Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 13.11.2012, 12:46
Benutzerbild von Andrea2804
Andrea2804 Andrea2804 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 13.11.2012
Ort: Wien
Beiträge: 35
Standard Andrea mit Benny - Vorstellung

1. Name, Alter der Katze?
Benny, 11 Jahre

2. Geschlecht der Katze, kastriert oder nicht?
Kastrierter Kater

3. Datum der Diabetes-Diagnose?
25.8.2012

4. Gewicht der Katze im Moment? Was ist das Idealgewicht der Katze?
4,9 kg - derzeit abgemagert. Früher (bis vor 1-2 Jahren) hatte er meist ca. 5,8. Denke das war Idealgewicht. Er war nie dick

5. Bekam die Katze vor ihrer Diagnose Cortison? Wenn ja, wann?
nein, nie

6. Beschreibe alle weiteren Erkrankungen der Katze.
Keine

7. Beschreibe die Medikamente, Naturheilmittel, Nahrungsergänzungsmittel die die Katze momentan erhält.
Keine

8. Was für Futter-Sorten frisst die Katze?
Bis zur Diagnose verschieden Marken, häufig Schah (von Aldi Süd) und Gourmet Gold. Damals ca. 2/3 Nassfutter und 1/3 Trockenfutter. Seit der Diagnose reduzieren wir Trockenfutter so stark wie möglich und testen diverse Nassfutter aus der Liste von Pfötchenbasar (hoffe ich darf das hier nennen? Sonst bitte löschen). Vom Tierarzt haben wir Royal Canin Diabetes Futter erhalten. Das Nassfutter mögen sie (Benny und sein gleichaltriger gesunder Bruder Bono) ebenfalls sehr gerne.
Trockenfutter seit der Diagnose - wenn überhaupt - auch nur noch von der Liste bzw. Diabetes von Royal Canin

9. Misst du regelmässig nach Ketonen? Wenn ja, wie oft misst du? Mißt du im Urin oder im Blut?
Noch nicht.

10. Hatte deine Katze schon mal erhöhte Ketone? Oder sogar eine diabetische Ketoazidose (DKA)? Wenn ja, bitte beschreiben.
Nicht dass ich wüsste

11. Generelle Infos zu den Insulin-Sorten die die Katze bis jetzt erhalten hat.
Ca. 3 Wochen lang Caninsulin, 2x täglich 1 Einheit, ohne Messen. Lt. Tierarzt so niedrig "dass nichts passieren kann" und man müsse dann vermutlich erhöhen. Danach gab es aber doch eine recht dramatische Unterzuckerung. Seither spritzen wir - nach Anweisung der Klinik - vorläufig gar nicht, sondern sollten messen

12. Bitte schreibe im Detail die Insulin-Dosen und Blutzuckerwerte der letzten 2 Wochen auf, wenn diese vorhanden sind.
Glukosewerte in der Klinik zwischen 188 und 240. Die beiden einzigen gelungenen Messungen bei uns 208 und 213

13. Welches Modell von Glucometer benutzt du?
GlucoMen LX plus

14. Welche Sorte Insulin-Spritzen benutzt du?
Derzeit keines

15. Wie hoch war der letzte Fruktosamin-Wert? (inklusive Referenz des Labors)
380 (Ref. <340)

16. Wie hoch war der letzte Schilddrüsen-Wert bzw. T4/Gesamtthyroxin? (inklusive Referenz des Labors)
21,60 nmol/L (Ref. 19.00 - 45,57)

17. Ergebnisse von der aktuellen Blutuntersuchung ("großes Blutbild" und "klinische Chemie"). Diese kannst du dir direkt beim Tierarzt kopieren oder auch zufaxen lassen. Hier sollten alle Ergebnisse aufgeschrieben werden plus die Referenz des Labors. Es ist auch wichtig zu wissen, ob die Katze bei der Blutabnahme nüchtern war.
Werde ich nachliefern

18. Alle weiteren zusätzlichen Infos, die hilfreich sein könnten.
z.B. ob ein Wechsel zu Lantus oder Levemir in Betracht gezogen wird:

Wie bereits oben erwähnt, die Diagnose wurde im August gestellt, aufgrund folgender Werte damals:
Fructosamin 394 (Ref. < 340)
Glukose 215 (Ref. 70-110)
Harnstreifen Glukose 3+ positiv
Danach wurde zunächst Futterumstellung probiert auf Diabetesfutter vom Tierarzt, das wir abgewechselt haben mit diversen Futtersorten von der oben genannten Liste
Am 13.10. waren die Werte nicht besser (Details habe ich angefordert). Daher haben wir begonnen 2x täglich 1 Einheit Caninsulin zu spritzen, was auch recht gut funktioniert hat. Von Hometesting hielt unser Tierarzt nichts, die Dosis sei so niedrig, dass nichts passieren könne, wir sollten in 3-4 Wochen wieder kommen, dann wird wieder Blut abgenommen und gemessen, und vermutlich müsse die Dosis erhöht werden. Man taste sich Schritt für Schritt an die richtige Dosis

Dazu kam es nicht mehr. Am 3.11. ging es ihm sehr schlecht, gebrochen, irgendwie apathisch, sind zum Tierarzt, dort war die Glukose bei 60, Körpertemperatur 37. Er gab ihm eine Infusion. Zuhause wurde der Zustand immer schlechter, wir haben es lt. Tel Tierarzt mit selbstgebastelter Zuckerlösung probiert, was aber auch nichts nützte. Als es immer schlimmer wurde, haben wir ihn in die Notaufnahme der Klinik gebracht (ich darf glaube ich nicht sagen welche?). Dort war Glukose 30 und Körpertemp. nur noch 32, ausserdem zuwenig Kalium. Er war in sehr kritischem Zusand, hat es aber geschafft. Er war dann 5 Tage in der Klinik, die Glukosewerte waren zwischen 188 und 240. Bei diesen Werten müsse man - laut der Klinik, der wir nun mehr vertrauen als dem Tierarzt - noch kein Insulin geben. Wir sollen nun Hometesting machen, alles protokollieren, und in 2 Wochen haben wir einen Termin beim dortigen Spezialisten (Endokrinologie). Es wurde uns bereits mitgeteilt, dass sie dort - falls er wieder Insulin braucht - nicht Caninsulin empfehlen, sondern Lantus. Wir würden dann also jedenfalls umstellen.

Der Grund für meine Anmeldung hier ist (zumindest vorerst) nicht die Insulineinstellung, sondern dass wir mit dem Hometesting einfach gar nicht zurecht kommen. Dazu werde ich ein eigenes Thema eröffnen, muss nur noch sehen, in welches Unterforum das hingehört
Mit Zitat antworten