Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 07.04.2017, 14:34
Benutzerbild von DerAlex
DerAlex DerAlex ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2017
Beiträge: 78
Standard Alex mit Linus - Vorstellung

Hallo ihr Lieben,

ich bin der Alex und ich habe seit fast einem Jahr mit dem Diabetes meines Katers zu kämpfen, der trotz eines physisch und psychisch relativ guten Gesamtbildes einfach nicht einzustellen ist. Ich vermute eine stark ausgeprägte Insulinresistenz. Ich bin wirklich ratlos und stark verwirrt, weil im Internet so viel verschiedens behauptet wird, was Gegenregulationen und andere Effekte betrifft. Ich lese seit Beginn der Erkrankung sehr viel Studien, Fachbücher, Foren und bin relativ gut im Bilde was den Hergang einer Insulintherapie betrifft, aber, wie gesagt, hier am Ende meines Lateins. Zwischenzeitlich war ich ganz guter Dinge, aber meine Hoffnung schwindet von Tag zu Tag und von Messung zu Messung.


Ich möchte, dass mein Kater noch viele Jahre an meiner Seite lebt und hoffe, dass ich mit eurer Hilfe vielleicht noch eine Chance habe das Schlimmste abzuwenden und das schaffe, was meine diversen Tierärzte einfach nicht hinbekommen.

1. Name, Alter der Katze?

Linus, 11 Jahre

2. Geschlecht der Katze, kastriert oder nicht?
Männlich, kastriert

3. Datum der Diabetes-Diagnose?
Juni 2016

4. Gewicht der Katze im Moment? Was ist das Idealgewicht der Katze? (Wenn das Idealgewicht nicht bekannt ist: ist die Katze im Moment übergewichtig, abgemagert oder normalgewichtig?)
5-6 kg, tendenziell übergewichtig

5. Bekam die Katze vor ihrer Diagnose Cortison? Wenn ja, wann?
Nein

6. Beschreibe alle weiteren Erkrankungen der Katze.
z.B. Niereninsuffizienz, neuropathische Erscheinungen, Verdauungsprobleme, usw.
Relativ stark ausgeprägte Hinterlaufschwäche

7. Beschreibe die Medikamente, Naturheilmittel, Nahrungsergänzungsmittel die die Katze momentan erhält.
Keine

8. Was für Futter-Sorten frisst die Katze? (Nassfutter und/oder Trockenfutter bitte inklusive Markennamen)
Ausschließlich Nassfutter der Marke "Smilla"

9. Misst du regelmässig nach Ketonen? Wenn ja, wie oft misst du? Mißt du im Urin oder im Blut?
Nein

10. Hatte deine Katze schon mal erhöhte Ketone? Oder sogar eine diabetische Ketoazidose (DKA)? Wenn ja, bitte beschreiben.
Unbekannt

11. Generelle Infos zu den Insulin-Sorten die die Katze bis jetzt erhalten hat.
Bis Januar diesen Jahres ProZink, ab Januar Lantus.

12. Bitte schreibe im Detail die Insulin-Dosen und Blutzuckerwerte der letzten 2 Wochen auf, wenn diese vorhanden sind. (Link zu eigener Tabelle ist auch okay)
Arbeite ich später nach

13. Welches Modell von Glucometer benutzt du?
Contour next, von der Firma Bayer

14. Welche Sorte Insulin-Spritzen benutzt du?
BD MicroFine+ U100 Demi

15. Wie hoch war der letzte Fruktosamin-Wert? (inklusive Referenz des Labors)
643

16. Wie hoch war der letzte Schilddrüsen-Wert bzw. T4/Gesamtthyroxin? (inklusive Referenz des Labors)
T4 2.0; CLIA 06

17. Ergebnisse von der aktuellen Blutuntersuchung ("großes Blutbild" und "klinische Chemie"). Diese kannst du dir direkt beim Tierarzt kopieren oder auch zufaxen lassen. Hier sollten alle Ergebnisse aufgeschrieben werden plus die Referenz des Labors. Es ist auch wichtig zu wissen, ob die Katze bei der Blutabnahme nüchtern war.
Linus war stocknüchtern. Blutbild liegt mir vor und wird nachher hochgeladen. Zusätzlich gab es auf meinen Wunsch hin auch noch eine Untersuchung auf Endoparasiten, weil diese auch gerne mal die Bauchspeicheldrüse blockieren. Diese Untersuchung blieb aber ohne Befunde.

18. Alle weiteren zusätzlichen Infos, die hilfreich sein könnten.
Es liegt meiner Meinung nach, und der von 2 unabhängigen Tierärzten, eine stark ausgeprägte Insulinresistenz vor. Bei Erhöhung des Insulins, erhöhen sich auch die BZ Werte. Das wird in der Tabelle später gut ersichtlich. Bei geringeren Dosen allerdings auch. Es ist also im Prinzip egal wieviel, oder wenig Insulin ich spritze, die BZ Werte lassen sich nicht regulieren.
Mit Zitat antworten