Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

Dieses Thema im Forum "Diabetes-Verschiedenes" wurde erstellt von Elke mit Gizmo, 29. Mai 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Kirsten

    Kirsten Administrator Mitarbeiter

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Nochmal einige Worte zu diesem Thema.

    Aus dem hier im Thread schon genannten Gruenden moechte ich nicht, dass im Forum weiterhin Empfehlungen gemacht werden wie "Glukometer X misst niedriger als Glukometer Y". Oder, dass Empfehlungen gemacht werden, die Grenzwerte des Protokolls auf einen bestimmten Glukometer anzupassen*.

    Wie ich schon mehrfach erwaehnte: seit >5 Jahren wird unser Einstellungs-Protokoll in den USA von wahrscheinlichen inzwischen tausenden von Katzenhaltern angewendet, die ausschliesslich plasmakalibrierte humane Glukometer einsetzen, denn Vollblut-Geraete gibt es dort gar nicht. Und dies tuen sie erfolgreich. Viele der Hersteller und Modellnamen sind die selben wie hier in Europa, es gibt aber einige die wir hier nicht kennen. Diese Erkenntnise werden auch durch die schon erwaehnte Studie unterstuezt in der alle Vollblut-Geraete die nicht durchgefallen sind, bei der Relativ Bias Analyse durch andere plasma-kalibrierte Geraete unterschritten (und ueberschritten) werden.

    Es gibt einen grossen Unterschied zwischen Genauigkeit und Reproduzierbarkeit und den sollte sich jeder hier merken. Wirkliche Genauigkeit gibt es bei humanen Glukometern leider nicht, Reproduzierbarkeit erreicht man am ehesten in dem man sich *einen* Glukometer bzw. ein Geraet aussucht, versucht die Messkonditionen gleich zu halten und auf gemessenen Tendenzen reagiert. Bei Verdacht auf Fehlfunktion gibt es Kontrollfluessigkeiten.

    Diese Vorgehensweise deckt sich mit den Aussagen von Endokrinologen, Internisten aus der Tiermedizin die sich hier auskennen, dem amerkianischem Katzendiabetes Forum FDMB und humanen Foren.

    Nochmal Zitat Jessica: "Im Bereich der humanen Diabetiker hab ich auch noch nie diese ständige Vergleicherei erlebt, weil es auf Dauer nunmal nix bringt." Was ich komplett unterstreiche.

    *Ausnahmen: die plasma-kalibrierter Glukometer fuer Tiere AlphaTrak und Gluco Calea und die humanen Glukometer die in der neuesten Studie durchgefallen sind bzw. die DINA EN ISO 15197:2003 nicht erfuellen (namentlich sind das Biocheck TD-4225, Futura Monometer, Glucohexal II, GlucoRx (TD-4230), IME-DC Fidelity, Seniorline GM210, Wellion CALLA Light). Die AlphaTrak und Gluco Calea benoetigen eine Anpassung der Ziehlwerte, letzter 7 Glukometer sollten gar nicht benutzt werden. Diese sogenannten "failed systems" sind auch die die den groessten Unterschied beim Relative Bias according to Bland and Altman gezeigt haben (da sollte man die genannte Studie schon korrekt interpretieren bevor man irgendwelche Aussagen ueber Abweichungen macht, die meines Erachtens aus statistischer Sicht sowieso mehr als fragwuerdig sind.)
     
  2. Pfefferminze

    Pfefferminze Gesperrter Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Dieser Satz widerspricht eigentlich den Aussagen im Flyer, denn da steht drin (und das stimmt ja auch zumindest bei den meisten Geräten) dass humane Glucos niedriger messen, also wäre es ja gerade in der Unterzuckerung von Vorteil wenn der Wert niedriger angezeigt wird.Das "höher messen" stellt die Gefahr dar, nicht umgekehrt.

    Vergleichsmessungen zwischen Glucomen und Glucocalea hat Gabriela mit Cindy gemacht. Da kannst du mal in der TAbelle nachsehen wenn es dich interessiert. Die Werte wichen stark voneinander ab wobei ich jetzt nicht weiß ob das Gucomen ein hoch oder niedrig messendes Gluco ist. Ich nehme aber eher an, dass es niedrig misst, denn die Abweichungen waren stark.
     
  3. Susan+Paul

    Susan+Paul Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Hallo Ihr,
    hier sind mal ein paar Infos vom Hersteller, die ich auf Nachfrage bekommen habe:

    [FONT=&quot]Sehr geehrte Fr. Lentz,[/FONT]

    [FONT=&quot]wie gewünscht übersende ich ihnen ein paar Antworten:
    [/FONT]


    · [FONT=&quot]Die Fa. Medtrust ist seit mehr als 15 Jahren im Blutzuckermeßbereich tätig. [/FONT]
    · [FONT=&quot]Unser Produkt Wellion GLUCO CALEA wird zur Zeit ausschließlich über Tierärzte vertrieben.[/FONT]
    · [FONT=&quot]Humanmessgeräte wie auch unser VET Produkt dürfen eine Schwankung von +/- 20% zeigen (laut ISO Norm 15197) – [/FONT]
    [FONT=&quot](95% der Messwerte unter 75 mg/dl müssen in einem Bereich von +/- 15 mg/dl verglichen mit dem Labor-Referenzwert liegen[/FONT]
    [FONT=&quot]95% der Messwerte größer als 75 mg/dl müssen in einem Bereich von +/- 20% verglichen mit dem Labor-Referenzwert liegen)

    [/FONT]

    · [FONT=&quot]In der Anlage übersende ich Ihnen einen Folder wo sie die Unterscheidung zwischen Human und tierischem Blut erkennen können. Durch die unterschiedliche Glucoseverteilung im Blut kommt es speziell in der Unterzuckerung zu Fehlmessungen, welche bis zum TOT führen können.[/FONT]
    [FONT=&quot]Wenn ich unser Wellion GLUCO CALEA mit den Mitbewerbern vergleiche sind unsere Preise in der gleichen Größenordnung angesiedelt.

    Und hier ist ein Link zum Produkt-Flyer als PDF:

    [/FONT]
    http://www.pfoetchenbasar.de/-/

    Das Gerät ist plasmakalibriert und wie der letzte Satz zeigt, nur für Tierärzte und Kliniken gedacht. Deshalb ist der Preis für sie ok.
    Eine bezahlbare Variante für Tierhalter steht nicht zur Debatte.
    Vergleichsmessungen die ich eigentlich machen wollte, hab ich mir deshalb gespart.

    Liebe Grüße Susan und Lissy mit Pauli im Herzen
     
  4. Jessica1978

    Jessica1978 Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Naja, was anderes war vom Hersteller eines Tier-Blutzuckermessgerätes auch irgendwie nicht zu erwarten...schließlich wollen die das Gerät samt teurer Teststreifen ja verkaufen.

    Der hat sich wohl mit einer Reihe von Tierärzten unterhalten, die keine Ahnung haben. Den Wert von 100 lass ich ja noch gelten aber eine Katze dauerhaft im Bereich 200 - 250 zu halten...*kopfschüttel*
     
  5. voyagerone1

    voyagerone1 Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Den Worten von Simone ist nichts hinzufügen, schließe mich vollinhaltlich an. Und :flower:Danke:peck: für deinen Einsatz in dieser Sache.
     
  6. Elke mit Gizmo

    Elke mit Gizmo Abgemeldeter Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Hab heute Antwort von Wellion bekommen:

    Sehr geehrte Frau Weber

    Danke für Ihr Interesse an unserem Wellion Gluco Calea Blutzuckermessgerät. Gerne beantworten wir Ihre Fragen dazu.
    Ihre Frage war, wie hoch der Unterschied in den Messergebnissen zwischen Human- und Tiermessgeräten ist.
    Man sollte unbedingt ein spezielles Messgerät für den Veterinärbereich verwenden, da die Unterschiede zwischen Human- und Tiermessgeräten bei unterschiedlichen Blutzuckerspiegeln verschieden sind. Bei sehr niedrigen (Hypoglykämie) oder sehr hohen (Hyperglykämie) Blutzuckerspiegeln ist der Unterschied zwischen Human- und Tiergeräten besonders hoch. Der Grund dafür liegt in der unterschiedlichen Zusammensetzung von menschlichem und tierischem Blut. Weitere Faktoren für die Genauigkeit der Messung sind auch der Hämatokritwert Ihres Katers, die geeignete Messtechnik und der Zeitpunkt der Messung. Ich kann Ihnen empfehlen, den Blutzuckerwert Ihres Katers morgens im nüchternen Zustand zu messen. Es ist sehr wichtig, besonders Unterzuckerungen rechtzeitig zu erkennen, um adäquat reagieren zu können und dazu ist eine exakte Messung notwendig.
    Eine gut eingestellte diabetische Katze sollte einen Blutzuckerspiegel zwischen 6 und 13 mmol/l (108 – 234 mg/dl) haben (anders als bei nicht-diabetischen Katzen).

    Der Referenzbereich ist abhängig von der verwendeten Methode der Blutzuckermessung. Jedes Labor hat eigene Referenzbereiche. Es kommt darauf an, ob der Blutzucker im Vollblut, Plasma oder Serum gemessen wird. Im Allgemeinen liegen die Blutzuckerspiegel bei gesunden Katzen oder nüchternen Katzen zwischen 3,5 und 6,9 mmol/l (63 – 124 mg/dl). Es ist in der Veterinärmedizin auch bekannt, dass weitere Einflussfaktoren wie der Allgemeinzustand (body condition score), die aufgenommene Menge an Kohlenhydraten, Alter oder Hormonstatus eine wichtige Rolle spielen.


    Ich empfehle Ihnen, nicht den normalen Blutzuckerspiegel einer nicht-diabetischen Katze als Therapieziel anzusehen. Bei diabetischen Katzen ist man auf der sicheren Seite, den höheren Referenzbereich von 6 - 13 mmol/l (108 – 234 mg/dl) als Zielbereich zu wählen, um Unterzuckerungen zu vermeiden, die durch eventuelles Erbrechen, Durchfall , Nahrungsverweigerung etc. auftreten könnten.
    Die Bestimmung der Fructosamine ist hilfreich, um ein Bild der durchschnittlichen Blutzuckereinstellung der letzten 2-3 Wochen zu erhalten. Für die Therapie und vor allem die Insulindosierung ist es wichtig, umfassende Informationen miteinzubeziehen: klinische Befunde, Gewicht, Blutzuckerkurven etc.
    Gerne beantworte ich Ihnen eventuelle weitere Fragen!

    Na ja - so gaaaanz ist meine Frage zu dem Gerät nicht beantwortet worden.
    Ich laß es einfach mal so stehen........

    Schön´Abend euch und Grüßle,
    Elke

    Grüßle,
    Elke
     
  7. simone_monkie

    simone_monkie Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    ich verstehe genau, was du meinst:nice: Und ich hoffe sehr, dass du die Vergleichsmessungen weiterführst und uns an den Ergebnissen teilhaben lässt. Gerade weil soviel neue Glucos auf den Markt kommen, die alten nicht mehr oder schon bald nicht mehr gibt, ist es auch für die Empfehlungen, die hier gegeben werden wichtig zu wissen, wie ein Gluco misst. Eben schon aus dem Grund, dass ein 30er-Wert mit einem bewährten Messgerät zu einer Reduzierung Anlass gibt. Wenn ich dann aber ein neueres Messgerät habe, was höher misst, dann ist eine Unterzuckerung schon fast vorprogrammiert:loss:
    Also ich bin weiterhin an deinen Messergebnissen interessiert
     
  8. Pfefferminze

    Pfefferminze Gesperrter Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Mein Kater sagt es mir anhand seiner Symptome.

    Mit dem Freestyle oder dem Contour ist er bei Werten zwischen 45 und 50 absolut unauffällig und zwar regelmäßig. Also kann ich bei diesen Werten einen kühlen Kopf bewahren und ich könnte ihn, wenn er noch in der Reduzierungsphase wäre,einfach nur füttern und protokollgerecht bei derselben Dosis lassen. Wenn ich nun einen 45er mit einem Gerät messe, das regelmäßig und nachweislich höher misst, schreit er förmlich um Hilfe, ist total verstört und braucht dringend Traubenzucker und eine nachfolgende Dosisreduzierung. Darum geht es und um sonst nichts. Mir ist es prinzipiell wurscht, ob das Gluco eine 180 oder eine 150 anzeigt aber bei den tiefen Werten, die die Vorgehensweise und die Dosierung beeinflussen, ist es nicht wurscht, denn dann muss ich reagieren. Und dazu ist es wichtig zu wissen, bei welchem Wert, das auf dem Gluco steht, ich jeweils reagieren muss. Deswegen sind die Vergleichsmessungen da, denn nicht alle Katzen melden sich und wenn man nicht reagiert weil man nicht um die Abweichung nach oben weiß, dann reagiert man falsch bzw. gar nicht, was böse enden kann. Eben weil die Tierglucos höher messen, sind ja auch die Zielwerte für diese Glucos höher definiert. Was nun genau mit den Laborwerten übereinstimmt, ist dabei völlig zweitrangig, denn das ist nur eine Zahl. Es geht um die Zahl, die auf dem Gluco steht, bei der ich reagieren muss. Und die muss ich kennen.
    Ansonsten gebe ich es jetzt auf, das noch weiter zu erklären.:sigh:
     
  9. Jessica1978

    Jessica1978 Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Indem man es mit einem geeichten Labor-Gerät vergleicht? Woher willst du wissen, welches deiner ganzen Geräte, die miteinander verglichen werden, richtig misst? Ich persönlich verlasse mich im Allgemeinen auf Berichte anderer Dias, die dieses oder jenes Gerät getestet haben. Im Bereich der humanen Diabetiker hab ich auch noch nie diese ständige Vergleicherei erlebt, weil es auf Dauer nunmal nix bringt. Muss aber jeder selber wissen...
    Es ist leider so, dass wohl kein Gerät genau den Wert misst, den ein Gerät im Labor misst. Daher der Begriff Tendenz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2013
  10. Iris H.

    Iris H. Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Aber wie willst du denn feststellen, ob ein Gerät nun annähernd "richtig" misst oder nicht, wenn du es nicht vergleichst? :stupid:
     
  11. Jessica1978

    Jessica1978 Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Ich habe nie bezweifelt, dass es Messgeräte gibt, die "von Haus aus" ungeeignet sind, weil sie halt nichtmal im Ansatz den "richtigen" BZ-Wert messen.
    Auch wir menschlichen Diabetiker sind ständig auf der Suche nach DEM ultimativen BZ-Messgerät, das möglichst genau misst. Aber diese ständige Vergleicherei hat nunmal keinen Sinn...weder im humanmedizinischen, noch im veterinärmedizinischen Bereich. Und es wird mit Sicherheit nicht besser werden, da andauernd neue "Super"-Geräte auf den Markt kommen. Verlassen kann man sich jedoch auf nichts, es kann immer mal sein, dass man ein "Montags-Gerät" erwischt, auch wenn dies von einer bekannten und bewährten Marke ist. Glaub mir, ich hab in meiner Zeit als Diabetiker etliche Geräte getestet...
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2013
  12. Pfefferminze

    Pfefferminze Gesperrter Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Genau das meine ich ja. Danke Iris:flower:
    Es muss an der Chemie der Teststreifen, an der Blutmenge oder sonst an irgendwas liegen, was das entsprechende Gluco für Menschenblut tauglich, für Katzenblut aber ungeeignet macht. Aber es gibt ja Gott sei Dank noch ein paar taugliche Glucometer, auf die dann guten Gewissens das Protokoll angewendet werden kann. Hexe ist sehr hilfreich für die Testreihe weil er bei niedrigen Werten schön Alarm schlägt. Und wir hatten schon Situationen, wo ein Gluco 48 und das andere 28 angezeigt hat. Das waren aber keine Ausreißer sondern die Werte waren vom einen zum anderen regelmäßig immer höher.
     
  13. Iris H.

    Iris H. Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Hallo Ingrid,

    *brrr*... genau sowas habe ich befürchtet, eben dass die Abweichungen auch noch über (die schon erkannten) 40 % hinausgehen können.

    Die Studie (du meinst sicher diesen Test von einer ganzen Reihe von Glukos zur "Treffsicherheit" beim Menschen) werden wir auf unsere Katzen wahrscheinlich gar nicht übertragen können. Denn beim Menschen müssen eigentlich alle Glukos Werte "nah an der Realität" abliefern. Bei einer Toleranz von +/- 15 % dürfte die maximale Abweichung 30 % betragen... beim Menschen. Aber Katzenblut wird von verschiedenen Glukos offensichtlich telweise deutlich verschieden "interpretiert". Das ist an sich kein Mangel des Glukos - es ist ja für Menschen konzipiert - aber ein Problem bei der Verwendung zur Diabeteskontrolle von Katzen.

    Aber von all dem muss ich gerade dich ja gar nicht erst überzeugen, wir blasen da ja in dasselbe Horn :nice:

    Um das noch einmal zu verdeutlichen:

    Misst ein Gluko den BZ um 65 % höher als ein "Referenz-Gluko", dann bedeutet das, dass ein BZ von 50 mg/dl einem "Referenz-Wert" von 22,5 mg/dl entspricht. Das ist ein Unterschied zwischen einem noch akzeptablen Tiefwert (Referenz-Gluko) und einem absoluten Hypo-Alarm. Einen "Referenz-Wert" zu 50 mg/dl würde das hoch messende Gluko mit 111 mg/dl anzeigen. Da denkt man eigentlich, man bewege sich noch knapp über den physiologischen Werten, während es in Wirklichkeit schon ein Tiefwert ist.
     
  14. Pfefferminze

    Pfefferminze Gesperrter Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Ähem...............12 Stück nenne ich im Moment mein:shy: Aber ich werte auch alles aus, was ich aus diversen threads zusammengesammelt habe oder was ich bei anderen an Vergleichsmessungen beobachtet habe. Völlig ungeeignet ein Gerät, das in der aktuellen Studie tauglich getestet wurde mit Abweichungen zu einem anderen Gerät, das gut abgeschnitten hat von im Mittel 65 %. User, die dieses Gerät verwenden und ihre Katzen damit nach unserem Protokoll einstellen, wandeln völlig unwissend auf dünnem Eis, vor allem wenn sich ihre Katzen bei zu niedrigen Werten nicht melden.
    Sorry Jessica, das mit der Tendenz kann ich nun langsam nicht mehr hören. Sicher sind menschliche Geräte grundsätzlich geeignet aber es geht hier nicht um die Messgenauigkeit sondern darum, nach einer bestimmten Wertevorgabe einzustellen und da sind manche schlicht und einfach nicht geeignet da sie zu hoch messen und zwar regelmäßig sowohl im tiefen als auch im hohen Bereich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2013
  15. Kirsten

    Kirsten Administrator Mitarbeiter

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Das unterstreiche ich zu 100%.
     
  16. Iris H.

    Iris H. Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Hallo Ingrid,

    hast du so viele Glukos zuhause? *staun*
    Ich finde solche Vergleiche natürlich toll, wobei...

    Wenn die Messunterschiede sich "nur" in einem Bereich zwischen "alten Contour-Werten" (Vollblut) bis zum etwa 1,4-fachen dieser Werte bewegen, kann man damit noch umgehen. Man muss halt bei den niedrigen Werten sehr aufpassen.

    Aber ich bin mir nicht mehr sicher, ob wir es "nur" mit dieser Spanne zu tun haben, oder ob ein Gluko vielleicht auch mal noch höhere Werte misst als das 1,4-fache?
     
  17. Jessica1978

    Jessica1978 Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Genau deswegen immer wieder mein Rat: nicht sämtliche Geräte miteinander vergleichen! Die BZ-Messgeräte messen alle nur eine Tendenz, auch wenn einige besonders genau sein sollen...ich würde mich auf nichts verlassen. Dann müsste man schon jedes Gerät mit einem geeichten Labor-Gerät vergleichen. Aus meiner Sicht sind die BZ-Messgeräte für Menschen völlig ausreichend, um ein Tier entweder gut einzustellen oder halt sogar in die Remission zu bekommen.
     
  18. Pfefferminze

    Pfefferminze Gesperrter Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Da sprichst du mir aus der Seele Iris.
    Ich bin gerade dabei, eine Versuchsreihe mit etlichen Glucos durchzuführen.
    Plasmakalibriert heißt aber nicht zwingend höhere Werte. Das Freestyle IUnsulinx zum Beispiel misst ebenfalls plasmakalibriert, misst aber ebenso niedrig wie das alte Contour. Auch das Contour plasma lieferte die gleichen Werte wie das alte Contour. Und das Contour XT weicht zwar ab aber nicht so hoch. Das Akkuchek hingegen weicht um einiges nach oben ab. Gebt mir noch ein bisschen Zeit, dann werde ich meine Ergebnisse posten.
    Ich bin der Meinung, dass wenn das Forumsprotokoll angewendet werden soll, nur noch ein paar wenige Glucos übrig bleiben, die dann geeignet sind. Für alle anderen sollten die Zielwerte angehoben werden. Leider ist das gerade für Neue ziemlich verwirrend, deswegen wäre es am einfachsten, wenn alle unbrauchbaren Glucos von der Empfehlungsliste gestrichen werden sollten oder ausdrücklich auf die Änderrung der Zielwerte hingewiesen werden sollte.
    Dass alle mit einem auf Tierblut kalibrierten Gluco messen sollen, ist wegen der hohen Kosten nicht durchführbar. Das würde zu viele User vom Messen abhalten. Aber die Art und Weise, wie es misst und wie sehr die Werte von den alten Vollblutglucos oder den anderen niedrig messenden Glucos abweichen, muss ganz zwingend bekannt sein. Auch in den tiefen Bereichen gibt es Abweichungen, die nennenswert sind und die über Halten oder Reduzieren der Dosis entscheiden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2013
  19. Iris H.

    Iris H. Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Wenn ich sowieso schon lange mit einem System messe, würde ich dabei auch bleiben, denn das hat sich dann ja bewährt. Aber für Neueinsteiger (und für die Beratung) sehe ich ein Problem....

    Als ich damals hier ins Forum kam, hat die Mehrheit noch das alte vollblutkalibrierte Contour benutzt, und damit hatte ich auch angefangen. Dann bin ich umgestiegen auf das Precision Xceed und hatte in einer Reihe von Vergleichsmessungen herausgefunden, dass es gegenüber dem Contour ungefähr 1,4fache Werte misst. Hildegard hat damals ähnliche Werte im Vergleich eines plasmakalibrierten Glukos zum Contour ermittelt. So weit ist das ja noch überschaubar, und ich habe damals für mich den Schluss daraus gezogen, die untere Referenz lieber etwas höher zu ziehen als bei 50 mg/dl, also eher bei 70 mg/dl.

    Inzwischen sind aber etliche neue Glukos auf den Markt gekommen und alte Modelle (unsere damaligen Referenzmodelle) verschwunden. Und zwischen diesen neuen Glukos, die ja nun wohl alle plasmakalibriert sind, gibt es ähnlich starke Abweichungen. Aber misst nun das eine zu hoch oder das andere zu niedrig? Das ist halt die Crux dabei, und zumindest ich habe da gar keinen Überblick mehr. Im Grunde müsste man mit all diesen Glukos Vergleichsmessungen mit einem Referenz-Gluko durchführen, und dafür würde sich jetzt evtl. so ein Vet-Gluko anbieten, denn das sollte für Katzenblut zumindest annähernd brauchbare Werte liefern, nämlich ungefähr übereinstimmend mit denen der großen Labore.
     
  20. Elke mit Gizmo

    Elke mit Gizmo Abgemeldeter Benutzer

    AW: Wieder ein neues BZ-Meßgerät für Tiere

    Oh gut - werd mal schau´n.

    Na ja - günstiger isses schon, aber immer noch fast´n Hunni für´s Gerät und 45 Euronen für die Streifis.....:stupid:

    Ist doch Wahnsinn, oder ????

    Grüßle,
    Elke
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen