkelt. Deshalb war nur noch wenig Urin in der Blase zu sehen. Sie musste zweimal mit einer Nadel rein und immer wieder probieren bis sie Urin bekommen hat. Könnte es vielleicht dadurch kommen?

    Bei einem solchen Anstieg der Nierenwerte wie bei Petie suche ich natürlich nach einer weiteren Ursache abseits der Nieren. Aber wenn es eine zweite, treibende Ursache für den Anstieg der Nierenwerte gibt, dann kann ich sie nicht erkennen. Es kann sie trotzdem geben, aber letztlich kann der Verlauf halt auch einfach so sein.



    ACE-Hemmer erniedrigen den Blutdruck in den Nieren, und dadurch kommt es bei Einführung eines ACE-Hemmers zu einem vorübergehenden Anstieg der Nierenwerte. Wenn die schon sehr hoch liegen, kann das tatsächlich kritisch sein. Aber die kritische Grenze liegt eher bei ca. 3,5 mg/dl. Ich habe auch eine ganze Reihe von Fällen gesehen, in denen bei noch wesentlich höheren Werten trotzdem ein ACE-Hemmer neu eingesetzt wurde.

    Die TÄ hat mir vorhin ein wenig Angst gemacht. Irgendwie hat sie mehr von den Negativen Folgen berichtet....

    Der Nutzen eines ACE-Hemmers besteht darin, dass er die Nieren entlastet (gerade indem er den renalen Blut(hoch)druck senkt) und den Eiweißverlust über den Urin vermindert. Wenn die Katze mehr und mehr Eiweiß über den Urin verliert, fehlt dieses Eiweiß zum Erhalt/Aufbau der Körpermasse, d.h. die Katze mergelt aus.

    Ich würde Petie einen ACE-Hemmer geben, und zwar Vasotop (bzw. Wirkstoff = Ramipril 1,25 mg, davon 1/2 Tablette täglich) und unbedingt jetzt. Sollten Peties Nierenwerte sich nämlich so weiterentwickeln wie in den letzten Monaten, dann gibt es kein großes Zeitfenster mehr um abzuwarten. Jetzt kann der ACE-Hemmer aber vielleicht helfen, den Verlauf zu verlangsamen. Wenn du dich dazu entschließt, wird Peties Kreatinin-Wert erst mal ansteigen, und ich wäre ja auch neugierig um wieviel, aber ich habe es noch äußerst selten erlebt, dass nach Einführung eines ACE-Hemmers die Nierenwerte engmaschig kontrolliert wurden. Ich sehe daher auch nicht unbedingt das Erfordernis, eine Woche später zu gucken.... es sei denn natürlich, es ginge Petie merklich schlechter. Sehr grob geschätzt kann dieser Effekt der Erhöhung der Nierenwerte nach Einführung eines ACE-Hemmers rund 1 Monat dauern... diese Schätzung beruht aber auf den wenigen Einzelfällen, die ich gesehen habe, in denen die Nierenwerte zeitnah kontrolliert wurden.

    Da ich Morgen die TÄ anrufe, werde ich ihr sagen, dass ich das Vasotop haben möchte. Kriege ich das in der Apo? sie sprach was von dem Humanpräparat aus der Apo. Ich war schon so neben der Spur, dass ich nicht mehr weiß, was sie mir damit sagen wollte.


    Subkutane Infusionen helfen vor allem einer Dehydrierung entgegezuwirken. Wenn ein CNIchen schon vemehrt trinkt und pieselt, trinkt es wahrscheinlich weniger als es müsste, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Die Infusionen wären also auf jeden Fall dann hilfreich, wenn Petie dir schon dehydriert erscheint. Sie helfen auch ein bisschen, die überschüssigen Stickstoffprodukte (also Kreatinin und Harnstoff) rauszuschwemmen, und manchen Katzen geht es mit Infusionen insgesamt besser.

    Petie trinkt in letzter Zeit noch mehr. Die TÄ meinte als wir da waren, dass Petie nicht dehydriert ist.

    Wenn du dich dazu entschließt, würde ich aber keine 150 ml auf einmal geben und sowieso erst mal kleiner anfangen. Man muss sowieso auch meistens erst mal ein bisschen üben. Und lieber täglich oder alle 2 Tage eine kleinere Menge, z.B. 50 ml. Und dann schauen, wie es Petie damit geht... und ob sie das überhaupt mit sich machen lässt.

    Für Petie wäre, da sie ja auch Diabetikerin ist, Ringer-Lösung das Richtige. Zum Infundieren - mit Infusionsbesteck oder mit z.B. 20 ml-Spritzen und grünen Butterfly-Nadeln - findest du viele Infos in den Dateien der NKL.

    Ich habe sie seit November hin und wieder infundiert. Mit meinem Freund zusammen funktioniert das auch ganz gut. Dann fange ich erstmal mit alle zwei Tage 50ml an. Sollten wird die ml erhöhen kriegt sie dann z.B. 75ml rechts und 75ml links?


    Ich hab dir ja Rezepte versprochen, und in der Kalkulation werde ich Peties jetzt gemessenen Nierenwerte berücksichtigen. Wir werden um Kohlenhydrate nicht rumkommen, aber der Anteil wird nicht so exorbitant hoch sein wie in einer käuflichen Nierendiät. Bleibt halt offen, ob Petie das Futter dann auch (regelmäßig) mag. Ich hoffe es sehr... und immerhin liebt sie ja das Hühnchen.

    :peck:. Ich hoffe so sehr, dass sie das Futter mag. Heut efrisst sie nicht so gut. Das Hühnchen frisst sie allerdings.


    Diesen Verdacht hatte ich schon in den letzten Tagen. Symptome von Übelkeit treten oft ab einem etwa 1,5fach erhöhten Harnstoff auf, ziemlich regelmäßig ab einem 2fach erhöhten Harnstoff. Obwohl es auch Katzen gibt, die auch damit noch gut zurecht kommen.

    :(((((((((((((((((((((((((((

    Und da Peties Übelkeit nun wahrscheinlich daher rührt, wäre zu überlegen, ob du ihr regelmäßig etwas dagegen gibst. Auf der naturheilkundlichen Ebene (und wenn es noch nicht so arg ist mit der Übelkeit) könnte da SEB (Slippery Elm Bark = Ulmenrinde) helfen. Das würde für Petie im Moment, wenn sie es denn mag, vielleicht auch reichen. Anderenfalls müsste man über Ranitidin oder (von mir immer bevorzugt) Omeprazol nachdenken. Das könnte man natürlich auch jetzt schon einsetzen.

    Ich habe ihr gerade das SEB gegeben. Kann man das OMEP trotzdem noch geben oder wäre das zuviel? Ranitidin hätte ich sonst auch noch da.

    Ich selbst bin nicht so überzeugt von den homöopathischen Komplexmitteln. Aber ob nun SUC oder das Gespann Renes equisetum + Lespedeza... zu beiden gab es sowohl positive Rückmeldungen (hilft merklich) als auch negative (der Katze gings nicht gut damit). In der Mehrheit der Fälle lässt sich eine Wirkung kaum einschätzen. In der NKL wirst du mehr darüber erfahren.

    Okay. Da ich das SUc sowieso jetzt schon da habe, würde ich am Wochenende damit starten.


    Niemand, liebe Adi, konnte vorhersehen oder auch nur ahnen, dass Peties Nierenwerte sich so entwickeln würden... und in so kurzer Zeit. Also mach dir da bloß keine Vorwürfe. Bei dem Blutbild im November konnte man sogar (gerade weil die Werte im Juni ja noch toll waren) noch berechtigte Zweifel haben, ob es überhaupt die Nieren sind oder da nicht vielleicht was ganz anderes reinfunkt.

    irgendwie macht es mich wahnsinnig, weil ich die ganze Zeit im Kopf habe, ich hätte nichts richtig gemacht. Petie ist mir so wichtig. Petie ist eine ganz besondere Katze. Allein der Gedanke ich würde sie verlieren macht mich gerade wahnsinnig....:vsad: Meine kleine dicke Kugel die immer alles gefressen hat und jetzt nichts mag.....ich will ihr einfach helfen...

    So... nun schick ich erst mal ab. Ich denke, dir heute hierzu noch zu antworten war jetzt vorrangig, dafür müssen die Rezepte nun noch mal warten.

    :peck:
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2013
  15. Julia

    Julia Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Liebe Adi:peck:,

    es tut mir leid, dass sich die Werte verschlechtert haben.:sigh:.

    Ich finde den Vorschlag mit dem ACE-Hemmer auch gut. Bei Kimba hab ich mich nicht getraut, ihn beim erhöhten Krea zu geben. Vielleicht hätte ich es machen sollen.....:loss:

    Kimbas Werte wurden in den letzten Wochen häufig überprüft und es hat sich gezeigt, dass die Infusion den Krea ein bisschen nach unten gebracht hat.
    Du hast ja schon mal infundiert und damit würde ich auch wieder anfangen.

    Lass dich mal ganz feste drücken und gib Petie ein Bussi aufs Köpfchen:heart:
     
  16. Hildegard

    Hildegard Ehrengast

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Liebe Adi, ich lass einfach nur mal einen Knuddler hier. :snug:

    Ich würde den ACE-Hemmer geben.
     
  17. Iris H.

    Iris H. Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Liebe Adi,

    ich fasse erst mal zusammen:

    Im Ultraschall gestern waren an der Bauchspeicheldrüse vergrößterte Lymphknoten und eine Zyste zu sehen. Die Zyste war auch schon vor 1,5 Jahren da und ist bis heute unverändert. Die TÄ meinte, es sehe nach einer Bauchspeicheldrüsenentzündung aus, aber Peties Spec fPl lag bei den Untersuchungen im Juni und November 2012 sehr gut. Das schließt eine Bauchspeicheldrüsenentzündung eigentlich weitgehend aus.

    Alle anderen Organe waren im Ultraschall unauffällig, auch das Herz top.

    Im Juni 2012 lagen Peties Nierenwerte noch in der Referenz. Im November waren sie demgegenüber deutlich gestiegen, aber noch moderat. Und nun, 2 Monate später, sind sie noch einmal deutlich gestiegen.

    Über diese Entwicklung bin ich auch erschrocken. Du bist ja mit Petie auch in der NKL angemeldet, und du solltest dort auf jeden Fall auch alles berichten. Vielleicht hat dort noch jemand eine Idee, auf die ich nun gar nicht komme. Du kannst auch in der NKL einen Link nach hier zu diesem Thread setzen, dann helfen unsere Überlegungen hier und dort sich vielleicht gegenseitig weiter.

    In meinen Büchern habe ich vorhin noch einmal nachgeschlagen, was es mit den erhöhten Erythrozyten im Urin auf sich haben könnte. Dort steht u.a., dass vereinzelte Erythrozyten durch die Punktion (und in deren Folge dann eine winzige Blutung) auftreten können, ansonsten bei Nierenbeckenentzündung und auch (laut meinem 2. Laborbuch aber selten) bei chronischen Nephropathien. Bei zahlreichen bis massenhaften Erythrozyten müsste man an andere Ursachen denken, z.B. an eine akute Nierenentzündung (dann wären Peties Nierenwerte aber wahrscheinlich noch viel höher) oder auch an eine Blasenentzündung (darauf gibt es aber keine weiteren Hinweise). Beide Bücher verschweigen allerdings, bis wann es sich um vereinzelte und ab wann um zahlreiche Erythrozyten handelt.

    Bei einem solchen Anstieg der Nierenwerte wie bei Petie suche ich natürlich nach einer weiteren Ursache abseits der Nieren. Aber wenn es eine zweite, treibende Ursache für den Anstieg der Nierenwerte gibt, dann kann ich sie nicht erkennen. Es kann sie trotzdem geben, aber letztlich kann der Verlauf halt auch einfach so sein.

    ACE-Hemmer erniedrigen den Blutdruck in den Nieren, und dadurch kommt es bei Einführung eines ACE-Hemmers zu einem vorübergehenden Anstieg der Nierenwerte. Wenn die schon sehr hoch liegen, kann das tatsächlich kritisch sein. Aber die kritische Grenze liegt eher bei ca. 3,5 mg/dl. Ich habe auch eine ganze Reihe von Fällen gesehen, in denen bei noch wesentlich höheren Werten trotzdem ein ACE-Hemmer neu eingesetzt wurde.

    Der Nutzen eines ACE-Hemmers besteht darin, dass er die Nieren entlastet (gerade indem er den renalen Blut(hoch)druck senkt) und den Eiweißverlust über den Urin vermindert. Wenn die Katze mehr und mehr Eiweiß über den Urin verliert, fehlt dieses Eiweiß zum Erhalt/Aufbau der Körpermasse, d.h. die Katze mergelt aus.

    Ich würde Petie einen ACE-Hemmer geben, und zwar Vasotop (bzw. Wirkstoff = Ramipril 1,25 mg, davon 1/2 Tablette täglich) und unbedingt jetzt. Sollten Peties Nierenwerte sich nämlich so weiterentwickeln wie in den letzten Monaten, dann gibt es kein großes Zeitfenster mehr um abzuwarten. Jetzt kann der ACE-Hemmer aber vielleicht helfen, den Verlauf zu verlangsamen. Wenn du dich dazu entschließt, wird Peties Kreatinin-Wert erst mal ansteigen, und ich wäre ja auch neugierig um wieviel, aber ich habe es noch äußerst selten erlebt, dass nach Einführung eines ACE-Hemmers die Nierenwerte engmaschig kontrolliert wurden. Ich sehe daher auch nicht unbedingt das Erfordernis, eine Woche später zu gucken.... es sei denn natürlich, es ginge Petie merklich schlechter. Sehr grob geschätzt kann dieser Effekt der Erhöhung der Nierenwerte nach Einführung eines ACE-Hemmers rund 1 Monat dauern... diese Schätzung beruht aber auf den wenigen Einzelfällen, die ich gesehen habe, in denen die Nierenwerte zeitnah kontrolliert wurden.

    Subkutane Infusionen helfen vor allem einer Dehydrierung entgegezuwirken. Wenn ein CNIchen schon vemehrt trinkt und pieselt, trinkt es wahrscheinlich weniger als es müsste, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Die Infusionen wären also auf jeden Fall dann hilfreich, wenn Petie dir schon dehydriert erscheint. Sie helfen auch ein bisschen, die überschüssigen Stickstoffprodukte (also Kreatinin und Harnstoff) rauszuschwemmen, und manchen Katzen geht es mit Infusionen insgesamt besser.

    Wenn du dich dazu entschließt, würde ich aber keine 150 ml auf einmal geben und sowieso erst mal kleiner anfangen. Man muss sowieso auch meistens erst mal ein bisschen üben. Und lieber täglich oder alle 2 Tage eine kleinere Menge, z.B. 50 ml. Und dann schauen, wie es Petie damit geht... und ob sie das überhaupt mit sich machen lässt.

    Für Petie wäre, da sie ja auch Diabetikerin ist, Ringer-Lösung das Richtige. Zum Infundieren - mit Infusionsbesteck oder mit z.B. 20 ml-Spritzen und grünen Butterfly-Nadeln - findest du viele Infos in den Dateien der NKL.

    Ich hab dir ja Rezepte versprochen, und in der Kalkulation werde ich Peties jetzt gemessenen Nierenwerte berücksichtigen. Wir werden um Kohlenhydrate nicht rumkommen, aber der Anteil wird nicht so exorbitant hoch sein wie in einer käuflichen Nierendiät. Bleibt halt offen, ob Petie das Futter dann auch (regelmäßig) mag. Ich hoffe es sehr... und immerhin liebt sie ja das Hühnchen.

    Diesen Verdacht hatte ich schon in den letzten Tagen. Symptome von Übelkeit treten oft ab einem etwa 1,5fach erhöhten Harnstoff auf, ziemlich regelmäßig ab einem 2fach erhöhten Harnstoff. Obwohl es auch Katzen gibt, die auch damit noch gut zurecht kommen.

    Und da Peties Übelkeit nun wahrscheinlich daher rührt, wäre zu überlegen, ob du ihr regelmäßig etwas dagegen gibst. Auf der naturheilkundlichen Ebene (und wenn es noch nicht so arg ist mit der Übelkeit) könnte da SEB (Slippery Elm Bark = Ulmenrinde) helfen. Das würde für Petie im Moment, wenn sie es denn mag, vielleicht auch reichen. Anderenfalls müsste man über Ranitidin oder (von mir immer bevorzugt) Omeprazol nachdenken. Das könnte man natürlich auch jetzt schon einsetzen.

    Ich bin unglaublich traurig und weiß gerade überhaupt nicht was ich machen soll....

    Ich selbst bin nicht so überzeugt von den homöopathischen Komplexmitteln. Aber ob nun SUC oder das Gespann Renes equisetum + Lespedeza... zu beiden gab es sowohl positive Rückmeldungen (hilft merklich) als auch negative (der Katze gings nicht gut damit). In der Mehrheit der Fälle lässt sich eine Wirkung kaum einschätzen. In der NKL wirst du mehr darüber erfahren.

    Niemand, liebe Adi, konnte vorhersehen oder auch nur ahnen, dass Peties Nierenwerte sich so entwickeln würden... und in so kurzer Zeit. Also mach dir da bloß keine Vorwürfe. Bei dem Blutbild im November konnte man sogar (gerade weil die Werte im Juni ja noch toll waren) noch berechtigte Zweifel haben, ob es überhaupt die Nieren sind oder da nicht vielleicht was ganz anderes reinfunkt.

    So... nun schick ich erst mal ab. Ich denke, dir heute hierzu noch zu antworten war jetzt vorrangig, dafür müssen die Rezepte nun noch mal warten.
     
  18. Petie

    Petie Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Die TÄ hat gesagt, dass sie gehofft hatte, dass das schlechte Fressen nur aufgrund der Zyste verursacht worden wäre.
    Das die Werte innerhalb kürzester Zeit sehr stark angestiegen sind (sowas hat sie auch schonmal gehabt. Die Katze ist danach stabil geblieben).
    Die Werte müssen in kürzeren Zeitabständen kontrolliert werden.
    Petie muss 1-2 mal in der Woche mit 100-150 ml infundiert werden.

    Da der Quotient auch leicht erhöht ist, ist die Frage wegen dem ACE-Hemmer.
    Wenn der Krea nicht bei 3 wäre würde sie sofort einen ACE-Hemmer einsetzen. Aber bei dem Krea kann auch durch den ACE-Hemmer alles schlechter werden, statt zu helfen.

    Möglichkeit a): jetzt Vasotop nehmen und in einer Woche die Nieren-Werte erneut bestimmen.
    Möglichkeit b): abwarten und in paar Wochen den Quotienten neu bestimmen lassen.

    Wegen dem Krea Wert: Infusionen. Sie kann nichts zu SUC sagen, da sie sich nur als Schulmedizinerin sieht.

    Futter: evtl jetzt schon auf Nierenfutter umsteigen.

    Puuh und ich weiß ehrlich nicht wie ich wegen dem ACE-Hemmer entscheiden soll und würdet ihr jetzt mit Nierendiät anfangen?

    Genau die URL habe ich. Die Seite geht auf, aber wenn man z.B. auf ACE-Hemmer geht kommt: this page can not found.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2013
  19. JonasBritta

    JonasBritta Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Ich kann dich leider nur fest drücken, Adi.:snug:
     
  20. Elke mit Gizmo

    Elke mit Gizmo Abgemeldeter Benutzer

    AW: Petie Nieren-Werte haben sich verschlechtert

    Ach Adi - laß Dich erstmal drücken :snug:.
    Was hat denn die TÄ zu den Werten gesagt?
    Was kannst Du für Petie tun?

    Das BB finde ich auf der BZ-Seite leider nicht.:loss:

    Liebe Grüße,
    Elke

    Edit: Hast Du diesen Link, oder einen anderen ? http://www.felinecrf.info/index.htm
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2013

Diese Seite empfehlen