Petra's Vincent mit Lantus

Dieses Thema im Forum "Insulin-Einstellungen" wurde erstellt von Barbara, 8. Juli 2006.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Angie und Farah

    Angie und Farah Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Petra,

    0,15 sind natürlich nicht exakt 0,15 IE, sondern entsprechen dem allerersten Strich auf der U100er demi-Spritze, also quasi der 0-Strich. Drückt man diese Menge mal aus der Spritze raus, so sieht man, das es sich um einen recht großen Tropfen handelt. Ich nenne das 0,15 IE, da es weniger als 0,25 IE sind und ich dem ganzen ja irgendwie einen Namen geben muß.

    Übrigens mußte ich in letzter Zeit die Dosis gerinfügig erhöhen, wegen etwas höherer Werte. Ich hab also 0,25 IE gespritzt, bei einem MPre von 117. Nach 12 Std war sie auf 34, Futter, nicht gespritzt, nach weiteren 3 Std war sie auf 28! Soviel zum Effekt von einer Erhöhung von 0,15 IE auf 0,25 IE.

    siehe oben.

    Wenn du möchtest, gebe ich dir die Telefonnummer von der Katzendiabetesspezialistin (TA) in Deutschland, da kannst du nachfragen.
    Wenn du uns aber nicht glaubst, vielleicht glaubst du dann ja der Firma Intervet, die das Caninsulin herstellt:
    http://www.caninsulin.de/klinische-remission.asp

    Mal ´ne bescheidene Frage, meinst du dieses Forum wurde gegründet um Leute die eine Katze mit Diabetes haben zu veräppeln?
    Dieses Forum hat einzig und allein das Anliegen Diabeteskatzen und ihren Dosis so gut es geht bei der Einstellung mit Lantus und Levemir zu helfen. Die Katzen der meisten Moderatoren hier sind in Remission und es gibt für sie eigentlich keinen Grund ihre Zeit noch mit Katzendiabetes zu vertun, trotzdem tun sie es. Und zwar nur aus dem Grund anderen mit ihren Erfahrungen zu helfen. Also warum stellst du alles, aber auch alles was hier gesagt wird in Frage?
     
  2. Jessica

    Jessica Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Petra,
    ruf mal z.B. in der Tierklinik Lüneburg (Dr. Remien) an. Da wird man Dir kompetent Auskunft geben können. Die Telefonnummer findest Du im Internet.

    Dort wird man Dir z.B. sagen, dass auch bei einer gesunden Katze in Extremfällen mal ein Blutzucker von 300 vorkommen kann, ohne das die Katze diabetisch ist. Und dass sehr viele Katzen in Remission gelangen können, besonders wenn ihr Diabetes durch Medikamente verursacht wurde.

    Nur als kleine Erklärung dazu. Um bei einer Katze Diabetes zu verursachen muss man die Bauchspeicheldrüse nur in ein ungünstiges Umfeld bringen. Z.B. durch Cortison oder wenn Du Deine Katze mit Zucker vollstopfst. Je höher der Blutzucker desto schlechter arbeitet die Bauchspeicheldrüse der Katze mit. Ein Teufelskreis. Bei Menschen kannst Du so einfach kein Diabetes verursachen (zum Glück!!). Aber da Du Dich mit Menschendiabetes auskennst, weißt Du ja das Diabetes nur die Krankheitssymptome beschreibt aber der Auslöser mehr als Vielfältig sein kann. Und auch die Behandlungsweisen sind mehr als Vielfältig.

    Auch mit Caninsulin sind Remissionen möglich, da die Katze aber nicht auf physiologische Werte einstellbar ist, da es zu "gefährlich" ist, ist die Wahrscheinlichkeit geringer. Je länger die Bauchspeicheldrüse der Katze geschont wird durch physiologische Werte desto eher erholen sich die beta Zellen und es wird wieder selbst Insulin produziert.

    Katzen haben grundsätzlich ein sehr viel höhers Spektrum an Blutzuckerwerten als Menschen. Und Du musst bedenken, dass Du keine intensivierte Insulintherapie bei Katzen machst sondern mit dem Langzeitinsulin auch das Futter abfangen musst.

    Aber bei manchen Aussagen von Dir ziehen sich mir (selbst Diabetikerin) die Schuhe aus... das ist ganz schön verallgemeinert und pauschalisiert von Dir.
    Und ob Du mir nun glaubst oder sonst wem ist mir wurscht. Deine Aussage mit dem "glaub ich nicht" finde ich in der Art und Weise unglaublich unfreundlich. Dir wird nett Hilfe angeboten. Vincent ist hier die Hauptperson und warum sollte Dir jemand Schrott erzählen?

    Ich denke Dich bei einigen Tierärzten zu informieren wird sehr gut sein. Leider gibt es ganz viele TÄ die schlechter informiert sind als die Gruppenmitglieder die Dir ihre Hilfe anbieten. Aber da Du denen nicht vertraust solltest Du evtl endlich selbst aktiv werden.

    Gruß
    Jessica
     
  3. Sylvia

    Sylvia Ehrengast

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Petra,

    natürlich erkenne ich deine Arbeit an, und dass du dich trotz dieser zeitraubenden Arbeit noch um Vincent kümmerst. Ich erkenne auch an, dass du dich sicher schon sehr umfangreich mit Human-Diabetes auseinandergesetzt hast. Ich glaube allerdings, mit Felinen-Diabetes musstest du dich bisher noch nicht beschäftigen.
    Ich habe den Eindruck gewonnen, dass dich niemand im Forum von den Unterschieden in der Behandlung zwischen Mensch und Tier wird überzeugen können. Du hast ja die Möglichkeit eigene Recherchen anzustellen, dir die Lantusstudien mit Katzen durchzulesen und zu Fachleuten Kontakt aufzunehmen etc. Neben den vielen Tierärzten, die sich leider auf dem Gebiet Katzen-Diabetes ungenügend auskennen, gibt es glücklicherweise auch Spezialisten.

    Auch mit Can-Insulin, Hypurin und anderen Insulinen gibt es Katzen, die in Remission gegangen sind. Studien, damit meine ich wissenschaftliche Studien, denn auch in der Veterinärmedizin wird weiter geforscht, haben aber ergeben, dass weitaus mehr Katzen mit Lantus insulinfrei werden, als mit anderen Insulinen. Ob eine Katze insulinfrei wird/werden kann und bleibt, hängt von vielen Faktoren ab, aber die Erklärungen spare ich mir jetzt.

    Solltest du Fragen haben, die sich gezielt mit der Einstellung von Vincent beschäftigen oder Hilfe benötigen, wirst du auch Antworten bekommen, denn ich bin überzeugt, dass ich nichts Falsches schreibe, wenn ich behaupte, dass jedem Forenmitglied das Schicksal von Vincent am Herzen liegt und ihm alle nur das Beste wünschen.

    Auf meinen Beitrag erwarte ich übrigens keine Antwort sondern bitte ihn als Hinweis zu verstehen, diese Diskussion zu beenden.
     
  4. MauMau

    MauMau Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Angie,

    ein halbe IE kann ich noch sehen und verstehen.
    Aber Schwiegkeiten habe ich schon mit 0,25 IE und dann erst 0,15 IE?

    Mit einer U-100 Spritze - wie machst du das?
    Die 0,15 gibt es gar nicht.

    Gerade weil Lantus ein Langzeitinsulin ist spielt es eh keine Rolle mehr ob du gleich 0,5 IE spritzt. In 12 Stunden ist kein Insulin mehr da.

    Und dass eine Katze ihr lebenlang kein Insulin mehr braucht und völlig gesund ist oder geworden ist, glaube ich auch nicht.

    Also kann ich mal morgen in der Tierklinik anrufen und fragen ob und wo es sowas gibt.

    Das müsste dann bei Can-Insulin auch funktionieren.
    Wieso da nicht und
    bei Lantus ist die Katze dann von ihrer Diabetes geheilt?

    Viele Grüße
    Petra (MauMau)
     
  5. Angie und Farah

    Angie und Farah Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Auch wenn ich mich wiederhole, aber das machst du ja auch gerne:

    Nach deinen Rechnungen müßten wir mit 0,15 IE ja Blutzuckerwerte an die 10000 haben.

    Du kannst Katzendiabetes absolut nicht mit Menschen-oder Hundediabetes vergleichen.

    Erkläre mir doch mal bitte, wieso eine Remission bei Menschen sehr selten ist, bei Katzen aber sehr häufig vorkommt?
    Bei Katzen ist die häufigste Ursache für Diabetes eine Amyloidose der Bauchspeicheldrüse. Diese ist bei guter Einstellung soweit reversibel das die Katze kein Insulin mehr benötigt, oft für den Rest ihres Lebens.
    Wenn das beim Menschen auch so wäre, gäbe es nicht soviele Diabetiker.
    Also wie kannst du da behaupten das ist alles das gleiche?
     
  6. MauMau

    MauMau Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Sylvia,

    vielen Dank es ist schön dass jemand meine Arbeit anerkennt.

    Vincent geht es entsprechend gut. Er schnurrt und schmust und ist ein so lieber Kater.
    Leider ist es zu heulen, hätte sich die alte Dame doch nur schon früher mal gemeldet.
    Um Vincent tut es mir so leid. Ja am liebsten würde ich ihn hier behalten, aber das darf ich nicht.
    Sie wird auch an ihm hängen und die kleine Dackelhündin auch.

    Habe gestern die Vorstellung von Vincent ins Forum gestellt. Kann sie nicht finden - sag mal ob es geklappt hat.
    Ggf. direkte mal an
    info@hundekatzenhotel.de

    Liebe Grüße
    Petra (MauMau)
     
  7. MauMau

    MauMau Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Angie,

    auch an dich meine bitte. Lies den Beipackzettel von Lantus.
    Noch mal Lantus ist ein Langzeitinsulin.

    Ruf mal den Insulinhersteller an oder besser schreib ne e-mail dann ham wir es schriftlich.
    Werde es auch noch machen unabhängig und den Brief oder ggf die mail in Forum stellen.

    Es richtig, dass näturlich die Bauschspeicheldrüsenfuktion - die noch vorhanden ist - zu berücksichtigen ist.

    In wie weit die Insulinforschung dies an Katzen getestet hat - entzieht sich meiner Kenntnis.

    Also die Angst, dass eure Katzen von einem Koma ins andere fallen kann ich nicht sehen.
    Auch bei Can kann der Ta dir nur Richtwerte mitgeben.
    Wir wissen dass Ta nicht ganz auf diesem Fachgebiet zuhause sind, möglicherweise auch weil es im Studium nur 2 Vorlesungen darüber gibt.
    Da sollten doch die Unis mehr bitteschön für die angehenden Ta machen, damit sie später auch fachkompetenter sind.

    Sicher muss jede Katze vorsichtig eingestellt werden.

    Zu den Beinen. Abgefault geht beim Menschen sehr schnell. Bei den Katzen verformen sich die Knochen - und das ist bei Vincent leider schon geschehen.

    Wir haben den kleinen süßen Kater nun seit dem 01.07.2006 und beobachten ihn auch intensiv. Also die vorderen Beine sind schon sehr schlimm durch den Diabetes in Mitleidenschaft gezogen.
    Er geht nicht mehr auf den Pfoten - ich kann es so schlecht beschreiben - er geht mehr auf den Gelenken und die Pfoten stehen dann so ein wenig nach oben.
    Es ist kein schöner Anblick. Mir hat sich der Magen umgedreht. Ich dachte der Vincent müsste auch Schmerzen haben.

    Aber nun vergessen auch viele im Forum ich bezahle zurzeit alles für Vincent.

    Ob ich mein Geld je wieder sehe steht in den Sternen.
    Und wenn nun die alte Dame verstirbt, den Vertrag wollte sie nicht unterschreiben, zwingen kann ich sie nicht - insbesondere weil sie Angst vor ihren Kindern hat - die das rauskriegen würden, sehen wir alt aus.

    Nunja wir werden sehen.

    Grüße an alle
    Petra (MauMau)
     
  8. Kirsten

    Kirsten Administrator Mitarbeiter

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo zusammen,

    ich moechte bitten, dass die Diskussion zum eigentlichen Thema zurueckkehrt: die Einstellungen von Katzen, insbesondere Vincent, mit Lantus.

    Streitereien und Beleidigungen sind in diesem Forum unerwuenscht und ich moechte wiederum auf unsere Netiquette verweisen.
     
  9. MauMau

    MauMau Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Cora,

    nö, glaube ich nicht, denn mein Mann spritzt jeden Tag ca. 18 - 20 Lantus und zusätzlich sein Fressinsulin zu den Mahlzeiten - also noch mal 20 - 24 NovoRapid (k. Ahnung) ob ich es richtig geschrieben haben.

    Er kann auch mehr essen, dann muss er mehr Insulin spritzen und fällt auch nichts in Koma.

    Ich kenne deine Zuckerwerte nicht - schätze nur die liegen dann bei 800 und mehr.
    Denn bei Lantus so hat mein Mann es in der Diabetesklinik in Bad Kissingen gelernt sind die IE also ca. 20 täglich für ihn ok. selbst wenn er nix isst.

    Viele Grüße
    Petra (MauMau)
     
  10. Cora

    Cora Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Petra,

    eine Insulineinstellung ist, egal mit welchem Insulin, eine ganz individuelle Sache und von sehr vielen Faktoren abhängig..
    Ich spritze seit 7 Jahren 60 IE (sprich:sechzig) Lantus täglich. Das ist nur für mich die richtige Dosis. Dein Mann würde damit von einer Hypoglykämie in die nächste kommen.
     
  11. Kooyanis

    Kooyanis Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Petra!
    Lantus ist ein Langzeitinsulin - auch wenn er nix frisst wird ihm nix passieren.
    Wo hast du denn den Schwachsinn her??????????
    Auch mit Lantus kann es zu Unterzuckerungen kommen, seltener, aber bei Überdosierung kein Problem.

    Mein Mann spritzt jeden Tag 18 - 20 IE Lantus. Er muss nix fressen - klingt wieder sehr hart - aber um es zu verdeutlichen.
    Es würde mich sehr wundern, wenn dein Mann kein Kurzzeitinsulin zu den Mahlzeiten nimmt. Mach dir mal bewußt, dass Lantus bei ihm nur Basalinsulin ist, bei Vincent allerdings Futter und Basalrate abdeckt. Das macht einen gewaltigen Unterschied, da das Trofu, wofür du 2 Einheiten extra rechnest nicht 12 Std lang die BZ-Werte hoch hält, das Insulin allerdings bei Katzen ca. 12 Std wirkt. Lies dir doch mal die Tipps zur Einstellung durch und tu nicht so, als ob Vincent eine Basis-Bolus-Therapie nur mit Lantus bekommt.
    Wenn dein Mann täglich 18 -20 IE spritzt rechne dass doch mal auf eine Katze um, um mal die Relationen zu sehen.

    Meike
     
  12. MauMau

    MauMau Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Tina,

    lassen wir mal diese Nebensächlichkeiten weg.

    Also sieht mal meine Beschreibung an.

    Vincent hat 400 Zucker wenn er nix frisst.
    Dieser Zuckerwert muss runter.
    Bei 1 IE hat er mit viel Glück - wie man aus meiner Tabelle sehen kann ggf 180 oder 165 Zucker.

    Also wie alle nun im Forum sagen - der Kater muss was fressen sonst stirb er.

    400 Zucker kann nur mit 4 IE haben wir errechnet unter 100 ggf 90 Zuckerwert gebracht werden.
    Bei 30 g Trockenfutter muss man 2 IE zusätzlich spritzen.
    Sind dann nach Adamriese 6 IE Lantus. Lantus ist ein Langzeitinsulin - auch wenn er nix frisst wird ihm nix passieren.

    Mein Mann spritzt jeden Tag 18 - 20 IE Lantus. Er muss nix fressen - klingt wieder sehr hart - aber um es zu verdeutlichen.
    Ohne Futter kommt sein Zuckerwert immer in die Nähe von 100 ggf. 90.

    Bei einer Katze wird ähnlich gerechnet.
    Die Diabetesforschung hat es uns seit über 80 Jahren gezeigt.

    Und wir alle hier im Forum wollen doch die Forscher nicht angreifen und diesen Leuten den Nobelpreis aberkennen oder?

    Sieh bitte meinen heutigen Bericht an.

    Die Futterhersteller - bis auf Josera - haben sich geweigert Auskunfte über die Kohlehydratangaben zu machen.
    Dann kauft doch bitte alle kein Trockenfutter mehr und ruft mal alle zum Widerstand auf.
    Nur so kann man glaube ich erreichen, dass auch diabetische Katzen wie Lebewesen behandelt werden. Den Herstellern ist es doch scheißegal ob so eine Katze lebt und wie sie lebt.

    Ich weiß viele finden diese Worte wieder hart - aber ist es nicht so.

    Also soll es da für heute gewesen sein.

    Viele Grüße
    Petra (MauMau)
     
  13. Barbara

    Barbara Ehrengast

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Petra,

    deine Einstellung erscheint mir nun etwas weniger heftig und brutal, als ich es ja zu Anfang aus den wenigen Informationen herauszulesen glaubte.

    Vincent bekommt nun nach zehn Tagen Insulintherapie eine Menge von 0,6 IE pro kg/Katze, die übliche Startdosierung beträgt bei BZ-Werten über 360 mg/dl 0,5 IE pro kg/Katze, es ist also keine "Horrordosis" und einige Katzen hier benötigen noch mehr Insulin, um annähernd gute Werte zu erhalten.

    Die Steigerung der Dosis erscheint uns hier insofern unüblich, dass wir wahrscheinlich gleich zu einem Start mit 2,5 - 3 IE geraten hätten und diese Dosis mindestens drei Tage beibehalten hätten. Aber auch hier wird oft schon nach drei Tagen um 0,5 IE erhöht, wenn der BZ noch sehr hoch ist. Es ist also durchaus denkbar, dass eine 6,5 kg-Katze auch nach zehn Tagen bei 4 IE gelandet wäre. :wink:

    Aber Vincent hatte schon am dritten Tag 165 als M-Pre, als Reaktion auf die Erhöhung auf 2 IE am Abend zuvor. Das hätte mich vorsichtiger werden lassen und ich hätte der Dosis und Lantus überhaupt mehr Zeit gegeben, sich "zu setzen". Durch die Depotfunktion wirkt es ja erst nach mehreren Injektionen richtig, oft erleben wir hier auch, dass es nach ca. vier Wochen erst richtig "anschlägt".

    Nun schreibst du, dass er nach einem guten Pre mittags wieder höher liegt, das kann daran liegen, dass er kurz nach der Spritze (+3 Std.) zu tief sinkt und danach gegenreguliert. Den Begriff Somogyi kennst du ja sicherlich. Wir versuchen hier dem vorzubeugen, indem wir häufig den BZ messen und der Katze Futter stehen lassen, damit sie sich bei zu schnell sinkendem BZ selbst bedienen kann und den Fall somit abfedert, es kommt dann nicht zu Glukoseausschüttungen aus der Leber (im idealen Fall).

    Ansonsten sehe ich Pres unter 200 schon als deutlichen Fortschritt und Vincent's Befinden scheint sich ja auch sehr gebessert zu haben. Ich würde aber weiter häufig Zwischenwerte messen, um nicht den Zeitpunkt einer Reduzierung der Dosis zu verpassen.

    Dass die Werte anfangs noch schwanken ist eigentlich normal und das gibt sich, je länger und gleichmäßiger dosiert man behandelt.

    Die Empfehlung bei einer anderen Katze von 2 IE bei 200 mg/dl BZ hochzurechnen auf 4 IE bei 400 mg/dl geht aber gar nicht, das wurde ja schon gesagt. Jede Katze ist anders und hat einen individuellen Insulinbedarf, das kann man so nicht vergleichen. Überhaupt lässt sich die Wirkung von Lantus bei Katzen nicht genau ausrechnen, nur erahnen und beobachten. :lens:

    Und auch wenn an einem Hund die Diabetesforschung begründet wurde, ist ein Hund doch wieder ein ganz anderer Organismus als eine Katze (Omnivore vs. Carnivore). Wir hatten früher in der Yahoo Gruppe einige diabetische Hunde, die völlig anders auf Lantus reagierten als unsere Miezen und nicht umsonst gibt es nun ein eigenes Forum für sie, wo ihre Basal/Bolus Therapie besprochen wird. Allein die Ernährung eines Hundes enthält schon viel mehr Kohlehydrate als die der Katze und auch die hormonellen Ursachen unterscheiden sich stark bei den Spezies - so unterscheidet sich auch die Therapie.

    Ich finde es auf jeden Fall sehr schön, dass du dich um Vincent kümmerst und hoffe, es ist nicht alles vergebens, wenn er nach der begrenzten Zeit bei dir nicht weiter behandelt wird. Ist eigentlich irgendetwas über Folgeschäden bekannt außer seiner Lähmung, wurde sein Blut komplett untersucht auf mögliche Organschäden?

    Ich wünsche Vincent weiterhin gute Werte und hoffe, dass du der Ursache dieser Schwankungen auf die Spur kommst! Halte uns doch auf dem Laufenden. :flower:
     
  14. Angie und Farah

    Angie und Farah Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Petra,

    deine Rechnung 200=2IE und 400=4IE ist leider eine Milchmädchenrechnung. Der Insulinbedarf einer Katze hängt nicht von den Blutzuckerwerten ab, sondern davon wieweit die Bauchspeicheldrüse geschädigt ist, bzw. noch selber mitarbeitet. Wir sind z.B. vorsichtig mit 2 x 0,5 IE angefangen, trotz 400er Werten und ich glaube ich hab ein oder zweimal 0,75 IE gegeben, die 0,5 IE waren völlig ausreichend, momentan sind wir bei einmal 0,15 IE.

    Das die Werte nun Ansteigen nach Insulingabe könnte ein Hinweis auf Somogyi sein.

    Übrigens, die gängige Fachliteratur empfiehlt bei Katzen eine Einstellung auf 300-100, Katzen tolerieren hohe Blutzuckerwerte wesentlich besser als Menschen. Mit dem einzigen für Katzen zugelassenen Insulin Caninsulin wäre es überhaupt nicht möglich auf Werte unter 120 einzustellen.
    Ich habe selbst im Katzendiabetesforum, wo die Einstellung auf 300-100 empfohlen wird, noch von keiner Katze gelesen, der die Beine abgefault sind. Überhaupt ist mir noch keine Diabetiskatze mit ischämisch-gangränosem Fuß (den meinst du ja wohl) untergekommen, aber frag mal im KD-Forum nach.
     
  15. Tina mit Blacky

    Tina mit Blacky Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Petra

    das ist richtig, ich habe Christina 2 i. E Lantus empfohlen, doch bedenkst du bitte, das er auch vorher mit 2 i.E Can aufgehört hat?
    Vincent hat vorab, meines Wissens, kein Insulin bekommen. Ausserdem hatte er an den Abend nicht gegessen.Ich war nur vorsichtig. Als du nächsten Tag, auf 2,0 erhöht hast, war ich auch noch einverstanden, weil Vincent gut Essen zu sich genommen hat.
    Nur muss man Vincent und Lantus auch etwas Zeit geben. Lantus braucht, laut Fachliteratur, um sich voll zu entfalten.
    Du vergleichst hier, 200 er Werte mit 2 i.e und 400er Werte mit 4 i.E
    Meiner Meinung geht das nicht, denn 2 i.E hattest du auch 100 er Werte und auch 300 er Werte, so wie jetzt mit 4,0 auch.

    Warum tust du hier so, als wenn ich dir etwas anhaben möchte?
     
  16. MauMau

    MauMau Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Cora,

    ich bemühe mich neben meiner umfangreichen Arbeit auch ein wenig am PC zu sitzen - die Zeit sitzt mir oft im Nacken. Tippfehler immer incl.

    Der Katzer Vincent ist schon 15 Jahre alt - ja es ist in Tat für mich immer sehr sehr schwer - und mit den Tränen muss ich dann auch oft kämpfen.

    Ich versuche mein BESTES und hoffe dass er die Einstellung ganz gut wegsteckt.
    Die Werte heute mittag wie gesagt 317.
    Heute früh 165
    und 4 IE
    Futter hat er gut bekommen.

    Weniger als 4 IE kann ich nicht geben sonst hat er wieder 400 Zucker

    Der Tierhalterin habe ich schon gesagt, wenn sie nicht jemanden findet der ihn 2 x am Tag spritzt wird sie ihn bald beerdigen müssen.
    Ich kriege meinen Sprit ja an der Tanke nicht geschenkt. Also ein wenig muss sie schon für geben - wenn ich jeden Tag zu ihr kommen soll.

    Grüße
    Petra (MauMau)
     
  17. MauMau

    MauMau Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Meike,

    der Zuckerwert heute Mittag 317.
    Heute früh 162
    Also wen weniger Lantus geben, verschlechtert seine Neurophartie.

    Tina hat einer Tierhalterin - Name weiß ich nicht mehr - gleich von Anfang an -sie ist erst 3 Tage ca. hier bei euch 2 IE angeraten. Die Katze hat 200 Zucker.

    Also Vincent hatte 400 Zucker und die Einstellung auf 4 IE sind ganz gut.

    Grüße
    Petra ( MauMau)
     
  18. MauMau

    MauMau Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Meike,

    nun will ich gleich mit dem Ta anfangen.

    Ich kann mir schlecht vorstellen, dass du ohne Ta auskommst.
    Oder willst du bei einer Katze ggf. selbst eine Zahnoperation durchführen.
    Da sind selbst die Laien gespannt.

    Es ist meine Aufgabe mich über die schlechte Tierhaltung, dazu gehört auch das Nichtversorgen mit Insulin eines immerhin 15 Jahre alten Katers Vincent, beim Ta (er hat es übrigens erst im Mai 2006 festgestellt - so sagte er es mir gestern am Telefon) zu beschweren. Die Tierhalterin ist wohl erst im Mai mit dem Tier zum Ta gegangen. Solche und ähnliche Dinge - teilweilse viel viel schlimmere - erlebe ich täglich.
    Ich sagte ja allem hier im Forum - der Altag sieht bei mir anders aus.
    Die Vorstellungen mancher Personen - sind durchaus haarstäubend. Gut die Schmuse- und Streicheleinheiten - sind sehr sehr wichtig für schwerkranke Tiere - und inzwischen haben wir (dazu gehört ein ganzes Team) es uns zur Lebensaufgabe gemacht.
    Katzenklos werden bei uns z. B. sofort gereinigt, das heißt auch vier oder fünf mal am Tag.
    Eine sehr hohe Lebenserwartung hat Vincent nicht mehr.
    Wenn auch alle die brutale Einstellung nicht gutfinden - ich muss dem Tier helfen.
    Ich laß gestern - Name weiß ich nicht mehr - dass eine Katzenhalterin sich mit ihrer Katze vorgestellt hat.
    Die Katze hat einen Zuckerwert von 200. Und die Empfehlungen von Tina waren diesem Tier sofort 2 IE Lantus zu spritzen.
    Also dürfen wir - auch mein Mann - mal nachfragen - warum jegen sich dann einige über unsere Einstellung auf. Die ist völlig ok.
    Vincent hatte 400 Zucker und die Einheiten auf 4 IE zu erhöhen war richtig.
    Heute mittag hatte er z. B. wieder 317. Warum die Werte MITTAGS immer so hoch sind - k. A.
    Er frisst gut - und er fühlt sich im Schlafzimmer sehr wohl - er schläft nämlich tagsüber im Bett. Nachts muss er wieder auf Sofa. Davon stehen 2 im Zimmer.
    Kühl ist es auch - ein schöner Raum, der von allem im Sommer gerne und oft aufgesucht wird.
    Es ist besser vielen Tierhalten die "grausame Wahrheit" zu sagen.
    Was würdest du sagen, wenn dir dein Arzt sagt - es ist alles ok. Und tatsächlich hättest du Krebs und würdest nur noch ein halbes Jahr leben?

    Ferner schrieb ich - seht euch hierzu bitte meinen reinkopierten Artikel über die Forschung von Diabetes an - es gibt eine sehr sehr gute Klinik.
    Dort sind Fachärzte die immer und immer wirder jedem Patienten sagen, die Werte müssen unter 140 nein besser unter 120.
    Ich war vor einigen Jahren auf einer Ärztetagung. Da habe ich auch diese Werte her - sie gelten für Mensch und Tier.
    Denn an einem Hund wurde 1922 eine Forschungsarbeit über Diabetes begonnen, die dann auf den Menschen übertragen wurde.
    Die Vorstellung von Vincent kommt in Netz ohne Namen der Tierhalter - diese Daten darf ich nicht weitergeben.

    Liebe Grüße an alle im Forum
    Petra
    (MauMau)
     
  19. Sylvia

    Sylvia Ehrengast

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Meike,

    ich denke, Petra wird sicher noch ihre Vorstellung in das Forum einstellen.

    Nur kurz als Erläuterung:
    Petra führt ein Tierhotel und ich finde, es ist trotz aller Meinungsverschiedenheiten anerkennenswert, dass sie ein so krankes Tier aufgenommen hat und sich um die Behandlung eines fremden Tieres, dass offensichtlich vorher niemals auf Diabetes behandelt wurde, bemüht. Die Alternative für Vincent ohne die Aufnahme in Petras Tierhotel können wir uns denken :amazed:
    Ich hoffe, wie wir alle, dass Petra hier viele Infos und auch Tipps findet und annimmt, die sie in die Einstellung von Vincent einfließen lassen kann.
     
  20. Kooyanis

    Kooyanis Benutzer

    AW: Petra mit Vincent und Lantus

    Hallo Petra.
    Zu deinem Beitrag möchte ich einige Anmerkungen machen, da ich nicht in allen Punkten mit Dir übereinstimme.
    Du schreibst, dass der BZ weit unter 140 liegen muss um „schwere Folgeerkrankungen“ (meinst du die Neuropathieerscheinungen?) in den Griff zu bekommen.
    Neuropathische Erscheinungen bessern sich auch bei höheren BZ-Werten. Katzen, die auf Caninsulin eingestellt werden haben meist Werte über 140, nichts desto trotz kannst du im KD_Forum viele Beiträge finden, dass sich auch bei diesen Katzen die Beschwerden bessern. Bei einer Einstellung auf physiologische BZ-Werte mag es sein, dass die Beschwerden schneller verschwinden, Fakt ist, sie verschwinden auch bei BZ-Werten über 140. (Wie kommst du eigentlich auf diesen Wert?)

    Weiter geht es mit der Behauptung, dass man bei Werten über 300 zusehen kann, wie seinem Tier die Beine abfaulen.
    Hast du dir mal überlegt, wie solche Bemerkungen auf Katzenbesitzer wirken, deren Katzen nicht so schnell auf die Insulintherapie anspringen?
    Fakt ist, dass Spätschäden nicht von heute auf Morgen entstehen. Die sog. „Diabetikerbeine“ sind unter Spätschäden einzuordnen. Spätschäden entstehen bei einem auf Dauer schlecht eingestellten Diabetes und sie entwickeln sich im Lauf von Jahren, nicht zum zugucken. Deshalb heißen sie auch Spät-Schäden
    Bei Katzen ist (aufgrund der geringeren Lebenserwartung) soweit ich bisher nachlesen konnte die Wahrscheinlichkeit für Spätschäden recht gering einzuordnen. Falls du dazu weitere/andere Literatur hast lass mir bitte die Quelle zukommen. Auch widersprichst du dieser These schon dadurch, dass du schreibst: <Vincent hat seit langer Zeit - möglicherweise seit über 1,5 Jahren Diabetes.> Heißt auch 1,5 Jahre schlechte/gar keine Einstellung, folglich locker Werte über 300, oder?
    Soweit ich das mitbekommen habe sind ihm die Beine nicht abgefault. (Glücklicher Weise!)
    Wie hoch war eigentlich sein Fructosaminwert?

    Das nächste worüber ich gestolpert bin ist deine Aussage, dass die Sterberate nicht zu unterschätzen ist.
    Was ist denn deiner Meinung nach für eine „nicht zu unterschätzende“ Mortalitätsrate verantwortlich?
    Ich kann mir nur 2 Dinge erklären, die bei einem Diabetes unmittelbar zum Tod führen
    1. Eine Ketoazidose
    2. Eine sehr schwere Hypoglykämie
    Beides wird aber bei verantwortungsvollen Haltern nicht in häufiger Form vorkommen.
    Kannst du diese Aussage also bitte näher erklären.

    Weiter geht es mit:
    <Seit der Insulingabe und der höheren Dosis kann er wieder gut laufen.>
    Die Tatsache, dass er wieder gut laufen kann finde ich sehr erfreulich, allerdings hat du die Insulinmenge derart schnell erhöht, dass die Argumentation, das verbesserte Laufen sei auf die gesteigerte Insulinmenge zurück zuführen nicht belegbar ist. Eine Verbesserung Neurophatischer Schäden dauert und kann nicht nach 2 Spritzen erwartet werden. Länger bist du bei der Startdosierung ja nicht geblieben.

    <Eine Garantie für andere Tiere wird nicht übernommen.> Was meinst du denn damit???

    <Meine Arbeit und meine Pflege und medizinische Betreuung der Tiere ist vorbildlich.>
    Über deine Arbeit(was machst du eigentlich?) und Pflege kann ich mir kein Urteil bilden, deine medizinische Betreuung möchte ich mir allerdings nicht zum Vorbild nehmen. Die drastische Erhöhung des Insulindosis, ohne dem Insulin zeit zu lassen, sich zusetzten würde ich für mein Tier nicht wählen.

    <Die Empfehlungen der Tierärzte und der Tierheim sind bitte zu beachten.>

    Ich glaube nicht, dass Empfehlungen von TA oder des Tierheims immer zu beachten sind, man sollte sie meiner Meinung nach zuerst prüfen. Es gibt wenig TA, die sich bei Katzendiabetes wirklich auskennen, ich habe in meiner Heimatstadt trotz intensiver Suche keinen gefunden (lege aber mittlerweile auch keinen Wert mehr darauf.) Und die Empfehlungen waren z.T. fahrlässig bis tödlich.

    So, dass wären glaube ich erstmal alle Anmerkungen und Fragen.

    Ich möchte dich mit diesem Beitrag nicht angreifen, aber so wollte ich deine Aussagen nicht stehen lassen.
    Ich hoffe, dass eure BZ-Einstellung gut verläuft und drücke euch die Daumen!


    Tschüß

    Meike
     

Diese Seite empfehlen