Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5  
Alt 07.07.2016, 10:45
Benutzerbild von m0lli
m0lli m0lli ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2016
Ort: Siegburg
Beiträge: 2
Standard AW: !Notfall! Diabetes-Neuling Missi sucht neues Zuhause

Guten Morgen Zusammen,

die Antworten kommen ja reichlich schnell, wirklich nett wie Ihr euch engagiert . Ich sitze gerade auf der Arbeit und bin natürlich gedanklich trotzdem momentan viel bei der Katze, kann mir nicht verkneifen schnell zu antworten.

Ich habe ProZink von meiner Ärztin mit bekommen und das ist wohl nur 60 Tage haltbar, danach muss ich mir immer neues Insulin kaufen. Es sei jedoch auch nicht gut die Marke wieder zu wechseln, wenn man mit dem Insulin angefangen hat, da die Wirkungen ja verschieden sind und das die Einstellung dann durcheinender bringt. Ihr könnt mich gerne korrigieren, ich rede hier natürlich von den Infos meiner Ärztin.

Natürlich habe ich schon viele Blogeinträge zu den Themen gelesen und auch schon oft gehört, man könne die Katze doch nicht abgeben bei Krankheiten, wenn man sich ein Tier zulegt müsse man auch bis zum Schluss die Versorgung tragen. Ich kann dieses Argument wirklich nachvollziehen, aber so einfach ist das leider nicht pauschal gesagt finde ich.

Ich selbst bin noch recht jung und bin nicht beim Auszug in ein Tierheim gestapft um ein bisschen Kuschelspaß zu haben (das finde ich unverantwortlich, wenn man sich nicht mit der Langwierigkeit auseinander setzt). Als meine Mutter krank wurde, wollte Sie die Katzen bei liebevollen Freunden abgeben. Ich stand kurz vor dem Auszug und habe 7 Jahren mit den Tieren zusammen gelebt. Ich bot Ihr deshalb aus emotionaler Verbindung zu den Tieren an, dass ich die zwei Katzen mitnehme und weiter versorge. Das habe ich wirklich mit besten Gewissen gemacht und eine Krankheit wie Diabetes ist nunmal ein Krankheit mit der man nicht rechnet und die nicht für jeden handelbar sind.

Ich habe nun 500 Euro für diverse Tests und Diagnosen gezahlt. Ihr könnt euch wohl vorstellten was das für einen Berufseinsteiger bedeutet. Die Katze hat zusätzlich die Bauchspeicheldrüsenentzündung die vom Arzt im Auge behalten werden muss, auch hierfür werden wohl Kosten fällig werden. Das Blutzuckermessgerät habe ich schon kostenfrei besorgt und das Insolin natürlich auch gekauft. Da ich zwei Tiere hab und nicht getrennt füttern kann, muss ich Diabetesfutter für 2 Katzen kaufen. Ich habe mich natürlich auch schon alternativ informiert, welche Futtersorten weniger Kohlenhydrate haben (Sheba, Coshida, Windston und Saphir). Coshida und Windston verweigert meine Katze schon je her, bleiben also 2 Sorten die ich noch testen könnte. Ihr seht ich habe mich wirklich schon viel informiert und suche nicht unwissentlich nach einem neuen Zuhause. Nicht das hier dieser Eindruck von mir entsteht. Ich habe dazu seit 1 Jahr selbst gesundheitliche Probleme und habe in den letzten Wochen ebenfalls für eigene Medikamente viel Geld ausgeben müssen. Ich weiß es ist für jeden Besitzer hier schwer und aufopfernd, sich um sein Tier zu kümmern. Ich finde das wirklich total super von euch. Zu den Zeitproblemen.. Da ich alleine Lebe habe ich keinerlei Unterstützung die für das Spritzen ab und an einspringen könnte. Die 12 Stunden müssen ja jedoch eingehalten werden und das wird einfach zu einem echten Problem, das ich auf Dauer mit der Arbeit nicht vereinbaren kann. Ich habe leider keinen Mann, der da einmal einspringen könnte oder man sich eventuell einmal abwechselt. Mit dem Spritzen selbst habe ich kein Problem. Gestern einmal geübt und hat super geklappt. Beim Blutzuckermessen gab es allerdings viel Terz von der Katze und selbst die Tierärztin sagte mir, dass das Messen ohne Hilfe von jemanden der die Katze hält schwierig wird. Ich fange die Behandlung am Wochenende nun voerst selbstverständlich an, auch das ist keine Frage. Mein Tier ist zwar noch recht fit, aber die Fressattacken finde ich traurig mit anzusehen. Missi soll nicht mehr so viel hungern :/

Eigentlich möchte ich hier gar nicht in die Haltung gehen, alle Punkte aufs einzelnze für meine Situation zurück zu Weisen. Ich bin wirklich viele Möglichkeiten durchgegangen und habe mich viel informiert. Ich habe die Anzeige nicht übereilt sondern nach reichlich Überlegungen und als letzte Möglichkeit erstellt. Bitte versteht es nicht falsch, ich bin wirklich dankbar für die ganzen zahlreichen Tipps und Ermutigungen, die Zeit die Ihr euch dafür nehmt euch meinem Problem zu witmen. Ich suche hier jedoch keine Argumente eine Abgabe zu revidieren, sondern Mithilfe ob ein neues Zuhause gefunden werden kann.

Das Thema ist für mich traurig genug, bitte redet mir hier nicht ein noch schlechteres Gewissen ein. Das wird an meiner Notlage leider nichts ändern und macht es nur noch schwerer für mich damit umzugehen.

Hoffe es fühlt sich jetzt keiner mit etwas angegriffen und ich starte hier keine riesen Diskussion, hoffe ihr könnt mich etwas verstehen

LG, Kim.
Mit Zitat antworten