Einzelnen Beitrag anzeigen
  #7  
Alt 19.03.2017, 16:00
Benutzerbild von LeseRatte
LeseRatte LeseRatte ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2017
Ort: Dortmund
Beiträge: 515
Standard AW: Aufgezogene Spritzen im Kühlschrank

Dieser Thread ist zwar schon alt, aber vielleicht hilft meine Antwort ja trotzdem. Ich denke, es liegt einfach an der Temperatur, dass sich eine Luftblase bildet. Es kommt zusätzlich Luft in die Spritze, das Insulin verschwindet nicht.

Die Spritzen werden bei Raumtemperatur aufgezogen. Die Spritzen selber haben Raumtemperatur, die kleinen Mengen Insulin nehmen (wenn das Insulin nicht bei Raumtemperatur gelagert wird) sehr schnell auch die Umgebungstemperatur an. Dazu kommt, dass die Spritzen und das Insuliin darin auch durch die Hände leicht erwärmt werden.

Im Kühlschrank ist es dann kalt. Bei Kälte ziehen sich alle Materialien (bis auf Wasser) leicht zusammen. Bei den Spritzen können es minimale Veränderungen an der kleinen Gummidichtung sein, das flüssige Insulin nimmt weniger Platz in der Spritze ein. Dadurch kann etwas Luft durch die Nadel in die Spritze gezogen werden und es bildet sich eine Luftblase.
Außerdem ist es auch möglich, dass die Gummidichtung sich durch die Bewegungen beim Aufziehen leicht verformt und es dadurch zu minimalen Lufteinzügen kommen kann - oder das minimal Insulin austritt, wodurch sich aber keine Luftblase bildet.

Eine kleine Luftblase macht bei subkutaner Injektion nichts aus. Beim Versuch sie aus der Spritze zu drücken, kann aber Insulin verloren gehen.
Mit Zitat antworten