Judith's Gini

Sarah feat. Sally

Moderator
Teammitglied
Zudem könnt ihr euch nicht vorstellen, wie ohrenbetäubend und ohne Unterlass Willi miauen kann. :nut: :mad:
Doch, kann ich mir so in etwa vorstellen. Sally kann das nämlich auch sehr gut. Da sie taub ist, schreit sie oft aus voller Kehle. Beim TA im Wartezimmer haben wir stehts die Aufmerksamkeit aller :roleeyes: Meistens lasse ich sie während der Wartezeit im Auto aber wenn es im Sommer so warm ist, geht das natürlich nicht. Und sie schreit auch gerne nachts. Deshalb ist meine Schlafzimmertür nachts mittlerweile zu. Tut mir sehr leid für sie, aber ein wenig Schlaf brauche ich schon. Am Anfang hat sie auch an der Tür gekratzt, aber seitdem sie sich damit abgefunden hat, ist nachts Ruhe im Karton. :sleep2:
Mit etwas mehr Abstand zu meinen Ohren könnte ich sie also nur beide in der Küche einsperren und das gäbe 100%ig Mord und Totschlag :forl: vor lauter Frust. Oder einen in der Hütte und einen in der Wohnung.
Ohropax kann gute Dienste leisten. Kann ich auch aus Erfahrung sagen. Zumindest vorübergehend :grin:
 

Judith

Benutzer
Beim TA im Wartezimmer haben wir stehts die Aufmerksamkeit aller :roleeyes:
Vielleicht kommt ihr dann eher dran? :giggle:

Heute Nacht hat es besser geklappt. Willi habe ich allerdings um 3 Uhr rausgelassen, weil er penetrant an der nach außen gesperrten Katzenklappe gekratzt hat. Er schafft es, die mit den Krallen nach innen hochzuheben. Er kam aber bald wieder und es war Ruhe, bis ich um 6 aufgestanden bin. Das liegt garantiert nur an den kühlen Temperaturen von 11 Grad. Dann sind sie eh lieber im kuschelig angewärmten Bett.
smilie_sleep_063.gif
 

Judith

Benutzer
Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich von Ginis Zahn-OP am Montag, den 29.08. erzählen.

Nachdem ich lange extrem mit mir gehadert hatte - nämlich bis zum OP-Tag :shy:- , ob ich ihr mit einer OP vielleicht mehr schade als helfe, wegen ihres Alters (sie wird 16 am 12.09.) und ihrer CNI (Krea 3,1 Ref. 0,7 - 1,9 / Harnstoff 119,2 Ref. 33 - 85,9), habe ich doch auf den Rat der TÄ (und einiger Lieben aus dem Forum :heart:) gehört, die sagte, der wenige Zahnstein sollte entfernt werden, um genau zu schauen, warum immer wieder eine Zahnfleischentzündung aufflackert.

Zahnschmerzen oder ein Unbehagen beim Fressen konnte ich bei Gini nie erkennen.

Auf die Narkose habe ich sie mit mehreren Infusionen vorbereitet, damit sie auf jeden Fall gut hydriert war. Die letzte bekam sie Sonntagabend, dem Tag vor der OP. Während und nach der Inhalationsnarkose bekam sie eine intravenöse Infusion.

Die OP verlief ohne Komplikationen. Es wurden oben rechts und links die beiden (nicht 4 :wink2:) kleinen Prämolaren extrahiert, weil sie da Parodontose hatte und die Zähne etwas wackelig waren.

Ansonsten war der Zahnstatus gut. Ein unterer Frontzahn fehlte, aber das kann bei einer langsam in die Jahre kommenden Dame schon mal vorkommen.
Kein FORL! Keine Karies. :finished:Das Zahnfleisch war entgegen sonst auch nur schwach entzündet.

Bei dieser Gelegenheit wurde ihr am Rücken noch ein Grützbeutel entfernt, weil er durch die Behandlung mit Nekrolyt Salbe gerade erbsengroß zusammengezogen war, wodurch nur ein kleiner Schnitt nötig war. Das Ding hatte sie schon über 1 Jahr, es war mal größer und mal kleiner und vorher wusste keiner, was genau es war. Es hat ohne Behandlung immer wieder angefangen zu nässen, wahrscheinlich weil sie da zuviel dran geleckt hat. Nun ist es weg... und tschüss! :finished:

Als ich Gini abholte, sah sie noch bedröhnt aus. Sie hatte riesige Kokainpupillen
smilie_alien_008.gif
. Zuhause angekommen, machte sie sofort einen sehr guten Eindruck. Sie ist gleich ganz sicher gelaufen und hat sich, nachdem sie sich davon überzeugt hatte, wieder daheim zu sein, erstmal entspannt geputzt. Danach wollte sie am liebsten schon ihre Runde außerhalb des Gartens drehen :grin:. Fressen wollte sie 2 Stunden später und auch das ging ohne Probleme. Die TÄ sagte, fressen dürfe sie, sobald sie danach verlangt.

Heute ist Donnerstag und bis gestern habe ich mich noch nicht so sicher gefühlt, ob ihre Nieren wirklich alles unbeschadet verkraftet haben. Aber sie hüpft wie eine junge Katze fröhlich und munter durch die Wohnung und den Garten, hat sehr guten Appetit und ist verschmuster als sonst. Deshalb denke ich jetzt, es ist alles bestens gelaufen und ich bin froh, dass ich es machen lassen habe. Vielleicht hatte sie ja doch Zahnschmerzen :dontknow: oder hätte bald welche bekommen.

Ich hoffe, ich kann mit dem langen Bericht allen ein bisschen Mut machen, wenn eine Zahn-OP - gerade bei älteren Katzen - bevorsteht. Eine individuell gut geplante und vorbereitete Narkose stecken Katzen viel besser weg als wir denken. :cathug:

Noch besser ist es aber, bei jedem TA-Besuch darauf zu bestehen, dass auch ins Maul geschaut wird und eine vorsorgliche Zahnbefunderhebung durch Zahnröntgen nicht immer weiter auf die lange Bank geschoben wird, so wie ich es aus Angst gemacht habe.
 

Rapunzel

Benutzer
Eine individuell gut geplante und vorbereitete Narkose stecken Katzen viel besser weg als wir denken. :cathug:
Liebe Judith, die Narkose hast du klasse vorbereitet. Dadurch hat Gini das bestimmt auch gut weggesteckt. Sie ist doch stärker wie du denkst und hat die Narkose und die Behandlung gut verkraftet. Und der Grützbeutel ist auch weg. Das ist so prima. Das Dingen wäre evtl. irgendwann mal aufgegangen. So ist es viel besser und Gini ist wieder rundumerneuert, die Maus.

Kurzum, ich freu mich riesig, dass es Gini und auch dir wieder gut geht :knuddle:
 
Oben