Zurück   Diabetes-Katzen Forum - Hilfe bei der Einstellung von Katzen mit Diabetes > Diabetische Katzen > Diabetes-Verschiedenes

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 27.11.2011, 13:16
Benutzerbild von Julia
Julia Julia ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2011
Ort: in der Nähe von Bamberg
Beiträge: 20.223
Standard Unterzuckerung

Hallo ihr Lieben,

in letzter Zeit fällt immer häufiger der Begriff "Unterzuckerung" und man spürt so eine gewisse Angst davor, dass es der eigenen Katze passieren könnte.
Auch ich war bei einem Wert von 44 leicht panisch

Jetzt habe ich erst vor kurzem gelesen (ich glaube Ida hat das geschrieben), dass ein Wert von 30 noch nicht bedeutet, dass die Katze Unterzucker hat. Für mich war das neu. Ich dachte immer, niedriger Wert=Unterzucker. Aber scheinbar ist das nicht so.

Vielleicht können die Expertinnen sich noch mal zum Thema äußern, und ein bissl was dazu erklären

Danke!
__________________
Julia, Felix Bengali und Sparky mit Kimba für immer im Herzen

Kimbas BZ
Infoblatt
Felix Tagebuch
Ketonemessgeräte und Glucos zum Verleihen
Einstellungsprotokoll
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.11.2011, 13:31
Meike mit Josey Meike mit Josey ist offline
Abgemeldeter Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2010
Beiträge: 6.436
Standard AW: Unterzuckerung

Hi Julia!

Zum Einen wird klinisch eine Unterzuckerung an bestimmten Bereichen der Blutzuckerwerte festgemacht.

Zum Anderen gilt zu bedenken, daß jeder Patient ein Individuum ist, seinen persönlichen Wohlfühl-BZ-Bereich hat, und auch jeder Patient auf niedrigere BZ Werte als üblich unterschiedlich reagiert.
Wo die eine Mieze vielleicht schon nach Futter schreit, ist die andere noch völlig gelassen und normal.
Es heisst nicht automatisch, daß jede Katze bei BZ Werten unter 40 mg/dl eine Unterzuckerung hat und die typischen Symptome zeigen muss.

Beispiel: Josey. Der verhält sich bei Werten u40 und sogar u30 vollkommen normal, außer daß er gerne was zu essen haben möchte. Einen der u30 Werte wollte er zudem galant verpennen und der Wert ist nur durch Zufall entdeckt worden, weil meine Mom lt Plan gemessen hatte.
Andere Katzen zeigen bei solchen Werte z B Orientierungslosigkeit, Taumeln usw.

Man sollte aber niedrige BZ Werte nie unterschätzen oder auf die leichte Schulter nehmen, sondern seine Katze gut beobachten. Und natürlich Sofortmaßnahmen ergreifen, bei der einen Katze reicht gutes Futter, bei der nächsten böses Futter, bei der dritten muß auch gleich Jubin gegeben werden. Das gilt es, herauszufinden.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.11.2011, 13:42
Benutzerbild von Julia
Julia Julia ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2011
Ort: in der Nähe von Bamberg
Beiträge: 20.223
Standard AW: Unterzuckerung

Das heißt, wenn man daheim ist und alles unter Kontrolle hat, kann man ruhig mal mutiger spritzen, um zu sehen, wie sich die Katze verhält. Damit meine ich NICHT, bei einem guten Wert zu erhöhen, sondern die Dosis zu halten auch bei 80 oder bisschen weniger.
Kann man eine Unterzuckerung mit Jubin in jedem Fall in den Griff kriegen?
__________________
Julia, Felix Bengali und Sparky mit Kimba für immer im Herzen

Kimbas BZ
Infoblatt
Felix Tagebuch
Ketonemessgeräte und Glucos zum Verleihen
Einstellungsprotokoll
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.11.2011, 14:09
Meike mit Josey Meike mit Josey ist offline
Abgemeldeter Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2010
Beiträge: 6.436
Standard AW: Unterzuckerung

Huhu!

- wenn man daheim ist, mal mutiger spritzen, um zu sehen, wie sich die Katze verhält...
-> das klingt jetzt ein bissl nach Versuchskaninchen spielen, ich weiß aber, daß Du es so nicht meinst.
Generell geht Sicherheit vor, man sollte nie eine Unterzuckerung provozieren, denn auch wenn die Katze keine Symptome zeigt, ein zu niedriger BZ ist auch nicht gut und sollte daher nicht wissentlich herbeigeführt werden.
Wenn man viel daheim ist, kann man natürlich andere Mindest PREs für sich festlegen, als wenn die Katze 10-12 Std am Stück allein bleiben muß.
Die meisten hier spritzen bei 80 oder höher, wenn man seine Katze im Laufe der Zeit mit Fremdinsulin besser kennengelernt hat, kann man diese Grenze auch bei 70 setzen. Das muß man aber auch im Gefühl haben, berücksichtigen, wie es der Mieze aktuell geht, ob sie normal gefressen hat usw.

- einer Unterzuckerung beizukommen, geht bei Tieren, die bei Bewußtsein sind und Nahrung aufnehmen können, am besten über Traubenzucker, sei es Jubin oder zerbröseltes DextroEnergy Täfelchen o.ä., der geht schnell ins Blut über und muß nicht erst noch durch den Stoffwechsel aufgespalten werden bevor er bereit steht. Futter sollte man auch geben, denn das hält in seiner Wirkung länger vor.
Bei Tieren, die im Unterzucker bereits das Bewußtsein verloren haben: Alarmstufe rot.
Also ab zum TA.
Als Sofortmaßnahme kann man Jubin mit einer Spritze ohne Kanüle in den Popo geben, auch dort wird die Glucose von den Schleimhäuten aufgenommen.
Und es gibt ein Hypo-Kit, welches den Antagonisten vom Insulin enthält. Dieses ist verschreibungspflichtig und muß gekühlt aufbewahrt werden. Ist ebenfalls aus der Humanmedizin.
Infos dazu finden sich auch im Infobereich.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.11.2011, 14:23
Benutzerbild von Ida mit Cleo
Ida mit Cleo Ida mit Cleo ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2010
Ort: in Sachsen
Beiträge: 6.150
Standard AW: Unterzuckerung

Hallo Julia,

der Unterschied zwischen Unterzuckerung und niedrigem BZ liegt darin, daß bei einer Unterzuckerung die Zellen zu wenig Glucose aufnehmen können, um noch normal zu funktionieren. D.h. Eine Hypoglycämie wird nicht eigentlich durch einen speziellen Wert definiert, sondern durch Ausfallerscheinungen der normalen Zelltätigkeit durch Energiemangel.


Symptome können sein
  • Unruhe
  • Muskelschwäche
  • Taumeligkeit
  • Benommenheit
  • glasige Augen
  • Teilnahmslosigkeit
  • Aggressivität
  • Erbrechen
  • generell alles, was auf Nicht-mehr-normale Funktion von Hirn oder Körper hinweist

Wobei die Ausprägung unterschiedlich sein kann, so kann die Benommenheit in schweren Fällen der Unterzuckerung zur Bewußtlosigkeit führen.
In einem solchen Fall ist dann auch mit Jubin nichts zu machen, weil bei Bewußtlosigkeit der Schluckreflex gestört sein kann, da hilft nur noch der nächste Tierarzt (oder, wenn man hat, eine Glucoseinfusion).

Es gibt durchaus individuelle Unterschiede genau wie bei uns Menschen. Jemand, der als Mensch zb. regelmäßig fastet, hat seinen Körper daran gewöhnt, auch bei niedrigem BZ noch normal zu funktionieren.
Wie Simone schrieb, gibt es durchaus Katzen, die mit niedrigen BZ-Werten völlig normal und gut leben (Schnurre´s Momi ist so ein Paradebeispiel dafür) und andere Katzen, die bei Werten unter z.b 70 mg/dl schon absolut panisch vor Hunger werden...

Deshalb ist es so wichtig, seine Katze zu beobachten.

Ich spritze Cleo bei Werten um die 50 völlig normal. Bei ihr weiß ich auch, daß 30er Werte bewirken, daß sie - noch mal! JETZT! - was zu fressen haben will, sie ansonsten aber noch völlig normal reagiert. Ein einziges Mal habe ich bei ihr erlebt, daß sie wirklich Aufälle hatte: sie lief an den Wänden lang, weil sie sich mit dem Körper dort abstützte und reagierte nur noch eingeschränkt auf Ansprache. Da hatte sie hinterher (ich habe ihr erst Jubin und Futter gegeben) einen BZ von 22 mg/dl (gemessen 1,1 mmol/ml).
__________________
Viele Grüße von Ida mit Zuckerschnute Cleo

sowie Monsterbacke Stevie und Akeela el Andaluz

Cleo´s BZ-Werte. . .Cleo´s Vorstellung. . . Blutbilder von Cleo und Stevie

die HP meiner Katzen

Geändert von Ida mit Cleo (27.11.2011 um 14:24 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.11.2011, 15:15
Benutzerbild von Julia
Julia Julia ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2011
Ort: in der Nähe von Bamberg
Beiträge: 20.223
Standard AW: Unterzuckerung

Zitat:
Zitat von Meike mit Josey Beitrag anzeigen
- wenn man daheim ist, mal mutiger spritzen, um zu sehen, wie sich die Katze verhält...
-> das klingt jetzt ein bissl nach Versuchskaninchen spielen, ich weiß aber, daß Du es so nicht meinst.
Nein, so hab ich das nicht gemeint. Alle hier sind sehr vorsichtig und keiner verwendet die Katze als Versuchskaninchen.

Mir ging es in erster Linie darum, die Angst zu nehmen und sich zu trauen, bei guten Werten zu spritzen.
Ich steh ja auch mit meiner Spritze und der Patrone in der Hand da und überlege, was bei ca. 80 zu tun ist.

Das Problem ist, dass die Katze bei einem Pre von z.B. 150 im Laufe des Tages auf z.B. 70 oder 80 sinken kann.
Jetzt hat man natürlich im Kopf, dass sie bei einem Pre von ca. 80 ebenfalls um 70 oder 80 sinken kann und dann wären wir bei BZ 10 oder 0.

Das sind mit Sicherheit die Gedanken, die alle Neuen im Kopf haben (und ich zähle mich da noch dazu). Ich weiß vom Verstand her, dass es nicht so ist, trotzdem hat man doch immer noch so ein komisches Gefühl im Bauch.

@Ida: Danke, dass du das auch noch mal so schön aufgelistet hast und erklärt hast.
Ich bin sicher, dass das für viele hier interessante und wichtig Infos sind.
__________________
Julia, Felix Bengali und Sparky mit Kimba für immer im Herzen

Kimbas BZ
Infoblatt
Felix Tagebuch
Ketonemessgeräte und Glucos zum Verleihen
Einstellungsprotokoll
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 27.11.2011, 15:32
Meike mit Josey Meike mit Josey ist offline
Abgemeldeter Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2010
Beiträge: 6.436
Standard AW: Unterzuckerung

Zitat:
Zitat von Julia Beitrag anzeigen
Das Problem ist, dass die Katze bei einem Pre von z.B. 150 im Laufe des Tages auf z.B. 70 oder 80 sinken kann.
Jetzt hat man natürlich im Kopf, dass sie bei einem Pre von ca. 80 ebenfalls um 70 oder 80 sinken kann und dann wären wir bei BZ 10 oder 0.

Das sind mit Sicherheit die Gedanken, die alle Neuen im Kopf haben (und ich zähle mich da noch dazu). Ich weiß vom Verstand her, dass es nicht so ist, trotzdem hat man doch immer noch so ein komisches Gefühl im Bauch.
Jupp, ich weiß, was Du meinst.

Es ist aber so, je niedrigrer die PRE Werte werden, desto flacher wird im Grunde die BZ Verlaufskurve unter Lantus oder Levemir.
Sprich, wenn bei einem PRE von 150 der Nadir dann bei 80 liegt, heißt dies nicht, daß bei einem PRE von 80 dann der Nadir auf eine 10 abstürzt.
Bei LZI muß man sich von diesem Punkte-Denken wie unter Can frei machen, das braucht ein bisschen.
Es ist eher so, daß bei einem PRE von ca 80 der BZ nur ganz wenig absinkt im Normalfall, vielleicht auf 60-70, was vollkommen top und okay ist.
Unter einem LZI kommt es bei der richtigen Dosis ja zu viel weniger Schwankungen als unter einem Intermediärinsulin wie Caninsulin. Das ist ja das Schöne am LZI.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 27.11.2011, 15:53
Benutzerbild von Julia
Julia Julia ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2011
Ort: in der Nähe von Bamberg
Beiträge: 20.223
Standard AW: Unterzuckerung

Zitat:
Zitat von Meike mit Josey Beitrag anzeigen
Es ist aber so, je niedrigrer die PRE Werte werden, desto flacher wird im Grunde die BZ Verlaufskurve unter Lantus oder Levemir.
Sprich, wenn bei einem PRE von 150 der Nadir dann bei 80 liegt, heißt dies nicht, daß bei einem PRE von 80 dann der Nadir auf eine 10 abstürzt.
Bei LZI muß man sich von diesem Punkte-Denken wie unter Can frei machen, das braucht ein bisschen.
Es ist eher so, daß bei einem PRE von ca 80 der BZ nur ganz wenig absinkt im Normalfall, vielleicht auf 60-70, was vollkommen top und okay ist.
Unter einem LZI kommt es bei der richtigen Dosis ja zu viel weniger Schwankungen als unter einem Intermediärinsulin wie Caninsulin. Das ist ja das Schöne am LZI.

So, das lass ich jetzt mal fast unkommentiert so stehen als Mutmacher.
__________________
Julia, Felix Bengali und Sparky mit Kimba für immer im Herzen

Kimbas BZ
Infoblatt
Felix Tagebuch
Ketonemessgeräte und Glucos zum Verleihen
Einstellungsprotokoll
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.11.2011, 17:01
Benutzerbild von Ida mit Cleo
Ida mit Cleo Ida mit Cleo ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2010
Ort: in Sachsen
Beiträge: 6.150
Standard AW: Unterzuckerung

Zitat:
Zitat von Julia Beitrag anzeigen
Das Problem ist, dass die Katze bei einem Pre von z.B. 150 im Laufe des Tages auf z.B. 70 oder 80 sinken kann.
Jetzt hat man natürlich im Kopf, dass sie bei einem Pre von ca. 80 ebenfalls um 70 oder 80 sinken kann und dann wären wir bei BZ 10 oder 0.
Und wenn ich Cleo bei 50 normal spritze, fällt sie dann auf -30 ? *albern kicher*


[quote=Julia;146318]Das sind mit Sicherheit die Gedanken, die alle Neuen im Kopf haben (und ich zähle mich da noch dazu). Ich weiß vom Verstand her, dass es nicht so ist, trotzdem hat man doch immer noch so ein komisches Gefühl im Bauch.[/qutoe]
deshalb ist es ja so wichtig, am Wochenende oder im Urlaub mal ein klein wenig mutiger zu sein als sonst und zu gucken, wie die Katze reagiert.
Letzten Endes erfolgt eine BZ-Einstellung bei Menschen ganz genau so: durch Versuch und Irrtum. Nicht wild herum experimentieren, aber eben doch Herantasten an die optimale Dosierung durch Suchen der passenden Dosis.


Zitat:
Zitat von Julia Beitrag anzeigen
@Ida: Danke, dass du das auch noch mal so schön aufgelistet hast und erklärt hast.
Ich bin sicher, dass das für viele hier interessante und wichtig Infos sind.
Da fällt mir gerade auf, daß ich, so weit ich mich erinnere in den Basics und auch sonst zwar öfters von Unterzuckerung oder niedrigen Werten gelesen habe, aber dieser Unterschied nicht so erscheint und erklärt ist - oder hab ich was überlesen?
__________________
Viele Grüße von Ida mit Zuckerschnute Cleo

sowie Monsterbacke Stevie und Akeela el Andaluz

Cleo´s BZ-Werte. . .Cleo´s Vorstellung. . . Blutbilder von Cleo und Stevie

die HP meiner Katzen
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.11.2011, 17:09
Benutzerbild von Buck mit Findus
Buck mit Findus Buck mit Findus ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2011
Ort: Köln
Beiträge: 4.983
Standard AW: Unterzuckerung

Hi,
so umfassend erklärt und klar ausgedrückt habe ich es auch noch nicht gelesen! Schon wieder was gelernt, Danke!
__________________
Viele liebe Grüsse

Barbara mit Kinney
und Findus im Herzen



Findus BZ
Bilder & Alben
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright © 2014 diabetes-katzen.net