Zurück   Diabetes-Katzen Forum - Hilfe bei der Einstellung von Katzen mit Diabetes > Diabetische Katzen > Katzen-Gesundheit

Antwort
 
Themen-Optionen
  #11  
Alt 27.05.2007, 21:19
Alex mit Dobby Alex mit Dobby ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 448
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Hi, Ihr Lieben,

@Theres
Öfter als ein, maximal zweimal die Woche sollten auch gesunde Katzen keinen Fisch bekommen, ähnlich wie wir Menschen. Am besten für nierenkranke Katzen ist fetter Fisch, also vor allem Lachs, Hering, Sardinen, Makrele. Frisch natürlich, nicht geräuchert :-)). Falls Deine Süßen es mitmachen, gib ihn roh oder leicht angedünstet. Man hat herausgefunden, dass Omega3 Fettsäuren günstig sind bei CNI http://felinecrf.info/futter_anforde...le_fettsaeuren

Versuche generell, mit Fett aufzuwerten. Lasse ihn Gänseschmalz schleckern oder Butter, je nachdem, was er mag.

Bevor ich persönlich Dosenfutter geben würde, würde ich das Fleisch auch leicht kochen, wenn es gar nicht anders gefressen wird. Du kannst ja versuchen, die Garzeiten immer weiter zu verkürzen.

@Pia, genau das sind auch meine Gedanken: man soll ja auch NaFu immer wieder variieren, damit es nicht einseitig wird. Ich gebe die Suppis also nach Gefühl, Calcium ist aber fast immer drin. Also gibt' s mal dieses Fleisch mit bestimmten Suppis, mal jenes mit anderen Suppis. Je frischer das Fleisch desto reicher an Vitaminen, die spare ich mir derzeit, die Jungs fressen sie auch kaum. Überzeugt haben mich z. B. auch die "Rezepte" aus dem www.fleisch-shop.de, dort wird außer Calcium nichts weiter zugegeben. Auf Knochen verzichte ich hier aufgrund des hohen Phosphorgehaltes übrigens weitgehend. Einmal im Monate wird ein Kaninchen mit Knochen durch den Wolf gejagt. Mehr Knochen sehe ich bei Nierenkatzen als ungünstig an.

@Tina
Zitat:
Das heisst also, das du dich so garnicht an die Suppismenge hälst?
Nicht mehr. Ein Jahr habe ich mich peinlich genau dran gehalten, der Erfolg bei den Jungs war aber eher mäßig, ich musste viel Fleisch wegwerfen. Vor sechs Monaten etwa begann ich zu experimentieren und "nach Gefühl" zu supplementieren. Seit 2,3 Monaten supplementiere ich außer Calcium nur noch wenig. Das hätte sich unbedingt im BB von Ronny zeigen müssen, wenn es total falsch gewesen wäre. Dass trotzdem (oder deswegen?) der KREA so unglaublich gesunken ist, ist auch für mich ein Wunder.

Zitat:
Ich versuche Calcium und Salz (obwohl ich die Menge an Salz sehr hoch finde)
Ich gab, nach den Rezepten von Margitta, 5g unraffiniertes Meersalz auf 1000g Fleisch. Das habe ich jedoch aufgrund der Nierenproblematik runtergefahren. Negative Auswirkungen gibt es bis jetzt noch nicht lt. BBern.

@Sabine
Zitat:
Ich weiss leider auch seit Montag, dass von meinen drei Katzen drei einen erhöhten Krea haben
Ohje, ich weiß, wie man sich da fühlt. Wie sehen denn die anderen Nierenparameter aus? Harnstoff, Gesamteiweiß, Phosphor? Nur ein einzelner KREA ist nicht sehr aussagekräftig, kann aber schon auf eine Nierenproblematik hindeuten.

Zitat:
Bekommt er aufgrund des Gewichts eine halbe? Wirst Du die weiter geben oder ausschleichen? Wie lange hat er die bekommen?
Er bekommt sie aufgrund des Gewichts und seit ca. 2 Jahren. Bei nächster Gelegenheit werde ich mich mit dem Doc darüber unterhalten.

Der KREA kann sich übrigens verbessern, aber bisher war mir nur bekannt, dass es durch Infusionen geht, nicht durch Ernährung oder Medis. Mit Medis, so meine Info, kann man jedoch einen bestimmten Status halten.

Zitat:
Das klingt durchaus plausibel für mich, denn ich kann mir auch nicht erklären, warum meine zwei Grautiger, die meist topfit sind, plötzlich einen Nierenschaden haben sollen
Dazu muss man wissen, dass CNI, Diabetes, Krebs, HD bei Groß- und Wildkatzen nicht vorkommt. Schon interessant.

Zitat:
Hui, bist Du eisern ! Ich habe auch schon viel über die Glyx-Diät gelesen, die baut ja auf Ähnlichem auf. Aber auf Brot und Nudeln verzichten, ist hammerhart für mich Gratuliere Dir sehr zu den tollen Werten für Dich und Deine Fellis!
Na ja, ich habe natürlich nicht alles aufgezählt :-)), auf meine Scheibe Brot am Morgen und mein Sonntagsbrötchen verzichte ich natürlich auch nicht, aber das war' s dann auch schon mit KH am Tag. Vollkornnudeln esse ich auch mal, aber eben alles sehr, sehr selten. Letzendlich verkneife ich mir nix, kommt eben auf die Menge an. Glyx war mir viiiiel zu kompliziert, da habe ich Döspaddel nicht durchgeblickt. Es sollte ja auch keine Diät sein, sondern eine andere Ernährungsform. Sowohl mein TA als auch meine Hausärztin haben mich drauf gebracht :-)). Mein TA hat damit seine grottenschlechten Leberwerte wieder in die Norm bekommen und nun isst seine ganze Familie so.

Zitat:
Dann macht es also auch nix, wenn jetzt nicht jede Katze 5 verschiedene Fleischsorten mag, oder??
Zumindest ich sehe es so. Ob es richtig ist, weiß ich natürlich nicht. Ich habe aber in den anderthalb Jahren nun die Erfahrung gemacht, dass nach und nach die Fleischsorten ausgeweitet wurden. Rudi isst ja seit zwei Wochen nun auch Lamm. Es dauert halt.

Mit dem Barfen haben wir erst nach Dobbys Remission begonnen. Ich kann also nicht sagen, ob es seinen BZ erhöht hätte. Auf alle Fälle erhöht es den BZ nicht in der Remission.

Du kannst versuchen, das Fleisch für Fipsi ein bißchen zu garen, bei manchen Katzen hat dann das gekochte Fleisch keinen Einfluss auf den BZ. Versuche Fleisch vom Metzger zu bekommen, Supermarktfleisch ist oft der Haltbarkeit wegen mit Dextrose behandelt. Möglicherweise steigt der BZ auch hiervon an.

Zitat:
Bei Schnurrli und Murrli gibt es doch ähnliches wie bei Dir zu berichten, nicht wahr?
Exactement, Ingrid hat genau die gleichen Beobachtungen gemacht. Da scheint also was dran zu sein.

Liebe Grüße
Alex

P. S. Es ist mir wichtig, zu betonen, dass es sich hier nur um unseren Weg handelt, den man bestimmt nicht 1:1 übernehmen kann/darf. Es geht mir darum, dass wir uns gemeinsam Gedanken machen können, welche Wege der Gesunderhaltung es außer "Nieren-Diättrockenfutter" möglicherweise noch geben kann.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 28.05.2007, 09:26
Benutzerbild von Karin mit Tommy
Karin mit Tommy Karin mit Tommy ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2006
Ort: Uckermark
Beiträge: 1.149
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Hallo Alex,

ist ja wirklich alles sehr interessant!
Ich persönlich habe bestimmt schon zehn mal versucht mit dem barfen anzufangen,
ich habe aber richtig dolle Respekt davor und Angst was verkehrt zu machen!
Die Suppis kommen mir so schwer vor, oder ich bin zu blöde!

Sage mal könnte ich Tommy auch nur von den vier vorgegebenen Rezepten aus dem Fleisch Shop ernähren?
Die könnte ich auch noch hin bekommen.
Hat sich erledigt, habe gerade den Hinweis gelesen...

Dieses Rezept ist nicht für Katzen mit Nieren- oder Leberproblemen geeignet.

Na gut das war es dann für uns mal wieder!
__________________
Liebe Grüße Karin mit Tommy

Tommy BZ Werte

Tommy Blutbilder

Solange der Mensch denkt, Tiere fühlen nicht, müssen Tiere fühlen, dass der Mensch nicht denkt.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 28.05.2007, 13:31
Gisela Gisela ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2007
Beiträge: 1.913
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Hallo Alex,
ich finde Deine Beiträge immer sehr interessant.
Ich habe ja auch schon mit barfen Angefangen, dann wieder aufgehöhrt, weil Mienchen oft gespuckt hat. Aber wenn Willi jetzt wirklich in Remission geht, werde ich mich ernsthaft darum kümmern und 100% barfen.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 28.05.2007, 14:08
Alex mit Dobby Alex mit Dobby ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 448
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Hallo Karin,

Zitat:
Dieses Rezept ist nicht für Katzen mit Nieren- oder Leberproblemen geeignet.
Nichts einfacher als das: Du wandelst sie auf die Bedürfnisse einer Nierenkatze um, fütterst also keine Knochen (zuviel Phosphor). Weiterhin gibst Du 5g Calcium (gemörserte Eierschalen von ROHEN Eiern) auf 1000g Fleisch hinzu und Salz (unraffiniertes Meersalz). Vorgesehen sind ebenfalls 5g auf 1000g, was ich persönlich bei Nierenkatzen für zuviel halte. Ich gebe weniger davon und auch nicht immer. Fertig ist das Rezept.

@Gisela, das Spucken kann entweder speziell von Rind kommen oder aber, Mienchen verträgt die vermehrte Säure nicht, die beim Barfen entsteht. Alternativ würde ich dann in diesem Fall das Fleisch ganz leicht angaren.

Liebe Grüße
Alex
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 28.05.2007, 14:38
Benutzerbild von Karin mit Tommy
Karin mit Tommy Karin mit Tommy ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2006
Ort: Uckermark
Beiträge: 1.149
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Danke schön liebe Alex

Ich werde Dich bestimmt nochmals mit Fragen löchern, wenn es dann soweit ist!
Das wäre ja zu schön, wenn ich auch die Rezepte hin bekomme ohne was falsch zu machen!
__________________
Liebe Grüße Karin mit Tommy

Tommy BZ Werte

Tommy Blutbilder

Solange der Mensch denkt, Tiere fühlen nicht, müssen Tiere fühlen, dass der Mensch nicht denkt.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 28.05.2007, 15:44
Gisela Gisela ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.02.2007
Beiträge: 1.913
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Hallo Alex,
vielen Dank , auch ich werde bestimmt noch Fragen haben.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 28.05.2007, 17:34
Benutzerbild von Kirsten
Kirsten Kirsten ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 06.04.2006
Beiträge: 5.137
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Hallo Alex,

ich habe mit grossem Intresse deinen Beitrag gelesen - danke!

Ich habe hier ja auch ein CNI-Kater sitzten, der leider als einziger von meinen Katzen kein Roh futtern will . Im Moment habe ich ihn zumindest so weit, dass er nur weniger bedenkliche NF-Sorten futtert (100% Fleisch ohne Sossen/Gelees in der EU hergestellt) plus frisch gebratenes Rind und Pute.

Ich weiss, es ist bei manchen Katzen leider ein Langzeitprojekt und arbeite weiter dran .
__________________
Liebe Grüße
Kirsten mit Tilly im Herzen
Tilly's Diabetes Homepage


"Shoot Low to Stay Low" ~ FDMB Motto
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 30.05.2007, 13:41
Benutzerbild von Ute & Jossele (GA)
Ute & Jossele (GA) Ute & Jossele (GA) ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2006
Ort: Wien
Beiträge: 873
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Hallo meine Lieben,

habe gelesen, wie toll sich bei manchen Katzen der CREA durch barfen gebessert hat.
Ich barfe ja nicht wirklich, sondern gebe seit Februar ausschließlich die selbstgekochte Nierendiät aus dem Nierenforum.
Warum auch immer, aber der CREA hat sich von 2,7 auf 3,4 (BB von gestern) verschlechtert.
Trotz oder womöglich wegen des Futters?
Habe ja ab und an rohes Fleisch versucht, Jossele mag aber nicht so gern aufgetautes Rohfleisch, das gekochte Fleisch (Rind, Schwein, Pute, Huhn plus Herz plus Leber) ist ihm eindeutig lieber.Zugesetzt wird Easybarf, Taurin, Calcium, Ölmix, Weizenkleie, Schmalz, gekochte Kartoffeln

wie im Rezept angegeben.
Fisch mag er überhaupt nicht gern, außer Räuchermakrele und Dosenthunfisch, würde ich ihn ranlassen.Gemüse findet auch keinen Anklang.

Phosphor liegt bei 1,3 (Ref. 0.80 - 1.60;gebe täglich 260 mg Aluhyd)
Magnesium 1.11 (Ref. 0.60-1.30)
Harnstoff 136 (nicht nüchtern, liegt immer etwa gleich hoch, im Feb. sogar 166)
Totalprotein 8.29 (6.00-7.50)
Laut TA scheidet er (wie auch schon in den Monaten zuvor) sehr viel Eiweiß über den Harn aus, wahrscheinlich ist eine Membran beschädigt, dagegen ist nichts zu machen, eindeutige Diagnose ist schwer zu stellen.
DER CREA fährt übrigens Achterbahn, für mich nicht ganz nachvollziehbar: 01.02. 3,1/ 28.02. 2,7/ 29.05. 3,4, nur Harnstoff ist immer gleich schlecht.

Trotz allem zeigt Jossi kaum CNI Symptome, außer daß er 3x täglich pinkelt statt 2x wie früher.

An Medikamenten bekommt Jossele Fortekor, Lespedeza und Renes equisetum.

Was meint ihr, soll ich lieber auf roh oder teilroh umstellen? Oder überhaupt eine andere Rezeptur versuchen? Oder ist durch den vermuteten Nierenschaden ohnehin futtermäßig nicht viel zu machen?
Werde noch im NF fragen, möchte aber noch auf einen Befund warten.

Bin ziemlich frustriert im Moment!

Liebe Grüße Ute
__________________
Josseles Bz-Werte
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 30.05.2007, 15:27
Alex mit Dobby Alex mit Dobby ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.03.2007
Ort: Hamburg
Beiträge: 448
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Liebe Ute,

in der Nierenliste war ich auch eine Weile. Im Zuge der Umstellung auf BARF habe ich mich dort natürlich auch schlau gemacht. Damals bin ich auch auf solche Sachen wie Kartoffeln in den Rezepten gestoßen. Gerade diese sind aber besonders kh-haltig. Wozu sollen sie bei einer nierkranken Katze gut sein?

Ich kann leider immer nur vermuten, glauben ... aber ich GLAUBE, dass die KOMBI aus KH UND Proteinen nicht bekömmlich ist. Ich GLAUBE, dass es darauf ankommt, konsequent nur die Bestandteile zu füttern, die eine Katze auch in der Natur aufnehmen würde, und da gehören KH nunmal nicht dazu. Selbst WENN z. B. eine Maus Getreide im Magen/Darm hat (Feldmäuse leben von Gräsern, Wurzeln, Früchten, Sämereien), so liegt dieses entweder noch unverdaut im Magen (Ballaststoff) oder verdaut im Darm vor. Und zwar in absolut geringen Mengen.

Wenn ich Protein ersetzen möchte (und das ist natürlich je nach Höhe der Werte oft unumgänglich), dann nicht durch KH, sondern durch Fett.

Anfangs habe ich Huhn und Pute z. B. mit Diestelöl, später Rapsöl (aufgrund des hohen Omega3-Gehaltes) supplementiert. Heute füttere ich neben den mageren Fleischsorten fettes Fleisch und Fisch, so dass ich auf Öl verzichte. Zwischendurch gibt' s mal ein bißchen Sahne, Butter, Schmalz. Dobbys Leberwerte wurden damit wieder normwertig. Und so ganz nebenbei bemerkt: die Leberwerte unseres TA, der sich nach Logi ernährt, auch :-)).

Liebe Ute, ich bin kein Ernährungswissenschaftler, keine TÄ, ich kann Dir nicht sagen, was richtig oder falsch ist, ich beschäftige mich nur schon eine Weile mit der Ernährung der Jungs und seit einiger Zeit mit meiner eigenen. Ich kann dabei unglaublich viele Parallelen ziehen. So wie meine eigenen Werte perfekt sind, so SCHEINEN sich die Werte der Jungs in die richtige Richtung zu bewegen. Mehr weiß ich auch nicht. Trotzdem würde ich mal die Kartoffeln weglassen und nach vier, sechs Wochen ein Vergleichsbb anfertigen lassen und schauen, ob das ein Weg für Euch sein kann. Du bist ja schon ziemlich nah dran am BARF. Übrigens mögen unsere Jungs auch nicht wirklich aufgetautes Fleisch, alles muss frisch sein. Deshalb hole ich ab morgen meine Fleischlieferungen zweimal die Woche vom Metzger, dann brauche ich nicht einfrieren und es gibt alles a la carte ...

Wie unser Doc auch immer sagt: behandeln Sie das Tier - nicht die Werte. Meint, nicht nur die Werte sind entscheidend, auch der Zustand und die Lebensqualität des Patienten.

Liebe Grüße
Alex
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 30.05.2007, 15:44
Benutzerbild von Ute & Jossele (GA)
Ute & Jossele (GA) Ute & Jossele (GA) ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2006
Ort: Wien
Beiträge: 873
Standard AW: Erfolg bei CNI mit BARF!

Liebe Alex,

auch unser TA hat diesen Ausspruch getan!
Josis geht es ja (noch) nicht schlecht, wenn ich die Werte nicht wüßte, dächte ich, alles wäre OK.

Habe im Internet was gefunden, das wohl die Erklärung für Jossis Problem liefert:
(auf menschliche Diabetiker bezogen):

Bei der Niere strömt Wasser mit gewissen gelösten Abbauprodukten durch, während die negativ geladenen Eiweißmoleküle vom negativ geladenen Filter zurückgestoßen werden. Durch chronisch erhöhten Blutzucker vergrößern sich die Poren im Filter, später verliert er seine Negativ-Ladung und kann das Eiweiß (Albumin) nicht mehr am Durchgang hindern - Eiweiß strömt aus und geht im Harn verloren.

Zuerst tritt Eiweiß im Harn in Spuren auf (Mikroalbumierurie: >30 mg/24h), bei weiterer Verschlechterung spricht man von Makroalbuminurie (>30 - < 300 mg/24h), dann von Proteinurie (manifeste Phase). Bei einer Eiweiß-Ausschüttung von über 5g/Tag erlischt die Nierenfunktion innerhalb von 3-5 Jahren.

Wir sind schon bei Proteinurie. Für mich klare Folge des so lange stark erhöhten Zuckers.

D.h. du hältst dich nicht sklavisch an irgendwelche Rezepte? Ich dachte auch immer, man MUSS das Fleisch einfrieren, um irgendwelche Krankheitserreger abzutöten? Unaufgetaut würde Jossi das Fleisch bestimmt lieber fressen, vielleicht probier ich das mal. Und mehr Fett dazu.

Jedenfalls vielen Dank für deine Antwort und deine Anregungen!

LG Ute
__________________
Josseles Bz-Werte
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:59 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © 2017 diabetes-katzen.net