Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1  
Alt 23.01.2010, 17:54
Benutzerbild von Kirsten
Kirsten Kirsten ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 06.04.2006
Beiträge: 5.137
Ausrufezeichen Infos für Neue - bitte lesen!


Wichtige Infos für Neue



Hier sind die häufigsten Fehler die wir bei neuen Forumsmitgliedern beobachten.
Sie sind als FAQ zusammengefast - bitte nimm dir einen Moment Zeit und liess sie sorgfältig durch!


1. Hohe Blutzuckerwerte sind sehr schädlich!
Mit einer zu langsamen Erhöhungstrategie könnte es Monate dauern bis eine Katze von ihren hohen Werten runter kommt. In dieser Zeit leiden u.a. die Nieren, die Leber, die Bauchspeicheldrüse und bei manchen Organen ist dieser Schaden irreversibel. In manchen Katzen, die zu Infektionen neigen, jagt eine Infektion die andere da die hohen Blutzuckerwerte einen optimalen Nährboden für Bakterien bieten. Zumal wird die Chance einer Remission deutlich verringert.
2. Ketone können schnell lebensgefährlich werden
Regelmäßiges Testen nach Ketonen im Urin oder Blut ist wichtig, besonders wenn deine Katze hohe Blutzuckerwerte hat bzw. der Nadir nicht täglich deutlich <200 mg/dL liegt. Ketone können schnell lebensgefährlich für die Katze werden. Mehr wichtige Infos hier.
3. Wie oft am Tag messe ich die Katze, wenn ich auf physiologische Werte einstellen möchte?
Es muss immer der Blutzuckerwert direkt vor der Insulin-Spritze ("Pre-Wert") gemessen werden, wie auch mindestens 1 Zwischenwert. Eine erfolgreiche Einstellung beruht auf durchschnittlich 5 Messungen pro Tag. Weniger als 3 Mal pro Tag zu messen ist sehr gefährlich und kann bei niedrigen Werten in einer Unterzuckerung enden. Wenn du nicht oft genug messen kannst, stelle deine Katze nicht auf physiologische Werte ein.
4. Vorgehensweise bei sehr niedrigen Pre-Werten
Bei einem Pre-Wert <50 wird niemals sofort die volle Insulin-Dosis verabreicht. Bei Pre-Werten 50-150 solltest du auch sehr vorsichtig mit der Dosierung sein. Frag im Forum nach und orientiere dich an den Ratschlägen in unserem Einstellungs-Protokoll.
5. Dosis-Anpassung bei Krankheit: verminderte Futteraufnahme und/oder Durchfall
Wenn deine Katze aus irgendeinem Grund nicht normal frisst, erbricht und/oder Druchfall hat, verabreichst du niemals sofort die volle Insulin-Dosis.

Was in dieser Situation die geeignete Dosis für deine Katze ist, ist sehr unterschiedlich: es hängt davon ab ob deine Katze momentan gut oder schlecht eingestellt ist, zu Ketonen neigt, wie stark die aktuelle Erkrankung ist und was für weitere Grunderkrankungen deine Katze hat.

Frage im Forum nach und orientiere dich an den Ratschlägen in unserem Einstellungs-Protokoll. Ausserdem solltest du sofort die Situation mit deinem Tierarzt besprechen.
6. Skalierungen bei Spritzen
Achte bei den Insulinspritzen darauf, dass sie einen unterschiedlichen Nullpunkt haben können. Dies kann einen Unterschied bis zu 0,5 IE ausmachen. Eine Referenzspritze kann dir dabei helfen, eine Dosis möglichst gleichmässig aufzuziehen.
7. Möglichst gleichmässige Futteraufteilung
Lantus und Levemir wirken langsam und gleichmässig. Deswegen sollte das Futter gleichmässig über die Tag und Nacht verteilt werden. 4 Mahlzeiten sind das Minimum, besser noch sind 6 bis 8 gleichgrosse Mahlzeiten.
Informiere dich !
Nur so kannst du deiner Katze optimal helfen! Lies unser Einstellungs-Protokoll und schau in unseren Basics & Mehr um dir ein Grundwissen über Katzendiabetes anzulesen.

Es ist immer unbedingt zu berücksichtigen, dass jede Katze einen unterschiedlichen Insulinbedarf hat und die Einstellung einer Katze nicht für eine andere Katze übernommen werden kann.