Einzelnen Beitrag anzeigen
  #6  
Alt 30.10.2017, 21:32
Yura Yura ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2017
Ort: Göttingen
Beiträge: 5
Unglücklich AW: Diagnose Diabetes bei Yura

Yuras Zustand hat sich leider übers Wochenende verschlimmert. Gestern Nacht ging es ihr ziemlich schlecht. um halb 3 saß sie fast eine Stunde kläglich miauend vor der Küchentür, ich habe dann versucht sie mit einer Messerspitze Frischkäse und Wärmflasche zu beruhigen, habe dabei aber gemerkt, dass sie mir ganz anders als sonst, ganz hysterisch den Frischkäse abgeschleckt hat. Normal ist sie eine sehr ruhige Esserin.
Danach fing das miauen wieder an, ich hatte dann die Befürchtung, dass sie unterzuckert ist. Ich habe dann geschaut wie sie auf Trofu reagiert, was sie eigentlich nicht so gern mag. Sie hat sich regelrecht auf das Futter gestürzt, total hysterisch gefressen und dabei am ganzen Körper gezittert. Das habe ich noch nie erlebt.
Danach hat sie sich dann zwar beruhigt und ins Körbchen auf die Wärmflasche gelegt, hat aber die Augen nicht mehr aufmachen wollen, auf Stupsen und Ansprechen nicht reagiert und wollte nicht gestreichelt werden. Andererseits war sie immer sofort in der Küche, sobald ich die Tür aufgemacht habe. Auch auf ein kurzes spielen hat sie sich eingelassen aber dann schnell wieder abgebrochen und sich in ihren Korb gelegt.

Unsere Nacht war wirklich schlimm, wir haben kaum ein Auge zu getan. Ich frage mich wie wir das überstehen sollen, wenn sie tatsächlich mal unterzuckert Ich habe kein Auto und niemanden der mich fahren kann. Jetzt war zum Glück mein Partner zu besuch, der aber 3 Stunden weg wohnt und nur alle 2 Wochen zu Besuch bei uns ist.

Heute morgen haben wir sie direkt in die Tierklinik gebracht. Dort ist sie nun stationär aufgenommen worden. Ihr Blutzucker lag bei 435. Am Freitag bei der Erstuntersuchung lag er bei 425. Also niedriger. Sie ist nun am Tropf und bekommt statt einer Einheit zwei Einheiten morgens und abends. Morgen Mittag können wir sie vermutlich abholen.

Ich mache mir wahnsinnige Sorgen und bin nur noch am weinen, wie steht ihr das nur alle durch

Ich werden versuchen jetzt mindestens zwei Mal täglich Blutzucker bei ihr zu messen und ein Tagebuch zu führen. Sie tut sich aber schon mit der Spritze extrem schwer, vermutlich auch, weil ich so aufgewühlt bin und das auf sie übertrage - sie ist aber allgemein sehr sensibel und extrem ängstlich.

Habt ihr Tipps für mich, wie ich meine Anspannung selbst besser in den Griff bekommen kann? Und wie ich am Besten Blutzucker bei ihr messen kann? Ich denke das mit der Insulinspritze bekomme ich ganz gut hin, wenn sie dabei Frischkäse essen darf.

Darf ich ihr das Hypoallergene Futter von Dr. Clauders weiter geben?
https://www.tiierisch.de/produkt/dr-...CABEgLNTfD_BwE
Mit Zitat antworten