Marie-Jette's Toby - nun mit Levemir

Marie-Jette

Benutzer
Guten Tag alle beieinander,

bei meinem 5jährigen Kater Toby wurde Diabetes festgestellt und mein Tierarzt hat gesagt, es kämen bei einer Insulinbehandlung rund 200 Euro kosten auf mich zu und das pro Monat.
Das kann ich mir beim besten willen nicht leisten.
Ich lege zwar jeden Monat etwas Geld zurück, falls mein Kater mal erkrankt, aber dauerhaft ein paar Hundert Euro pro Monat zu bezahlen übersteigt absolut meine Möglichkeiten..

Gibt es vielleicht eine Möglichkeit das erheblich günstige hinzubekommen? Das Insulin scheint der teuerste Posten dabei zu sein.
Bei meinem Tierarzt hätte ich 160 Euro für 100 Einheiten bezahlen müssen. Er sagte mir zwar, das wenn er mir Insulin aus der Humanmedizin verschreiben würde, mich das 20-30 Euro weniger kosten würde, aber auch das wäre immer noch zu viel für mich.

Hat jemand von Euch vielleicht einen Tipp wie das erheblich günstiger geht?

Liebe Grüße, Marie-Jette
 

Toptiger

Benutzer
Hallo Marie-Jette,
es stimmt nicht, dass eine Diabetes-Behandlung 200,- € im Monat kostet. Der 1. Monat ist teuer, aber später bleibt es bei ca. 50-60 € im Monat. Man braucht normalerweise ganz wenig Insulin (toll wenn der TA das Lantus verschreibt), das reicht fast 1/2 Jahr.
Das Insulin kostet ca. 75,-- für ca. 1/2 Jahr
Die Teststreifen ca. 25,-- im Monat, das Meßgerät bekommt man oft gratis in der Apotheke oder bei Versandapotheken. Teststreifen kann man dann auch über Ebay günstig ersteigern oder man besorgt im Drogeriemarkt das günstigste Meßgerät ist Glucomen areo 2k
Spritzen ca. 15,-- bis 20,-- im Monat (günstig bei Versandapotheken zu bestellen) Vitalisto etc.
Dazu noch Nadeln und vielleicht anfangs noch paar Ketonmessstreifen.

Das wäre es im gröbsten! Natürlich braucht man erst mal eine Grundausstattung, das ist am Anfang bisschen mehr Geld. Keinesfalls würde ich diesbezüglich die Katze weggeben.

Wenn man Home-Monitoring macht, braucht man auch nicht mehr die teuren Untersuchungen und das Fremdmessen durch den Tierarzt zu bezahlen.

Wenn dein 5jähriger Kater gut und schnell mit Human-Insulin versorgt wird, ist es sehr gut möglich, dass er in Remission geht und dadurch wieder ohne Insulin auskommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sarah feat. Sally

Moderator
Teammitglied
Hallo Marie-Jette und herzlich Willkommen bei uns :blumen2:

die Rechnung deines TA kann nicht stimmen. Ein Fläschchen ProZinc hat 10ml und pro ml 40 Einheiten. Macht 400 Einheiten in einem Fläschchen. Damit kommst du lange aus. Lantus gibts in 5ml-Ampullen und hat 100IE pro ml. Macht 500 Einheiten pro Ampulle und 5 Ampullen kosten, wie Irmi schon schrieb, um die 75€.
Zum Messen reicht ein einfach Humanglucometer, die in der Anschaffung nicht viel kosten. Am meisten gibt man tatsächlich für Blutzuckerteststreifen aus und da kann man schauen, wo man die günstig her bekommt. Die Spritzen kann man recht günstig in diversen Online-Apos bekommen.
Das kriegst du hin :cuddle:
 

Marie-Jette

Benutzer
Hallo Marie-Jette,
es stimmt nicht, dass eine Diabetes-Behandlung 200,- € im Monat kostet. Der 1. Monat ist teuer, aber später bleibt es bei ca. 50-60 € im Monat. Man braucht normalerweise ganz wenig Insulin (toll wenn der TA das Lantus verschreibt), das reicht fast 1/2 Jahr.
Das Insulin kostet ca. 75,-- für ca. 1/2 Jahr
Die Teststreifen ca. 25,-- im Monat, das Meßgerät bekommt man oft gratis in der Apotheke oder bei Versandapotheken. Teststreifen kann man dann auch über Ebay günstig ersteigern oder das günstigste Meßgerät ist Glucomen areo 2k
Spritzen ca. 20,-- im Monat
Dazu noch Nadeln und vielleicht anfangs noch paar Ketonmessstreifen.

Das wäre es im gröbsten! Natürlich braucht man erst mal eine Grundausstattung, das ist am Anfang bisschen mehr Geld. Keinesfalls würde ich diesbezüglich die Katze weggeben.

Hallo Toptiger,

ich habe schon so geweint in den letzten 2 Tagen weil ich dachte, dass ich meinen Toby, den ich sehr liebe, weggeben muss eben weil ich mir seine Behandlung nicht leisten kann und jetzt gerade weine ich noch viel mehr, weil Du mir geschrieben hast, dass es nicht so teuer ist wie ich dachte. Das erleichtert mich so. So viel Anspannung ist gerade von mir abgefallen
75 Euro im halben Jahr mehr oder weniger und 50 Euro für das andere im Monat könnte (muss) ich hinbekommen irgendwie, auch wenn auch das mir schwer fallen wird. Ich verdiene leider nicht so viel. Aber ich möchte meinem Toby so gern Helden und ich möchte auch das er bei mir bleiben kann.

Kannst Du mir sagen was mich eine Grundausstattung kosten wird?
Und warum findest Du es toll, dass mein Tierarzt Lantus verschreibt? Ist das was besonderes?

Liebe Grüße, Marie-Jette
 

SilkeM

Benutzer
Hallo Marie-Jette,

Ich kann mich hier nur anschliessen.
Welches Insulin wollte Dir Dein TA denn verordnen?
Eine Diabetesbehandlung kostet Geld, aber wir können Dir viele Tipps geben wie man es so kostengünstig wie möglich sinnvoll hin bekommt.
Natürlich beraten wir Dich auch gerne zur richtigen Einstellung etc.
Die meisten TÄ kennen sich mit dem Thema kaum aus und beraten oft auf veraltetem Wissensstand.
Wenn Du magst, fülle uns doch bitte eine Vorstellung im Unterforum Vorstellungen aus. Dann können wir Deine Situation besser einschätzen.

Und noch ein Hinweis. Eine Diabeteskatze nimmt so gut wie niemand. Das sind absolute Ladenhüter im Tierheim. Also ist eine Abgabe ins TH keine wirkliche Option.
 

Marie-Jette

Benutzer
Hallo Marie-Jette und herzlich Willkommen bei uns :blumen2:

die Rechnung deines TA kann nicht stimmen. Ein Fläschchen ProZinc hat 10ml und pro ml 40 Einheiten. Macht 400 Einheiten in einem Fläschchen. Damit kommst du lange aus. Lantus gibts in 5ml-Ampullen und hat 100IE pro ml. Macht 500 Einheiten pro Ampulle und 5 Ampullen kosten, wie Irmi schon schrieb, um die 75€.
Zum Messen reicht ein einfach Humanglucometer, die in der Anschaffung nicht viel kosten. Am meisten gibt man tatsächlich für Blutzuckerteststreifen aus und da kann man schauen, wo man die günstig her bekommt. Die Spritzen kann man recht günstig in diversen Online-Apos bekommen.
Das kriegst du hin :cuddle:

Hallo Sarah feat. Sally,

mein Tierarzt sagte mir, nachdem er mich über die Diagnose unterrichtet hat und ich fragte was ich tun kann, dass ich Insulin spritzen muss und ungefähr 200-250 Euro Kosten pro Monat auf mich zukommen würde.
Als ich geschockt wieder zu hause war, habe ich gegoogelt und auch dort fand ich einen Grundkonsens dass das bis zu 250 Euro im Monat kosten wird.

Aber wenn ihr hier alle sagt, dass das günstiger geht erleichtert mich das sehr.
Auch die Summe die hier nun genannt werden, sind für mich sehr hoch, aber das kann ich wenigstens versuchen.

Vielen Dank und liebe Grüße
 

Toptiger

Benutzer
Hallöchen,
das ist doch mal eine Erleichterung für dich. Das Humaninsulin ist billiger, da es konzentrierter ist und es ist ein besseres Insulin, da es für Menschen entwickelt wurde.
Mit einem besseren Insulin erreicht man eher eine Remission, d. h. bei so einer jungen Katze wie dein Toby, sind die Chancen recht hoch. Woran kann es liegen, dass er Diabetes entwickelt hat.
Fülle am besten - wie schon SilkeM geschrieben - den Vorstellungsbogen aus.

Das kriegst du hin mit den Kosten und wir haben hier alle günstige Quellen für das Zubehör.
 

Marie-Jette

Benutzer
Hallo Marie-Jette,

Ich kann mich hier nur anschliessen.
Welches Insulin wollte Dir Dein TA denn verordnen?
Eine Diabetesbehandlung kostet Geld, aber wir können Dir viele Tipps geben wie man es so kostengünstig wie möglich sinnvoll hin bekommt.
Natürlich beraten wir Dich auch gerne zur richtigen Einstellung etc.
Die meisten TÄ kennen sich mit dem Thema kaum aus und beraten oft auf veraltetem Wissensstand.
Wenn Du magst, fülle uns doch bitte eine Vorstellung im Unterforum Vorstellungen aus. Dann können wir Deine Situation besser einschätzen.

Und noch ein Hinweis. Eine Diabeteskatze nimmt so gut wie niemand. Das sind absolute Ladenhüter im Tierheim. Also ist eine Abgabe ins TH keine wirkliche Option.


Hallo Silke. M,

leider weiß ich nicht welches Insulin mein Tierarzt geben wollte. Er sagte nur soundso viel kostet das Insulin und das ich es etwas günstiger bekommen kann wenn er mir aus der Humanmedizin Lantus verschreiben würde.
Ansonsten weiß ich leider noch gar nichts.
Mein Tierarzt fragte mich wie es weiter gehen soll, bzw was ich tun will. Aber ich musste ja erstmal die Diagnose verarbeiten und war geschockt, auch über die Kosten. So sagte meinem Tierarzt, dass ich ihm Montag sage ob ich das alles bezahlen kann. Natürlich fragte ich ob er sofort behandelt werden muss, aber das verneinte er, auch wenn er dennoch sagte, dass ich schon recht schnell anfangen müsste Insulin zu geben.
Das alles macht mir total Angst, auch wie und ob ich das hinbekomme aber die Kosten die mir mein Tierarzt nannte schockierten mich total weil ich wusste, dass ich keine 200-250 Euro im Monat aufbringen kann.
Jetzt gerade bin ich etwas beruhigter.

Liebe Grüße, Marie-Jette
 
Oben