Yvonne mit Nora - Vorstellung

Dieses Thema im Forum "Vorstellungen" wurde erstellt von Chaos_Prinzessin, 13. August 2012.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Chaos_Prinzessin

    Chaos_Prinzessin Benutzer

    AW: Yvonne mit Nora - Vorstellung

    Seid November bekommen Nora und die anderen nun kein TroFu mehr und NaFu von dem TierTisch in Bielefeld.Frage auch immer,ob das Futter Zuckerfrei is,wegen Nora.Notiert haben die sich dort auch,dass ich eine Diabetes-Katze habe...
     
  2. Chaos_Prinzessin

    Chaos_Prinzessin Benutzer

    AW: Yvonne mit Nora - Vorstellung


    Füttere nun seid Anfang September LUX aus dem Aldi und die Zuckerfreien Sorten Opticat aus dem Lidl.

    Seid 03.09 bekommt Nora nun Lantus
     
  3. Chaos_Prinzessin

    Chaos_Prinzessin Benutzer

    1. Name, Alter der Katze?
    Nora, geboren Mai 1999

    2. Geschlecht der Katze, kastriert oder nicht?
    weiblich, kastriert

    3. Datum der Diabetes-Diagnose?
    am 06.08.2012 zur Blutentnahme gewesen und das Ergebnis am 09.08.2012 erfahren

    4. Gewicht der Katze im Moment? Was ist das Idealgewicht der Katze? (Wenn das Idealgewicht nicht bekannt ist: ist die Katze im Moment übergewichtig, abgemagert oder normalgewichtig?)
    ca 3kg...plus/minus einige Gramm

    5. Bekam die Katze vor ihrer Diagnose Cortison? Wenn ja, wann?
    nein

    6. Beschreibe alle weiteren Erkrankungen der Katze.
    z.B. Niereninsuffizienz, neuropathische Erscheinungen, Verdauungsprobleme, usw.
    keine bekannt

    7. Beschreibe die Medikamente, Naturheilmittel, Nahrungsergänzungsmittel die die Katze momentan erhält.
    auf Grund der Diabetes bekommt sie seid 09.08.2012 nun Royal Canin Diabetic, vom TA bekommen das Futter

    8. Was für Futter-Sorten frisst die Katze? (Nassfutter und/oder Trockenfutter bitte inklusive Markennamen)
    bisher Nass- und Trockenfutter...Nassfutter von Schnucki (Aldi Nord) und Trockenfutter Coshida (Lidl)...und Leckerchen von unterschiedlichen Marken (Aldi-Leckerchen, Rossmann-Leckerchen, Schnucki, Gimpet usw)

    9. Misst du regelmässig nach Ketonen? Wenn ja, wie oft misst du? Mißt du im Urin oder im Blut?
    nein

    10. Hatte deine Katze schon mal erhöhte Ketone? Oder sogar eine diabetische Ketoazidose (DKA)? Wenn ja, bitte beschreiben.
    ->

    11. Generelle Infos zu den Insulin-Sorten die die Katze bis jetzt erhalten hat.
    z.B. Caninsulin von Dez 2006 - Feb 2007, typischer Pre-Wert 300-400, typischer Nadir-Wert 150-250, zwei Spritzen pro Tag, 0,5-2,5 IE pro Spritze
    ->

    12. Bitte schreibe im Detail die Insulin-Dosen und Blutzuckerwerte der letzten 2 Wochen auf, wenn diese vorhanden sind. (Link zu eigener Tabelle ist auch okay)
    z.B.
    Freitag 20.4.2007
    MPre 305 0,5 IE gespritzt
    + 4 230
    + 6 347
    APre 386 0,5 IE gespritzt
    + 4 178
    + 7 245
    usw.

    ->

    13. Welches Modell von Glucometer benutzt du?
    ich habe gar kein Glucometer

    14. Welche Sorte Insulin-Spritzen benutzt du?
    sie bekommt noch kein Insulin, da ich es erst über das Futter versuchen wollte da mir meine TA-Praxis sagte es sei bei ihr noch nich so akut

    15. Wie hoch war der letzte Fruktosamin-Wert? (inklusive Referenz des Labors)
    Wert aus dem Befundbericht der Blutentnahme vom 06.08.2012
    Ergebnis 497, Rezerenzbereich bis 340

    16. Wie hoch war der letzte Schilddrüsen-Wert bzw. T4/Gesamtthyroxin? (inklusive Referenz des Labors)
    Wert aus dem Befundbericht der Blutentnahme vom 06.08.2012
    T4 insgesamt Ergebnis 2.40, Referenzbereich 1.0 - 4.0

    17. Ergebnisse von der aktuellen Blutuntersuchung ("großes Blutbild" und "klinische Chemie"). Diese kannst du dir direkt beim Tierarzt kopieren oder auch zufaxen lassen. Hier sollten alle Ergebnisse aufgeschrieben werden plus die Referenz des Labors. Es ist auch wichtig zu wissen, ob die Katze bei der Blutabnahme nüchtern war.
    z.B. Katze war nüchtern
    Harnstoff-N Serum 40 mg/dl (10-33 mg/dl)
    Cholesterin 193 mg/dl (70-150 mg/dl)
    usw.

    Katze war nich nüchtern.Bekam morgens/mittags Futter, und abends war Blutentnahme...

    Geriatrie-Sreening
    Großes Blutbind
    Leukozyten, Ergebnis 9.7, Einheit G/l, Referenzberiech 6.0-11.0, Methode FCM
    Erythrozyten, +, Ergebnis 10.48, Einheit T/l, Referenzbereich 5.0-10.0, Metohde FCM
    Hämoglobin, Ergebnid 152, Einheit g/l, Referenzbereich 80-170, Methode FCM
    Hämotokrit, Ergebnis 0.46, Einheit l/l, Referenzbereich 0.29-0.47, Methode FCM
    MCV, Ergebnis 43.8, Einheit fl, Referenzbereich 40-55, Methode RECH
    HBE (MCH), Ergebnis 14.5, Einheit pg, Referenzbereich 13-17, Methode RECH
    MCHC, +, Ergebnis 33.1, Einheit g/dl, Referenzbereich 25-31, Methode RECH
    Thrombozyten, Ergebnis 245, Einheit G/l, Referenzbereich 180-430,Methode FCM

    Differentialblutbild
    Neurophile, Ergebnis 63, Einheit %, Referenzbereich 60-78, Methode FCM
    Stabkernige, Ergebnis 0, Einheit %, Referenzbereich -4, Methode MIK
    Lymphozyten, Ergebnis 33, Einheit %, Referenzbereich 15-38, Methode FCM
    Monozyten, Ergebnis 2, Einheit %, Referenzbereich 0-4, Methode FCM
    Eosinophile, Ergebnis 2, Einheit %, Referenzbereich 0.6, Methode FCM
    Basophile, Ergebnis 0, Einheit %, Referenzbereich 0-1, Methode FCM
    Sonstige Zellen, Ergebnis 0, Einheit %, Referenzbereich 0-4, Methode MIK
    Neurophile abs., Ergebnis 6111, Einheit /µ, Referenzbereich 3000-11000,Methode RECH
    Stabkernige abs., Ergebnis 0, Einheit /µ, Referenzbereich <600, Methode RECH
    Lymphozyten abs, Ergebnis 3201, Einheit /µ, Referenzbereich 1000-4000, Methode RECH
    Monozyten, Ergebnis 194, Einheit /µ, Referenzbereich 40-500, Methode RECH
    Eosinophile abs., Ergebnis 194, Einheit /µ, Referenzbereich 40-600, Methode RECH
    Basophile abs., Ergebnis 0, Einheit /µ, Referenzbereich 0-40, Methode RECH
    Sonstige Zellen abs., Ergebnis 0, Einheit /µ, Methode RECH

    Leber
    Alkalische Phosphatase, Ergebnis 58, Einheit U/l, Referenzbereich <104, Methode PHO ²
    AST (GOT), Ergebnis 21, Einheit U/l, Referenzbereich -59, Methode PHO ²
    ALT (GPT), Ergebnis 56, Einheit U/l, Referenzbereich -91, Methode PHO ²
    y-GT, Ergebnis <1, Einheit U/l, Referenzbereich -7,Methode PHO ²
    GLDH, Ergebnis <2.00, Einheit U/l, Referenzbereich -11.2, Methode PHO ²
    Bilirubin gesamt, Ergebnis 3.93, Einheit µmol/l, Referenzbereich <8.55,Methode PHO ²
    LDH, Ergbenis 70, Einheit U/l, Referenzbereich -278, Methode PHO ²

    Pankreas
    alpha-Amylase, Ergebnis 788, Einheit U/l, Referenzbereich 489-1809, Methode PHO ²
    Lipase, Ergebnis 75, Einheit U/l, Referenzbereich -200, Methode PHO ²

    Muskulatur
    CK (NAC), Ergebnis 101, Einheit U/l, Referenzbereich -247, Methode PHO ²

    Fettstoffwechsel
    Cholesterin, +, Ergebnis 7.02, Einheit mmol/l, Referenzbereich 1.81-3.88, Methode PHO ²
    Triglyzeride, Ergebnis 1.12, Einheit mmol/l, Referenzbereich 0.23-1.23, Methode PHO ²

    Niere
    Kreatinin, Ergebnis 115.8, Einheit µmol/l, Referenzbereich 0-168, Methode PHO ²
    Harnstoff, Ergebnis 8.62, Einheit mmol/l, Referenzbereich 5.0-11.4, Methode PHO ²

    Elektolyte
    Natrium, Ergebnis 152, Einheit mmol/l, Referenzbereich 145-158, Methode ISE ²
    Kaliuim, Ergebnis 4.5, Einheit mmol/l, eferenzbereich 3.4-5.0, Methode ISE ²
    Calcium, Ergebnis 2.31, Einheit mmol/l, Referenzbereich 2.30-3.00, Methode PHO ²
    Magnesium, -, Ergebnis 0.48, Einheit mmol/l, Referenzbereich 0.60-1.30, Methode PHO ²
    Chlorid, -, Ergebnis 107, Einheit mmol/l, Referenzbereich 110-125, Methode ISE ²
    Phosphat, +, Ergebnis 1.88, Einheit mmol/l, Referenzbereich 0.87-1.78, Methode PHO ²
    Calcium-Phosphat-Quotient, Ergebnis 1.2,Methode RECH

    Kohlenhydratstoffwehcsel
    Glukose, ++, Ergebnis 20.15, Einheit mmol/l, Referenzbereich 3.9-8.3, Methode PHO ²
    Bei Stress sind Werte von über 200mg/dl bzw 11mmol/l möglich. Bei klinischem Verdacht auf Diabetes mellitius wird weiterführend die Fruktosamin-Bestimmung empholen
    Fruktosamin, +, Ergebnis 497, Einheit µmol/l, Referenzbereich bis 340, Methode PHO ²

    Proteinstoffwechsel
    Albumin, Ergebnis 32.0, Einheit g/l, Referenzbereich 22-37, Methode PHO ²
    Albumin/Globulin Quotient, Ergenis 0.7, Referenzbereich 0.63-*1.33, Methode RECH
    Gesamteiweiß, Ergebnis 75, Einheit g/l, Referenzbereich 65-87, Methode PHO ²

    T4 gesamt, Ergebnis 2.40, Einheit µg/dl, Referenzbereich 1.0-4.0, Methode CLIA ²
    1.0-2.5µg/dl: Euthreose
    Non-Thyreoidal-Illness oder Medikamente können T4 supprimieren
    2.5-3.0µg/dl: Euthreose wahrscheinlis
    Hyperthyreose in Ausnahmefällen möglich (Graubereich)
    3.0-4.0µg/dl: latente Hyperthyreose bzw Hyperthyreose im Anfangsstadium möglich
    Non-Thyreoidal.Illness oder Medikamente können T4 supprimieren
    Bei klinihscer Symtomatik wird eine Bestimmunt von freiem T4 und felinem TSH empfolen

    18. Alle weiteren zusätzlichen Infos, die hilfreich sein könnten.
    z.B. ob ein Wechsel zu Lantus oder Levemir in Betracht gezogen wird
    ->
     

Diese Seite empfehlen