Christiane's Herr Artig mit Caninsulin

Dieses Thema im Forum "Insulin-Einstellungen" wurde erstellt von Futschi, 2. April 2018.

Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht
  1. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Ich möchte dir deine Hoffnung nicht nehmen, das liegt mir fern.
    Aber hier gibt es viele diabetische Katzen, die eine Pankreatitis haben bzw. immer wieder bekommen.
    Andere haben schlechte Zähne oder andere Erkrankungen, die den Diabetes begünstigt oder ausgelöst haben.

    Wenn man diese Erkrankungen behandeln kann UND die Katze das richtige Insulin bekommt, nämlich ein Langzeitinsulin, dann hat sie reelle Chancen Fremdinsulin frei zu werden.
    Aber es ist nicht richtig, dass eine Katze mit Bauchspeicheldrüsenentzündung auf jeden Fall wieder ohne Insulin klar kommen wird.
    Hier irrt deine Tierärztin. Auch dass du weiterhin Caninsulin geben sollst, ist wirklich schlecht. Aber das erwähnten wir bereits.
    Viel Einfluß auch eine Besserung der Werte hat auch die Futterumstellung auf geeignetes Nassfutter.
     
  2. Futschi

    Futschi Benutzer

    Im Moment sieht es nicht aus als bräuchte er es für immer. Er bekommt auch nur wenig, aber die Werte stabilisieren sich. Wir werden wie gesagt die nächsten Wochen und Monate strengstens überwachen und sehen was daraus wird. Und vielen Dank für die nette Auffangmaßnahme. Sollte sich irgendwann raus stellen das er es doch für immer benötigt, würde ich mich auf alle Fälle melden. Habe Lantus auch angesprochen. Bevor ich die Ergennisse bekommen hatte. LG
     
  3. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Wenn deine Katze Fremdinsulin braucht, ist sie Diabetiker.
    Wenn du Glück hast, geht sie in Remission.
    Das wünsche ich euch.
     
  4. Futschi

    Futschi Benutzer

    Hallo, danke, das ist lieb. Ja ich habe welches ohne Getreide und Zucker. 99% Fleischanteil. Sie hatte selber eine Katze die an Diabetis erkrankt ist. Da wir selber auch schon das Gefühl hatten, das er Insulin nicht in so hohen Mengen benötigt und uns dies 2 tierärzte bestätigt haben, ja ich glaube den tierärzten. Da sie noch nie bei keinem den ich kenne, irgendwann fehler gemacht haben. Daran das der BZ und der Ketonwert weniger wird, merke ich ja, das es ihm besser geht. Lg und alles Gute
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2018
  5. simone_monkie

    simone_monkie Benutzer

    Hallo Christiane,

    ich habe auch im Futterhaus und Fressnapf damals das Futter nach geeignetem durchsucht und hatte auch eine "Beraterin" da. Leider hat sie auch nur das Diabetesfutter der gängigen Hersteller empfohlen.

    Ich hoffe, das war bei dir anders und sie hat auf den KH-Gehalt hingewiesen und dass kein Getreide und kein Zucker enthalten ist.

    Wie es klingt, gehst du den Weg der TÄ. Ich wünsche euch alles Gute und dass die BSD-Entzündung nicht chronisch wird und das die Behandlung anschlägt.
    Wie wir zu dem Vorgehen stehen, weißt du ja.

    Solltest du einen Rat von uns brauchen, kannst du dich gern wieder melden.

    Auch wenn du nicht zur BZ-Einstellung beraten werden möchtest, kannst du dich zu anderen Themen gern melden.
     
  6. Futschi

    Futschi Benutzer

    Hallo, mein Verdacht hat sich bestätigt. Er ist kein Diabetiker. Er hatte eine Bauchspeicheldrüsenentzündung. Deswegen ist sein zuckerwert so hoch geschossen. Da die Entzündung noch abklingt, benötigt er im Moment zusätzlich Insulin. Wir behandeln ihn aktuell mit 0,75. Seine Werte werden besser. Er schwankt nicht mehr über die 400. Er ist vor dem Insulin immer in einem 320 Bereich. Heute Mittag war er auf 256. Es wird also. Die Tierärztin überwacht ihn jetzt mit. Damit er nicht unterzuckert und wir den richtigen Zeitpunkt finden, um es wieder abzusetzen. Natürlich wird er auch danach noch überwacht. Sie hat verschiedene Tests gemacht unter anderem auch nochmal einen Langzeitzuckertest, diese wird sie auch weiterhin regelmäßig durchführen. Zusätzlich messe ich zuhause natürlich trotzdem alles weiter nach. Seine Ernährung bleibt erstmal umgestellt. Ich habe aus dem Fressnapf jetzt NF. Die Nette Dame dort konnte mich bestens beraten. Trotzdem vielen Dank für die Hilfe und alles gute für euch und eure Zuckerschnuten. LG
     
  7. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Hallo Christiane,
    wie lief es denn beim TA? Hast Du ein anderes Insulin bekommen?
     
  8. fmauze

    fmauze Benutzer

    ach und was ich auch die ganze zeit schon schreiben wollte: ja, vielleicht hat herr artig bei einem mal insulin spritzen einen 600er wert und am nächsten tag ohne insulin werte um die 400 oder 500. das heißt jedoch nicht, dass das insulin dafür verantwortlich ist, dass der wert so hoch ist. ohne insulin ist er ja offensichtlich auch meilenweit von normalen blutzuckerwerten einer katze entfernt (i.d.r. zweistellig bei gesunden katzen!). es heißt nichts anderes als dass er nicht eingestellt ist, aber ganz offensichtlich insulin braucht, denn auch 400er werte werden seine organe langfristig schädigen. ob nun schneller oder weniger schnell als 600er werte, vermag wohl keiner zu sagen. aber wenn du deinem kater irgendetwas gutes tun möchtest, dann gib ihm insulin (und das richtige futter) und damit die chance, auf werte unter 200 zu kommen und so schädigungen seiner organe zu vermeiden.

    wie gesagt: entscheide dich, mit wem zusammen du die insulineinstellung angehen möchtest und geh diesen weg und keinen anderen. wir waren hier alle maximal verwirrt zu beginn und nicht zuletzt, weil die meinungen der tierärzte wirklich völlig konträr zu denen gehen, die man hier im forum liest. du hast bisher nur widersprüchliche aussagen von den ärzten bekommen und deine bisherigen zweifeln an ihrer kompetenz sind dementsprechend völlig berechtigt. vertraue auf das, was man dir hier im forum sagt und du wirst sehen (und unter umständen auch deine tierärztin damit überraschen), dass man katzen doch ganz anders einstellen kann als gedacht.. sogar mit human-glukometer ;)

    viel erfolg und liebe grüße
    maria
     
  9. fmauze

    fmauze Benutzer

    hallo christiane,

    dass dich die vielen neuen informationen verwirren, kann ich gut verstehen. da musst du jetzt leider durch und dich in die ganze sache einlesen, sonst bekommst du leider keinen durchblick. noch bevor du selbst an dem punkt bist, weil du genügend über diabetes bei katzen weißt, kann ich dir aber eine sache versprechen: der maximalen verwirrung, die du hast, weil du von jedem etwas anderes hörst, kannst du nur auf einem weg entkommen. entscheide dich, wem du glauben schenkst und orientiere dich dann nach den empfehlungen dieser person(en)/insitution/des forums hier. alles andere wird dich verrückt machen. wir haben damals bestimmt fünf oder sechs ärzte konsultiert. wir wollten zwar gar keine beratung oder ähnliches mehr, aber es hat vor allem ewig gedauert bis wir einen tierarzt zur hand hatten, der akzeptiert, dass wir die insulineinstellung unserer katze völlig autonom ohne tierärztliche begleitung (aber natürlich mit hilfe dieses forums hier) durchführen. alle tierärzte geben ihr rudimentäres wissen preis, wollen irgendwie in der medikamentierung der katze involviert sein und die allermeisten (so zumindest unsere erfahrung) fühlen sich persönlich gekränkt, wenn man diese "unterstützung" ablehnt, etwas besser weiß oder sich in einen fachlichen austausch mit ihnen begibt, dem man ja eigentlich gar nicht stand halten kann, weil man kein tierarzt ist. im ernst, das bringt einfach gar nichts. ich verstehe, dass es dich irritiert, dass alle tierärzte um dich herum etwas anderes sagen und du hier nochmal ganz was neues liest. du musst entscheiden, wem du dein vertrauen entgegen bringen möchtest. alle anderen, die ab diesem moment noch irgendetwas beitragen "wollen", ohne dass ihre hilfe gefragt ist, solltest du dann freundlich abwimmeln oder ihre meinung zur kenntnis nehmen und anschließend dort weitermachen, wo du aufgehört hast.
    wenn wir damals auf die tierärzte gehört haben, wäre tilli wahrscheinlich inzwischen nicht mehr am leben. haben wir aber nicht. ich hab auf mein gefühl gehört und das sagte ganz klar, dass hier vor ort in den tierarztpraxen kaum einer weiß, wovon er spricht. das macht die menschen nicht automatisch zu schlechten tierärzten, aber sie sind eben in den seltensten fällen über diabetes bei katzen wirklich aufgeklärt. das macht solange nichts, wie du dir alles, was du wissen musst, woanders beschaffst. meiner meinung nach ist hier der richtige ort dafür. tu dir selbst einen gefallen und hör auf, weitere meinungen einzuholen. das macht einen einfach nur absolut kirre.

    zu dem messgerät: das messgerät weiß nicht, ob es gerade menschen- oder katzenblut bestimmen soll. es funktioniert dementsprechend einfach immer so, wie es eben funktioniert. wir messen seit ziemlich genau einem jahr damit und es erledigt seinen dienst außerordentlich zuverlässig. (wenn du irgendwann mal eine vergleichsmessung mit dem accu check machst vom normalen blutzucker, wirst du merken, dass es auch da wieder eine bestimmte messtoleranz gibt: das ist normal und wäre bei menschen sicherlich nicht anders. auch da gilt wieder: entscheide dich, welchem gerät du ab sofort "glaubst" und nutze nur noch das für die blutzuckerbestimmung. es sind ohnehin immer nur tendenzen, in diesen hohen regionen sowieso. je niedriger, desto genauer messen die geräte und desto ähnlicher würden sich die werte sein.) du kannst die ketone also beruhigt mit dem freestyle precisison neo messen, auch wenn irgendwer sagt, es würde nicht gehen. ich würde es auf einen neuen versuch ankommen lassen: bis vor kurzem gab es das freestyle online kostenlos zu bestellen. du könntest bei der firma anrufen und sagen, dass die oma, der opa, du selbst oder sonst wer menschliches an diabetes erkrankt ist, du nur gutes von dem gerät gehört hast und fragen möchtest, ob sie dir ebenfalls ein testgerät schicken könnten. es sind 10 teststreifen dabei, allerdings nur für den blutzucker. die ketonteststreifen kannst du dir solange über ebaykleinanzeigen oder so besorgen, dort sind sie im verlgeich zur apotheke zumindest noch bezahlbar. erzähl einfach nicht, dass es für eine katze ist und schon bist du wieder einer sinnlosen diskussion aus dem weg gegangen.
    für den übergang würde ich ketostix für den urin nehmen, gibt es auch in der apotheke und kosten um die 10 euro. sie sind halt viel ungenauer, aber besser als nichts.

    in unserer tabelle findest du viele sorten nassfutter, die allesamt diabetikertauglich sind. es sind nicht die hochwertigsten, aber auch nicht das größte junkfood, sondern irgendwo dazwischen und tilli zumindest findet sie alle ziemlich cool :)

    zu der frage ob levemir oder lantus: im grunde ist das erstmal "egal". es sind beide langzeitinsuline, die eine viel längere wirkdauer als prozink und erst recht als caninsulin haben. manchmal zeigt es sich nach einiger zeit (einigen wochen oder monaten!!), dass es vielleicht mal sinn machen könnte, doch nochmal von einem zum anderen zu wechseln, aber du kannst mit weder dem einen noch dem anderen etwas falsch machen. viele hier fangen mit lantus an, wenn sie einmal umsteigen.
    wenn du ein neues insulin bekommst (stell dich schon mal auf diskussionen ein.. ich habe damals die studien hier aus dem forum ausgedruckt und solange auf unseren tierarzt eingeredet, bis er eigentlich nicht mehr anders konnte, als uns lantus zu verschreiben), wirst du ebenfalls neue spritzen brauchen (BD Micro-Fine U100, "DEMI", 0,3ml, 030mm x 8mm). Du könntest sie schon mal online bestellen, denn du kannst sie auch für Prozink verwenden (und zumindest das wirst du hoffentlich ohne diskussionen bekommen).

    silke hat mal einen super tipp gegeben zur urinprobe, der bei uns auch bisher immer funktioniert hat. warte solange, bis herr artig aufs katzenklo geht. sobald er sich hinsetzt, hältst du ihm eine abgekochte kelle unter den popo. er kann dann nicht mehr aufhören zu pieseln und du kannst den urin direkt auffangen. ich setze tilli einfach immer wieder ins katzenklo bis sie irgendwann anfängt zu machen, das hat wirklich immer geklappt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2018
  10. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Wir verstehen, dass es viel ist mit den Infos. Das geht wirklich allen so und die TÄ sind hier leider oft einfach nicht sehr gut informiert und können kaum ausreichend weiterhelfen.
    Wir kennen das und versuchen deshalb so gut wie möglich online zu helfen. Trotzdem musst Du Dir parallel die Mühe machen und ein paar Tage sehr viel lesen, damit Du alles besser verstehst. Ich habe anfangs fast ein ganzes Wochenende gelesen, gelesen, gelesen und dachte auch mir platzt der Kopf. Aber mit Internet ist es besser als ohne, denn früher hättest Du nur die schlechte und falsche Beratung des TAs gehabt. So kann man sich selbst schlau machen, auch wenn es für Laien wirklich eine Herausforderung ist. Ich bin und war auch völliger Laie (habe keinerlei medizinische Vorbildung) und habe mich nach und nach in viele gesundheitliche Themen eingearbeitet und jedesmal gelesen, gelesen, gelesen. Einfach deshalb weil ich mich nie alleine auf die leider unzureichende Behandlung vieler TÄ verlassen wollte.
    Und es dauert aber wirklich gar nicht so sehr lange und man bekommt das mit dem Insulinmanagement ganz gut in den Griff und Du bist ja nicht alleine, wir helfen Dir doch dabei. OK? Bisher hat es immer geklappt. Versprochen!
    Lantus und Levemir sind eigentlich beide gleich gut. Es sind beides Langzeitinsuline mit ähnlicher/vergleichbarer Wirkung. Die meisten benutzen aber erst einmal Lantus. Es wird häufiger genutzt und eingesetzt, auch im Humanbereich. Deshalb wäre es ganz, ganz prima, wenn Du von der TÄ ein Rezept für Lantus bekommen könntest. Das kannst Du Dir dann in der Apo besorgen. Für ca. 99% der Katzen wirkt Lantus ganz prima. In manchen seltenen Fällen macht es Sinn auf Levemir zu wechseln. Darum musst du Dir aber keinen Kopf machen. Lantus ist super!
    Leider schreibt das Arzneimittelgesetz für Veterinärmedizin vor, dass ein TA immer zuerst ein für Tiere zugelassenes Medikament verordnen muss (hier leider das nur für Hunde geeignete Caninsulin, oder das für Katzen zugelassene Prozinc). Nur wenn diese ungeeignet ist (nicht/schlecht wirkt, nicht vertragen wird), darf er bei Produkt aus der Humanmedizin verordnen (Lantus oder Levemir). Das wird wohl recht streng kontrolliert, weshalb viele TÄ zögern Humanpräparate zu verordnen. Das ist der Grund warum Du vermutlich morgen bei der TÄ nur Prozinc und kein Rezept für Lantus bekommen wirst.
    Auf Prozinc kannst Du aber bestehen, da es explizit für Katzen zugelassen ist. Wenn die TÄ das ablehnt und behauptet Can wäre doch prima, würde ich definitiv den TA wechseln - ohne Diskussion.
    Leider ist Prozinc aber auch nicht optimal für Katzen geeignet (die Firma Boehringer hat bei Prozinc ein ehemaliges Humaninsulin "recycelt" und für Katzen zertifiziert, damit sie weiter damit Geld verdienen können), da es nur ca. 9 h gut wirkt und man damit Probleme hat die Katzen ideal einzustellen. Immerhin ist es aber wesentlich besser als Can.
    Aus diesem Grund ist eben Lantus das Insulin der Wahl. Da es aus dem erwähnten Grund für Katzen schwer zu bekommen ist, besorgen sich manche Benutzer das Lantus über andere Quellen. Denkbar ist auch ein Rezept vom Hausarzt oder man kennt einen Diabetiker gut, der einem etwas "abgeben" kann oder man hat gute Beziehungen zu Menschen die im Gesundheitswesen arbeiten und so an Lantus kommen können.
    Wenn das alles nicht klappt, starten eben viele mit Prozinc und überzeugen dann den TA später eine Lantus-Rezept auszustellen oder man sucht sich einen TA, der bereit ist Lantus gleich zu verschreiben.

    Lantus wäre also ganz prima, aber wenn Du jetzt morgen mit Prozinc weitermachen könntest, wäre das schon eine erhebliche Verbesserung und dann versuchst Du es eine Weile damit und evtl. ist Deine TÄ ja dann bereit Dir ein Lantusrezept auszustellen.
     
  11. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Vergiss die Information aus der Apo. Natürlich gibt es kein offiziell für Katzen zugelassenes Ketonmessgerät. Wir benutzen alle hier sowohl die BZ-Geräte als auch die Ketonmessgeräte aus dem Humanbereich. Entweder nimmst Du die Ketosticks: https://www.die-beraterapotheke.de/ketostix-teststreifen-50-st-01266177 (PZn 01266177)
    Die messen halt nur im Urin und das ist leider recht ungenau, dh. mit Verzögerung und hier wird erst etwas angezeigt, wenn die Ketone schon recht hoch sind oder eben das
    https://www.die-beraterapotheke.de/freestyle-precision-neo-blutzuckermesssyst-mg-dl-1-st (PZN 07214052)
    + zugehörige Ketonmessstreifen: https://www.die-beraterapotheke.de/freestyle-precision-beta-ketone-blutketon-teststr-10-st (PZN: 06905386)
    Leider sind die Teststreifen sehr teuer. Da würde ich mal auf ebay gucken.
    Oft bekommst Du Teststreifen (für BZ oder Ketone) auf ebay viel günstiger.

    Du darfst NIIIIIIE in der Apo sagen es wäre für eine Katze wenn Du etwas kaufst. Damit können die nicht umgehen und sagen dann es wäre nicht geeignet oder Du musst zum TA gehen etc.
    Darüber wissen die Apos einfach nicht Bescheid. Bitte vertraue uns da jetzt einfach mal.
     
  12. Futschi

    Futschi Benutzer

    Ich werde einen Insulinwechsel mit meiner Tierärztin besprechen. Ich habe gelesen, auch auf anderen Seiten, das Lantus das beste sein soll, noch einen Ticken besser als levemir. Aber kann ich das entscheiden oder gibt es gewisse Anzeichen auf die ich achten sollten das Levemir vielleicht doch das bessere wäre? Ich hatte mir nur den grundaufbau der Liste genommen und trage seid gestern genauso seine Werte ein. Völlige Überforderung und 1000 Aussagen dabei will ich doch nur das richtige tun. Aber wenn es so vielen Kätzchen mit dem anderem Insulin besser geht und so viele positive Erfahrungen hier gemacht wurden dann muss es ja richtig sein. Wie kann ich denn hier eine Tabelle anhängen dann würde ich die vom 1. Bis gestern und die von heute online stellen. Bei dem unten genannten Gerät sagte man meinem Freund in der Apotheke nach Rücksprache mit dem hersteller es wäre überhaupt nicht für Tiere geeignet und es können niemals die richtigen Ketonwerte der Katze bestimmt werden? Aber nehmt ihr dieses Gerät denn auch oder nehmt ihr andere? Oder nur die Streifen? Eine Urinprobe aufzufangen wird eine ernsthafte Herausforderung und das werden wir bei ihm kaum schaffen. Desto länger ich diesen wert aber ungemessen lassen, desto unruhiger werde auch ich. :/ als ich ihn aus der Klinik mit nahm, dachte ich, ok du schaffst das, du musst dir Ernährung umstellen regelmäßig messen und sein insulin geben. Ich dachte wenn sein Zucker runter geht ist das super für ihn und ich tue ihm was gutes. Seit 2 Tagen bekomme ich ehrlich gesagt immer mehr das böse erwachen aber wir wollen es trotzdem schaffen. Ich bin mit den ganzen infos ehrlich etwas überfordert und schreibe es mir alles mit auf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2018
  13. Futschi

    Futschi Benutzer

    Die Apotheke sagte mir gerade es gibt kein Ketonmessgerät für Katzen. Sie hat bei dem unten genannten sogar beim Hersteller angerufen und dieser sagte, es wäre für Katzen völlig ungeeignet. Da können niemals korrekte Werte raus kommen. Ich werde jetzt gleich über einen Wechsel des Insulins mit der TÄ sprechen. Es gibt nur so streifen, dafür muss man eine Urinprobe auffangen das wird unglaublich schwer :( Nehmt ihr auch dieses Produkt? Oder Streifen? Wenn es bei euch funktioniert hat mit dem Gerät muss es ja bei mir auch gehen.

    Oh Gott mein Kopf platzt gleich. Ich melde mich nachher nochmal. LG
     
  14. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Zur Dosis schreib ich mal nix mehr - du kennst meine Meinung. :)
    Bitte miss aber unbedingt Ketone.

    Die Spritzzeiten könnt ihr euch einteilen wie ihr das wollt. Wichig ist nur, dass ca 12 Stunden dazwischen liegen.
     
  15. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Hallo,
    wieso sollst Du mit 0,5 weitermachen, wenn er mit 1,0 oder 1,5 zu hohen Werte hatte? Sollen die Werte wieder weiter auf über 400 oder 500 steigen? Das ist echt Mumpitz und wie Petra schon schrieb ist die Startdosis 0,25 je kg Katze. Bitte bestehe unbedingt auf einem anderen Insulin. TÄ stellen oft viiiiiiel zu vorsichtig und ein und raten deshalb zu viel zu geringen Dosen und dann bleiben die Katzen auf hohen Werten sitzen und die Organe werden geschädigt. Es ist Dein Tier und Du musst entscheiden was gut ist. Denn wenn Deine Katze wegen Ketoazidose verstirbt, dann wird der TA traurig gucken und zum nächsten Fall übergehen. Und wenn Deine Katze lange hohen Werte hat und später dann deshalb alle möglichen Erkrankungen bekommen, dann verdient der TA dran, weil er das Tier erneut behandeln kann. Ich unterstelle keinem TA das absichtlich zu tun, aber es ist die Realität.
    Der leicht tiefere Wert heute morgen kann damit zusammenhängen, dass er seit gestern abend nur diabetikergeeignetes Futter (Hühnchen) von Dir bekommen hat. Das hat in jedem Fall Einfluß. Es kann aber auch eine normale Schwankung sein. Trotzdem braucht Hr. Artig ausreichend Insulin.
    Du kannst jetzt der TÄ glauben und die Einstellung mit Insulin anvertrauen, die ab und an mal eine Diabeteskatze sieht oder uns, die wir täglich mehrere Diabeteskatzen zur Einstellung beraten. Entscheiden musst Du Dich, denn Du wirst grundsätzlich unterschiedliche Ratschläge von der TÄ oder von uns erhalten. Überlege aber einmal wer mehr Erfahrung mit dem Thema hat?
    Und Erfahrung ist der entscheidende Aspekt im Bereich zur Einstellung mit Insulin.
     
  16. Futschi

    Futschi Benutzer

    Guten Morgen, meine Tierärztin hat die Blutergebnisse gesehen und mir geraten, mit 0,5 zu testen. Hatte diese direkt von der TK dorthin faxen lassen. Wir besprechen das aber nochmal persönlich. Sein Wert ist noch zu hoch aber im Moment hat mein Freund gemessen und er liegt bei 386 mit Insulin. Über Nacht war er immer zwischen 300-400er Bereich. Habe gestern Abend um 20 Uhr wieder angefangen. Man sagte mir, dies wären die perfekten Zeiten. Wir werden auch einen Insulinwechsel besprechen. Und vielen dank ich werde mir das alles nachher sofort angucken. Lg
     
  17. Petra und Schorschi

    Petra und Schorschi Moderator Mitarbeiter

    Hallo Christiane,

    hab dir diverse Links gepostet, auch zu dem Ketonmessgerät. Bitte schau dir so was immer an, auch wenn das nun unheimlich viel auf einmal ist, aber es ist auch Hintergrundwissen für dich.

    Bitte lies auch hier nach:
    Basics & Mehr
    Das seht alles zu Messgeräten, Futter, Hometesting, zu hohen Werten, Ketoazidose usw.
    Eben alles, was man wissen sollte, wenn die Katze Diabetes hat.

    Das Einstellungsprotokoll für Lantus und Levemir bitte vergessen. Gilt nicht für Caninsulin und Prozinc.

    Dein Kater braucht Insulin, da beißt die Maus keinen Faden ab.
    Wenn du den Link über Ketone gelesen hättest ;), wüsstest du, dass die Tierärztin Unsinn darüber erzählt hat.
    Kannst in meine Tabelle schauen (2008), da hatte Schorschi auch Ketone, u.a. weil er zu wenig und das falsche (Caninsulin)Insulin bekommen hat.
    Die Startdosis jedes Insulins für Katzen wird berechnet: 0,25IE x kg Körpergewicht. Bei sehr hohen Werten kann man auch mit 0,5IE pro kg starten.
    Bei Herrn Artig sind das 5kg; ergibt 1,25IE bzw bei hohen Werten und Ketonen sogar 2,5IE.
    Du hattest schon 1,5IE gegeben, da waren die Werte weiterhin hoch und nicht zu tief! Warum soll das also zu viel sein?

    Und das ist die Startdosis, die in der Regel nie ausreicht. Man erhöht dann schrittweise weiter bis man gute Werte erzielt.

    Ich würde an deiner Stelle zu deiner anderen Tierärztin gehen. Die Tierklinik verwirrt dich nur weiter!
    Was du hier schilderst, sieht nicht nach Fachgebiet Diabetes aus.

    Lass dir unbedingt ProZinc geben, das wirkt länger als Caninsulin.
     
  18. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Du schadest ihm am meisten wenn Du ihm nicht ausreichend Insulin zuführst.
    600 ist verdammt hoch, aber 450 ist auch verdammt hoch.
    Wir wissen nicht genau was der Grund für seinen Zusammenbruch war. Es kann der hohe Zucker in Kombi mit Schmerzen, einer Entzündung gewesen sein. Du weisst ja nicht welche Werte er vorher schon hatte und ob und wenn ja wie viel Ketone er hatte und vielleicht war er dehydriert und hatte dann auch "nur" einen Kreislaufzusammenbruch. In Kombi mit einer Entzündung entstehen oft Ketone. Vielleicht hat auch das AB einiges geholfen.
    Das ist jetzt aus der Ferne im Nachhinein ohne weitere detaillierte Untersuchungsergebnisse zu kennen schwierig und reine Spekulation.
    Bitte verstehe aber, dass die Werte nur mit ausreichend Fremdinsulin wieder normal werden können. Bei Zuckerwerten in diesen Regionen gibt es kein Zögern und keine Diskussion, dass er kein Insulin bräuchte. Du schadest ihm wenn Du keines oder zu wenig gibst. Das lässt sich nicht wegdiskutieren. Auch wenn es ihm momentan ganz gut geht, kann das aber auch schnell wieder kippen, vor allem wenn Ketone entstehen.
    Und es gibt auch nicht eine richtige Dosis, sondern die Dosis wird anfangs ca. alle 2-3 Tage erhöht so lange bis die Werte zwischen 50 und 120 liegen mit Lantus oder Levemir. Eine gesunde Katze hat Werte um die 70. Alles über 200 ist schädlich. Bei Prozinc muss man etwas vorsichtiger einstellen. Mit Can gelingt das gar nicht.
    Nur wenn man zu tiefe Werte misst (u50)
    wird reduziert. Nicht bei einem Wert unter 400 oder 300. Da wird erhöht.
    Es gibt eine jeweils richtige Dosis für die Situation und die Katze und an die tastet man sich von unten heran und zwar so zügig wie möglich.
    So lange die Dosis nicht passt gibt es Schwankungen. Das ist normal. Oft erhöht sich auch der BZ kurz, wenn man die Dosis erhöht. Auch das ist normal und es pendelt sich wieder ein. Das ist oft sehr verwirrend für Anfänger. Deshalb ist es wichtig, dass Du uns vertraust und eine Tabelle erstellst und verlinkst, damit wir alle nötigen Infos haben, um Dich bei der Einstellung zu beraten. Da helfen wir Dir dabei, denn das ist für Anfänger echt zu kompliziert zu verstehen.
    Trotzdem ist es wichtig, dass Du Dich selbst damit befasst und Dich um Infobereich hier einliest, um verstehen zu lernen. Besonders das Einstellungsprotokoll ist total wichtig zu kennen.
    Wir werden Dir hier niemals Tipps geben, die Deiner Katze schaden. Wir haben hier schon hunderten Katzenbesitzern geholfen. Darunter vielen, die von den TÄ als nicht einstellbar schon aufgegeben waren, z.B.weil sie wie Irmis Roger Akromegalie haben.
    Das ist jetzt alles viel und verwirrend, ich weiss. Mir ging es vor über 4 Jahren genauso und ich dachte mir platzt der Kopf. Dann fand ich dieses Forum hier und alles hat bald prima funktioniert.
    Das kriegst Du auch hin und wir helfen Dir. Versprochen.
     
  19. Futschi

    Futschi Benutzer

    Ok. Dann überwache ich ihn jetzt streng, höre mir morgen nochmal die Ärztin an und gehe dann vielleicht doch auf 1,5 hoch. Aber da war sein Zucker bei 600 und ich bekomme Panik das er dann wieder ins Koma fällt. Aber wie kann es denn sein, das er mit einem Wert von 470 fast im Koma lag und mit 600 total fit ist? Und mal angenommen, meine Vertrauenstierärztin stellt fest das die Klinik wirklich mist gemacht hat, schade ich ihm dann nicht mit Insulin wenn er es nicht benötigen würde. Es hat nichts damit zu tun, das ich Wunschdenken habe sondern damit, das ich Angst habe ihm noch mehr zu schaden. Wir würden das hinbekommen aber dafür muss ich ja erstmal die richtige Dosis kennen. Wie merke ich, wann ich die richtige Dosis habe? Man muss ja eine Dosis über mehrere Tage geben, um sicher zu sein, das es der richtige gist. Am Anfang schwankt es ja. Und das hab ich die ganze Zeit in meinem Kopf. Gebe ich ihn Insulin geht der Wert hoch, bekommt er keins geht der Wert runter und er ist aber in beiden Situationen top fit. Aber ich weiß, das kann auch täuschen. Und das macht mir Angst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2018
  20. SilkeM

    SilkeM Benutzer

    Du musst nicht die ganze Nacht messen. Wenn Du noch einen Zwischenwert nimmst z.B vor dem Schlafen ist das prima. Und schlaf ist wichtig auch für die nächsten Wochen, denn so lange kanm eine gute Einstellung brauchen.
    Viel wichtiger sind jetzt, dass Du das richtige Futter und anderes Insulin und was um Ketone zu messen besorgst.
    Und bitte lass Dich nicht auf Einstellungstipps von der TÄ ein. Die haben oft wenig Ahnung davon.
    Achja, und gib dem Kater recht viel Flüssigkeit zu trinken unters Futter oder mit verdünnter zuckerfreier Katzenmilch oder anderen Milchprodukten wenn er die verträgt. Das schwemmt etwaige Ketone aus.
     

Diese Seite empfehlen